Abo
  • Services:

Die Mikroruckler-Problematik

Crossfire und damit auch Dual Graphics arbeitet mit sogenanntem AFR (Alternate Frame Rendering), die GPUs berechnen also abwechselnd je einen Frame. Da die Last pro Bild unterschiedlich ausfällt und die Frames direkt nach ihrer Berechnung ausgegeben werden, ist die Frequenz unregelmäßig, und die Darstellung wirkt nicht flüssig - gerade bei niedrigen Bildraten. Dieses Problem wird als Mikroruckler bezeichnet. Entdeckt wurde es vom mittlerweile verstorbenen, legendären 3DC-Forenmitglied "tombman".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Theoretisch sollte bei 60 fps jedes Frame nach 16,7 Millisekunden (diese Zeitspanne wird als Frametime bezeichnet) ausgegeben werden - dies ist aber bei mehreren GPUs oft nicht der Fall. Die Problematik ist bei asynchronem Crossfire besonders stark ausgeprägt, da sich beide GPUs hinsichtlich ihrer Geschwindigkeit unterscheiden. Die Radeon R7 250 etwa hat eine um fast 50 Prozent höhere Rechenleistung als die R7-Grafik des A8-Kaveri. Deshalb hat AMD die AFR-Technik für Dual Graphics angepasst: Die dedizierte GPU kann mehrere Bilder hintereinander ausgeben, dann ist die integrierte GPU an der Reihe, dann wieder Erstere und so weiter.

  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank,  Gigabyte GA-F2A88XN-WIFI, Be Quiet Straight Power E9 400 Watt (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank,  Gigabyte GA-F2A88XN-WiFi, Be Quiet Straight Power E9 400 Watt (Bild: Golem.de)
  • Übersicht zu Dual Graphics (Bild: AMD)
  • Dual Graphics wird im Control Center aktiviert. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frame Pacing ist automatisch eingeschaltet. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frame Pacing passt die Render- und die Dislay-Time an. (Bild: Nvidia)
  • Battlefield 4 profitiert stark von Frame Pacing. (Bild: EA)
  • Das Kaveri-System mit dem Gigabyte GA-F2A88XN-Wifi und Sapphires Radeon R7 250 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Frame Pacing passt die Render- und die Dislay-Time an. (Bild: Nvidia)

In der Praxis verbessert diese prinzipiell gute Idee zwar die absolut erreichte Bildrate, verstärkt aber das Mikroruckler-Problem massiv. Statt einer gleichmäßigen Frametime werden mehrere Frames innerhalb kürzester Zeit ausgegeben, danach folgt eine Pause und dann wieder ein Frame. Die Folge ist eine hohe Bildrate bei dennoch sehr unflüssigem, ruckeligem Spielgefühl. Bei Llano waren Titel wie Call of Duty Modern Warfare praktisch unspielbar, da dieses Spiel von einer hohen und gleichmäßigen Bildrate sehr profitiert (selbst auf Konsole läuft CoD daher mit 60 fps).

AMD hat deswegen eine Technik namens Frame Pacing erfunden, welche die Frame-Ausgabe bei Multi-GPU-Systemen optimiert, also gegen Mikroruckler vorgeht. Frame Pacing passt die Render Time und die Display Time an und hält finale Frames zurück, hierdurch wird eine regelmäßigere Bildrate erreicht. Die Technik funktioniert ergo nur im GPU-Limit und nicht, wenn die CPU bremst, da hier der Prozessor bestimmt, wann ein Bild ausgegeben wird (in diesem Fall treten keine Mikroruckler auf).

 Benchmarks und LeistungsaufnahmeFrametime-Problematik gelöst, Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 2,99€
  3. 13,49€
  4. 19,99€

ms (Golem.de) 04. Mär 2014

AMD hat bestätigt, dass GDDR5 auch läuft, soll aber kaum etwas bringen.

Nomis est 03. Mär 2014

kann mich dem nur anschliessen.

Der Held vom... 01. Mär 2014

Das wäre mir neu. Ich kann von mindestens zwei Karten der Serie sprechen, die ganz...

ms (Golem.de) 01. Mär 2014

Ja.

Der Held vom... 28. Feb 2014

... dass AMD das Problem jetzt im Griff hat, ist Dual-Graphics doch nur für eine...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /