Abo
  • Services:

Spuren einer NSA-Operation auf Canon-Druckern

Der ungewöhnlichste Fund von Google ist eine besondere Eigenheit von Canon-Druckern der Pixma-Serie (MX492, MG3650, MX495). Diese Drucker nutzen die Bibliothek BSAFE der Firma RSA Security.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Diese Bibliothek ist Teil eines größeren Skandals um den Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG. Dieser Zufallszahlengenerator ist so gebaut, dass derjenige, der die Parameter dafür festlegt, eine Hintertür besitzt und die Ausgabe der Zufallszahlen berechnen kann. Es bestehen praktisch keine Zweifel daran, dass Dual EC von der NSA entwickelt wurde.

RSA Security nutzte genau diesen Zufallszahlengenerator - und ließ sich dafür von der NSA mit zehn Millionen US-Dollar bezahlen.

Inoffizielle Extended-Random-Erweiterung mit der Nummer 40

2014 untersuchte ein Forscherteam im Detail, wie man diesen Zufallszahlengenerator angreifen kann. Dabei fanden sie heraus, dass eine Erweiterung für TLS, die nie standardisiert wurde, dazu führt, dass ein Angriff auf Dual EC deutlich leichter wird. Mit der sogenannten Extended-Random-Erweiterung können bei TLS zusätzliche Zufallszahlen übertragen werden.

Die Forscher fanden damals auch heraus, dass in der BSAFE-Bibliothek Extended Random implementiert war, es war jedoch standardmäßig nicht aktiviert. Sie gingen davon aus, dass es tatsächlich nie in realen Produkten zum Einsatz kam.

Das war offenbar falsch. Denn das Problem mit den Canon-Druckern ist genau auf diese Extended-Random-Erweiterung zurückzuführen. Da diese nie standardisiert wurde, hat sie auch keine offizielle Nummer erhalten, anhand derer sie identifiziert wird. Die BSAFE-Entwickler nutzten schlicht eine beliebige Nummer - 40 - um diese Erweiterung zu identifizieren.

Das Problem: In TLS 1.3 wird genau diese Erweiterungsnummer genutzt, um sogenannte Keyshares - Teile eines Schlüsselaustausches - zu übertragen. Damit kommt es zu einem Konflikt, da die Systeme versuchen, die TLS-1.3-Erweiterung als Extended-Random-Daten zu interpretieren.

Soll man das Problem vermeiden - oder Nutzer zum Update drängen?

Canon plant ein Firmwareupdate. Man könnte das Problem natürlich vermeiden, indem man dem TLS-1.3-Keyshares eine andere Nummer gibt. Allerdings gibt es dazu schon Gegenstimmen, die argumentieren, dass es in dem Fall besser wäre, die Verbindung abzubrechen - um die Nutzer der Geräte zu einem Update zu bewegen. Schließlich besitzen sie ein Gerät, das unsicheres TLS mit einer NSA-Hintertüre durchführt.

 Dual EC: Wie Cisco, Avast und die NSA TLS 1.3 behindern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

bombinho 24. Dez 2017

Frohe Weihnachten.

bombinho 24. Dez 2017

Oder Leuten, die behaupten, Antivirenloesungen waeren nutzlos ;) Hier bist du eher dran...

fuzzy 20. Dez 2017

Nur weil ein Gateway mit TLS 1.2 kann, geht heißt das noch lange nicht, dass der Standard...

Deine_Mutter 20. Dez 2017

Müll hat einen Namen = CISCO Juniper gehört auch zum NSA Pack


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /