• IT-Karriere:
  • Services:

Dual-GPU: Nvidia will mehrere Tausend Geforce GTX-690 ausliefern

Ab dem morgigen 3. Mai 2012 will Nvidia seine neue extreme High-End-Grafikkarte Geforce GTX-690 ausliefern. Weltweit sollen in der ersten Woche nach Verkaufsstart mehrere Tausend Exemplare der knapp 1.000 Euro teuren Karte ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die GTX-690
Die GTX-690 (Bild: Nvidia)

Im Rahmen einer Telefonkonferenz hat Nvidia weitere eigene Benchmarks und einige andere Daten zur GTX-690 vorgelegt. Die Grafikkarte mit zwei GK104-GPUs (Kepler-Architektur) war zuvor auf einer Veranstaltung in Schanghai vorgestellt worden.

  • Nvidias eigene Benchmarks
  • Nvidias eigene Benchmarks
  • Nvidias eigene Benchmarks
  • Nvidias eigene Benchmarks
  • Daten der GTX-690 (Bilder: Nvidia)
  • Die GTX-690
  • Beleuchtetes Logo per Laser-Cut
  • Die Kühlkörper sind transparent verkleidet.
  • Luftführungen an der Unterseite des Ventilators
Daten der GTX-690 (Bilder: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart

In Europa beträgt die unverbindliche Preisempfehlung 829 Euro plus Mehrwertsteuer, was in Deutschland also rund 987 Euro bedeutet. Den sehr hohen Preis begründet Nvidia mit der Tatsache, dass auch die Single-GPU-Karte GTX-680 um 500 Euro kostet - und auf dem Niveau von zweier dieser Karten soll auch die GTX-690 mit zwei GPUs liegen.

Ab dem 3. Mai 2012 wird die GTX-690 ausgeliefert, schon in der ersten Woche sollen auch in Europa mehrere Tausend Stück verfügbar sein. Der Markt für solche extremen High-End-Grafikkarten ist also offenbar größer als von vielen vermutet. Danach soll es kontinuierliche Lieferungen geben, ab dem 7. Mai 2012 soll das Gerät weltweit gut verfügbar sein.

Erstmals nannte Nvidia auch die Lautstärke des einzelnen zentralen Lüfters. Er soll 47 Dezibel erreichen, was bei solchen Angaben aber stark vom Messverfahren abhängt und mit anderen Herstellerangaben daher schlecht vergleichbar ist. Interessanter klingen da schon die Erklärungen zum Regelverhalten.

Stufenlose Regelung des Lüfters

Die Drehzahl des Lüfters ist laut Nvidia stufenlos einstellbar, Sprünge in der Lautstärke sollen nicht vorkommen. Der Algorithmus dafür wurde neu entwickelt und soll eine kontinuierliche Regelung in direkter Abhängigkeit von der Temperatur der GPUs ermöglichen. Auch das Lüfterrad selbst und insbesondere der Anstellwinkel und die Krümmung der Lüfterschaufeln wurden auf geringe Lautstärke getrimmt.

Den sehr hohen Preis verursacht laut Nvidia auch die sehr aufwendige Fertigung der Kühlerverkleidung. Sie besteht aus Aluminium und einer Magnesiumlegierung, beides wurde nicht gefräst oder geschmiedet, sondern per Spritzguss hergestellt. Vorbild waren Fertigungsverfahren aus dem Automobilbau. Das grün beleuchtete Geforce-Logo an der Oberseite der Karte wurde per Laser aus dem Magnesiumblock geschnitten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 189,99€ (Bestpreis)

iLoveApple 03. Mai 2012

[...] [...] Das ist genug (auch von der Fachpresse) untersucht und dokumentiert worden...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /