Spuren einer NSA-Operation auf Canon-Druckern

Der ungewöhnlichste Fund von Google ist eine besondere Eigenheit von Canon-Druckern der Pixma-Serie (MX492, MG3650, MX495). Diese Drucker nutzen die Bibliothek BSAFE der Firma RSA Security.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
  2. IT-Supporter User Helpdesk (m/w/d)
    experts, Raum Ulm
Detailsuche

Diese Bibliothek ist Teil eines größeren Skandals um den Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG. Dieser Zufallszahlengenerator ist so gebaut, dass derjenige, der die Parameter dafür festlegt, eine Hintertür besitzt und die Ausgabe der Zufallszahlen berechnen kann. Es bestehen praktisch keine Zweifel daran, dass Dual EC von der NSA entwickelt wurde.

RSA Security nutzte genau diesen Zufallszahlengenerator - und ließ sich dafür von der NSA mit zehn Millionen US-Dollar bezahlen.

Inoffizielle Extended-Random-Erweiterung mit der Nummer 40

2014 untersuchte ein Forscherteam im Detail, wie man diesen Zufallszahlengenerator angreifen kann. Dabei fanden sie heraus, dass eine Erweiterung für TLS, die nie standardisiert wurde, dazu führt, dass ein Angriff auf Dual EC deutlich leichter wird. Mit der sogenannten Extended-Random-Erweiterung können bei TLS zusätzliche Zufallszahlen übertragen werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Forscher fanden damals auch heraus, dass in der BSAFE-Bibliothek Extended Random implementiert war, es war jedoch standardmäßig nicht aktiviert. Sie gingen davon aus, dass es tatsächlich nie in realen Produkten zum Einsatz kam.

Das war offenbar falsch. Denn das Problem mit den Canon-Druckern ist genau auf diese Extended-Random-Erweiterung zurückzuführen. Da diese nie standardisiert wurde, hat sie auch keine offizielle Nummer erhalten, anhand derer sie identifiziert wird. Die BSAFE-Entwickler nutzten schlicht eine beliebige Nummer - 40 - um diese Erweiterung zu identifizieren.

Das Problem: In TLS 1.3 wird genau diese Erweiterungsnummer genutzt, um sogenannte Keyshares - Teile eines Schlüsselaustausches - zu übertragen. Damit kommt es zu einem Konflikt, da die Systeme versuchen, die TLS-1.3-Erweiterung als Extended-Random-Daten zu interpretieren.

Soll man das Problem vermeiden - oder Nutzer zum Update drängen?

Canon plant ein Firmwareupdate. Man könnte das Problem natürlich vermeiden, indem man dem TLS-1.3-Keyshares eine andere Nummer gibt. Allerdings gibt es dazu schon Gegenstimmen, die argumentieren, dass es in dem Fall besser wäre, die Verbindung abzubrechen - um die Nutzer der Geräte zu einem Update zu bewegen. Schließlich besitzen sie ein Gerät, das unsicheres TLS mit einer NSA-Hintertüre durchführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dual EC: Wie Cisco, Avast und die NSA TLS 1.3 behindern
  1.  
  2. 1
  3. 2


bombinho 24. Dez 2017

Frohe Weihnachten.

bombinho 24. Dez 2017

Oder Leuten, die behaupten, Antivirenloesungen waeren nutzlos ;) Hier bist du eher dran...

fuzzy 20. Dez 2017

Nur weil ein Gateway mit TLS 1.2 kann, geht heißt das noch lange nicht, dass der Standard...

Deine_Mutter 20. Dez 2017

Müll hat einen Namen = CISCO Juniper gehört auch zum NSA Pack



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /