• IT-Karriere:
  • Services:

Dual-GPU-Grafikkarte: EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

Mit zwei eigenen Kühlern wertet EVGA die Geforce GTX Titan-Z auf. Zur Wahl stehen eine reine Wasserkühlung oder eine reine Lufkühlung, die auch noch weniger Platz als Nvidias Lösung belegen. Auch das Tool Precision ist in einer neuen Version erschienen.

Artikel veröffentlicht am , /
Titan-Z Superclocked von EVGA
Titan-Z Superclocked von EVGA (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Kurz nachdem Nvidia in aller Stille den Verkauf seiner Titan-Z mit zwei GK110-GPUs und je 6 GByte RAM freigegeben hat, bietet auch EVGA seine beiden bekannten Serien Hydro Copper (Wasserkühlung) und Superclocked (Luftkühlung mit hohen Takten) als Titan-Z-Ausgabe an.

Stellenmarkt
  1. ABENA GmbH, Zörbig
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Die Hydro Copper ähnelt auf den ersten Blick der ebenfalls auf der Computex vorgestellten Ares 3 von Asus ROG, was kaum verwundert: Beide Grafikkarten sind mit einem Kühler des Herstellers EK Waterblocks statt wie früher mit einem von Swiftech bestückt. Während Asus auf ein Design mit einfacher Breite setzt, das nur drei Monitorausgänge besitzt, bietet EVGA vier, braucht dafür aber auch zwei Slots in der Breite. Nvidias Referenzdesign der Titan-Z ist mit nur einem zentralen Ventilator auf gleich drei Slots ausgelegt.

  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Precision X 5.0 mit neuem OSD für Frametimes. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Precision X 5.0 von EVGA. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)

Auch das macht EVGA nach eigenen Angaben besser: Die Titan-Z Superclocked ist trotz Luftkühlung nur zwei Slots breit, soll aber nicht lauter als das Referenzdesign werden. Möglich macht das ein selbst entwickelter Kühler, der mit zwei statt nur einem Lüfter bestückt ist. Preise nannte EVGA für beide Modelle noch nicht, sie sollen kurz nach der Messe auf den Markt kommen. Die Hydro Copper taktet mit 758/941/3.000 MHz (Chip/Boost/Speicher), die Superclocked mit 732/915/3.000 MHz und das Referenzdesign mit 705/876/3.000 MHz.

Dann soll auch die Version 5.0 des Tools Precision X verfügbar sein, dieses wurde von EVGA statt von Alexey "Unwinder" Nikolaychuk (Rivatuner) entwickelt. Mit dem Programm lassen sich alle veränderbaren Werte wie die Takte und Spannungen einer Nvidia-Grafikkarte verändern. Zudem kann Precision aktuelle Werte wie die durch die Boost-Funktion schwankenden Taktfrequenzen auch als OSD darstellen und in einer Datei festhalten. Mit der neuen Version ist das EVGA zufolge auch mit den Frametimes möglich, also den Zeiten, die für die Berechnung eines Einzelbildes nötig waren.

  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Titan-Z von EVGA mit Luft- oder Wasserkühlung. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Precision X 5.0 mit neuem OSD für Frametimes. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Precision X 5.0 von EVGA. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
Precision X 5.0 von EVGA. (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)

Precision X 5.0 ist außerdem laut dem Grafikkartenhersteller die erste Ausgabe des Programms, die nicht mehr auf dem Tool Rivatuner basiert, sondern von Grund auf neu programmiert wurde. Daher sollen künftige Erweiterungen nun leichter möglich sein und öfter neue Versionen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 26,99€
  3. (-70%) 4,80€
  4. (-20%) 39,99€

exxo 06. Jun 2014

Das ist eine Tesla Karte die mit Anschlüssen für Displays ausgestattet wurde und für die...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /