Abo
  • Services:

Dual-GPU-Grafikkarte: AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Was seit einigen Tagen im Markt zu beobachten ist, hat AMD nun bestätigt: Die 295X2 ist drastisch billiger geworden. Die Grafikkarte ist für unter 650 Euro zu haben, was vor einem Jahr fast eine einzelne 290X-Karte mit einer GPU kostete. Das soll aber nicht lange so bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Radeon R9 295X2
Die Radeon R9 295X2 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

In einer knappen, per E-Mail an Journalisten verschickten Mitteilung weist AMD darauf hin, dass die Grafikkarte Radeon R9 290X2 jetzt ab 699 Euro erhältlich sein solle. Das kommt jedoch einige Tage zu spät, einzelne Modelle sind schon ab 649 Euro zu haben - und bei deutschen Hardwareversendern in der Regel ausverkauft.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Liefersituation soll sich den Webseiten der Anbieter zufolge schon innerhalb einer Woche wieder verbessern. Offenbar haben die Kartenhersteller neue Produktionschargen aufgelegt, weil die Grafikkarte nun preislich attraktiv geworden ist. AMD zufolge handelt es sich aber um ein "Promotion-Angebot", das nur "eine begrenzte Zeit lang" verfügbar sein soll.

Kein Termin und keine Bestandsgarantie

Wie lange, sagt AMD nicht. Ebenso ist nicht bekannt, ob die auch in der Herstellung teure Grafikkarte nach diesem Angebot noch länger hergestellt wird. In der Vergangenheit waren die Dual-GPU-Karten sowohl von AMD wie auch von Nvidia oft nur Marketing-Vehikel, die für den Titel der schnellsten Grafikkarte der Welt dienten und bald wieder verschwanden. Die 295X2 ist aber bereits seit über sieben Monaten verfügbar, bisher gab es keine Pläne, sie zum Auslaufmodell werden zu lassen.

Mit der aktuellen Ankündigung hat sich der Preis der 295X2 in gut einem Jahr halbiert: AMD sah 1.300 Euro zum Marktstart vor, angeboten wurden die ersten Karten für 1.500 Euro. In den Wochen vor der jetzigen Preissenkung lagen die Karten bei rund 1.100 Euro. Nötig wurden die Abschläge, weil Nvidias GTX 980 überraschend schnell und auch effizient ist, auch die anderen Highend-Karten von AMD sind nur noch zu deutlich reduzierten Preisen zu haben. Eine 290X, mit Custom-Lüftern vor einem Jahr über 600 Euro teuer, ist heute schon unter 350 Euro zu erstehen.

Wer mit einer 295X2 liebäugelt, sollte für die mit Hybridkühlung aus Lüftern und Radiator versehene Karte auch einen passenden PC besitzen. Wie der Test der X2 zeigte, kann ein kompletter Spiele-PC damit unter extremen Lasten über 660 Watt elektrischer Leistung aufnehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Solarix 04. Dez 2014

Ich find die nirgendwo für unter 700 EUR oO


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /