Abo
  • IT-Karriere:

Dual-GPU-Grafikkarte: AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Was seit einigen Tagen im Markt zu beobachten ist, hat AMD nun bestätigt: Die 295X2 ist drastisch billiger geworden. Die Grafikkarte ist für unter 650 Euro zu haben, was vor einem Jahr fast eine einzelne 290X-Karte mit einer GPU kostete. Das soll aber nicht lange so bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Radeon R9 295X2
Die Radeon R9 295X2 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

In einer knappen, per E-Mail an Journalisten verschickten Mitteilung weist AMD darauf hin, dass die Grafikkarte Radeon R9 290X2 jetzt ab 699 Euro erhältlich sein solle. Das kommt jedoch einige Tage zu spät, einzelne Modelle sind schon ab 649 Euro zu haben - und bei deutschen Hardwareversendern in der Regel ausverkauft.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Die Liefersituation soll sich den Webseiten der Anbieter zufolge schon innerhalb einer Woche wieder verbessern. Offenbar haben die Kartenhersteller neue Produktionschargen aufgelegt, weil die Grafikkarte nun preislich attraktiv geworden ist. AMD zufolge handelt es sich aber um ein "Promotion-Angebot", das nur "eine begrenzte Zeit lang" verfügbar sein soll.

Kein Termin und keine Bestandsgarantie

Wie lange, sagt AMD nicht. Ebenso ist nicht bekannt, ob die auch in der Herstellung teure Grafikkarte nach diesem Angebot noch länger hergestellt wird. In der Vergangenheit waren die Dual-GPU-Karten sowohl von AMD wie auch von Nvidia oft nur Marketing-Vehikel, die für den Titel der schnellsten Grafikkarte der Welt dienten und bald wieder verschwanden. Die 295X2 ist aber bereits seit über sieben Monaten verfügbar, bisher gab es keine Pläne, sie zum Auslaufmodell werden zu lassen.

Mit der aktuellen Ankündigung hat sich der Preis der 295X2 in gut einem Jahr halbiert: AMD sah 1.300 Euro zum Marktstart vor, angeboten wurden die ersten Karten für 1.500 Euro. In den Wochen vor der jetzigen Preissenkung lagen die Karten bei rund 1.100 Euro. Nötig wurden die Abschläge, weil Nvidias GTX 980 überraschend schnell und auch effizient ist, auch die anderen Highend-Karten von AMD sind nur noch zu deutlich reduzierten Preisen zu haben. Eine 290X, mit Custom-Lüftern vor einem Jahr über 600 Euro teuer, ist heute schon unter 350 Euro zu erstehen.

Wer mit einer 295X2 liebäugelt, sollte für die mit Hybridkühlung aus Lüftern und Radiator versehene Karte auch einen passenden PC besitzen. Wie der Test der X2 zeigte, kann ein kompletter Spiele-PC damit unter extremen Lasten über 660 Watt elektrischer Leistung aufnehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-48%) 25,99€
  2. 4,99€
  3. 2,69€

Solarix 04. Dez 2014

Ich find die nirgendwo für unter 700 EUR oO


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /