Abo
  • Services:
Anzeige
In Juniper-Firewalls wurden Hintertüren gefunden - die Details geben weitere Rätsel auf.
In Juniper-Firewalls wurden Hintertüren gefunden - die Details geben weitere Rätsel auf. (Bild: LPS.1 / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Sind verschiedene Angreifer am Werk?

Insgesamt ergibt sich also folgendes Bild: Juniper hat einen Zufallszahlengenerator eingesetzt, der eine Hintertür der NSA enthält. Diese NSA-Hintertür wurde jedoch durch eine eigene Hintertür ersetzt. Ob Juniper dies mit Absicht getan hat oder nicht, ist unklar. Eigentlich sollte sich diese Hintertür jedoch nicht ausnutzen lassen, da ein zweiter Zufallszahlengenerator den Angriff vereitelt. Doch der Code dafür enthält einen Fehler, so dass die Hintertür trotzdem aktiv ist. Und diese Hintertür wurde nun von einem unbekannten Angreifer, der in der Lage war, den Juniper-Code zu verändern, erneut durch eine von diesem Angreifer kontrollierte Hintertüre ersetzt.

Anzeige

Ob es sich bei der ursprünglichen Hintertür um einen Fehler von Juniper handelt und man dort tatsächlich dachte, dass diese Konstruktion sicher ist, oder ob hier zwei verschiedene Akteure am Werk waren, ist ebenfalls unklar. Kaum zu entschuldigen ist jedoch, dass die Hintertür auch nach dem Update weiterhin vorhanden ist. Grundsätzlich gibt es keinen vernünftigen Grund, den Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG überhaupt einzusetzen. Er ist im Vergleich zu anderen Zufallszahlengeneratoren sehr langsam, und ihn sicher zu nutzen, ist zwar theoretisch möglich, aber relativ komplex.

Die Lücke CVE-2015-7756 findet sich laut Juniper in den Versionen 6.2.0r15 bis 6.2.0r18 und 6.3.0r12 bis 6.3.0r20 - mit der Einschränkung, dass auch vorher und nachher die Lücke vorhanden ist, nur eben in anderer Art und Weise. Was anhand der Versionsnummern bemerkenswert ist, ist ebenfalls, dass diese Lücke scheinbar deutlich älter ist als die SSH/Telnet-Hintertür und somit andere Versionen betrifft. Möglicherweise ist das ein Hinweis, dass es sich hierbei um unterschiedliche Angreifer handelt.

Was hier genau vorgefallen ist, ist also nach wie vor alles andere als eindeutig. Für den Kryptographen Matthew Green zeigt dieser Vorfall einmal mehr, welche Gefahren von den in letzter Zeit immer wieder geforderten staatlichen Hintertüren in Verschlüsselungsprodukten ausgehen. Bislang habe man dabei vor allem die Sorge gehabt, dass Angreifer in der Lage sein könnten, in den Besitz der geheimen Schlüssel für Hintertüren zu gelangen. In diesem Fall hatte aber offenbar ein Angreifer eine bestehende, vermutlich von der NSA entwickelte Konstruktion für eine Hintertür genutzt und ersetzt.

Auch Edward Snowden kommentierte den Vorfall auf Twitter: "Berichte legen nahe, dass eine von der NSA entwickelte Hintertür von Amerikas Feinden umfunktioniert und gegen uns verwendet wurde."

 Dual EC DRBG - der Zufallszahlengenerator mit Hintertür

eye home zur Startseite
t0ncul 23. Dez 2015

Wir haben SSH Zugang aus dem Internet auf die Firewall ausdrücklich nicht zugelassen. Ist...

Rulf 23. Dez 2015

heißt hier nur: wurde noch nicht aufgedeckt... für alle die nicht zwischen den zeilen...

AllAgainstAds 22. Dez 2015

Und genau das ist es, was die meisten befürchten. Wer auch immer den Quellcode da...

tf (Golem.de) 22. Dez 2015

Hallo M.P., stimmt natürlich, vielen Dank für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  3. Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 14:29

  2. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 14:28

  3. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    picaschaf | 14:19

  4. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    picaschaf | 14:19

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 14:14


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel