Abo
  • Services:

Dual EC DRBG: Die Fehler des Nist

Sehr ehrlich äußert sich John Kelsey von der US-Standardisierungsbehörde über die Probleme des Nist. Sie haben vermutlich dazu geführt, dass die NSA einen kompromittierten Standard durchsetzen konnte. Das Nist will aus den Fehlern lernen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das Nist fragt selbstkritisch, was bei Dual EC DRBG schiefgelaufen ist.
Das Nist fragt selbstkritisch, was bei Dual EC DRBG schiefgelaufen ist. (Bild: Department of Commerce)

Sehr selbstkritisch spricht John Kelsey, ein Mitarbeiter der US-Standardisierungsbehörde Nist (National Institute of Standards and Technology), über die Prozesse im eigenen Haus. Dass ein Algorithmus standardisiert wurde, der vermutlich eine NSA-Hintertür enthält, sei eine der größten Katastrophen, die sich eine Standardisierungsorganisation vorstellen könne. Das Nist wolle aus den Fehlern lernen und seine Prozesse entsprechend verändern, sagte er auf der Real-World-Cryptography-Konferenz in London.

Zufallszahlengenerator mit Hintertür

Inhalt:
  1. Dual EC DRBG: Die Fehler des Nist
  2. NSA-Koautoren sollen immer genannt werden

Zur Erinnerung: 2007 standardisierte das Nist den Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG. Schon sehr früh warnte der Kryptograph Niels Ferguson, dass der Algorithmus möglicherweise eine Hintertür enthalte. Wer bestimmte Parameter, die im Standard festgeschrieben sind, entsprechend generiert, erhielt automatisch einen geheimen Wert, mit dem sich der Zufallszahlengenerator angreifen lässt. Die Enthüllungen von Edward Snowden legen nahe, dass es sich dabei um eine von der NSA platzierte Hintertür handelt. Zwar wurde das nie eindeutig bestätigt, doch unter Kryptographen gilt es als nahezu unstrittig.

Kelsey beschreibt die Zustände bei den Standardisierungen des Nist als teilweise sehr chaotisch. Heute gebe es etwa zehn Kryptographen dort, die entsprechende Sachverhalte fachlich beurteilen können. Zum Zeitpunkt, als Dual EC DRBG standardisiert wurde, waren jedoch lediglich zwei Personen mit kryptographischer Fachkompetenz beim Nist angestellt. Man sei damals auf die Kooperation der NSA angewiesen gewesen, da die Kompetenz im eigenen Hause gefehlt habe, sagt Kelsey. Das heutige Verhältnis zur NSA beschreibt er als "kompliziert".

Warnungen waren bekannt

Besonders schockierend für das Nist sei rückblickend gewesen, dass es aus der Kryptographen-Community deutliche Warnungen vor Dual EC DRBG gegeben habe. Die Hinweise auf die Hintertür hatte es schon gegeben, bevor der Zufallszahlengenerator im Rahmen der Veröffentlichung SP 800-90A zum offiziellen Nist-Standard wurde. Unabhängig davon war auch eine weitere Schwäche, die zu einer Unregelmäßigkeit bei den Zufallszahlen führte, bereits vor der Standardisierung bekannt. Beide Einwände wurden zwar im Standardisierungskomitee diskutiert, und es wurden Maßnahmen implementiert, die davor schützen sollten. Allerdings erwiesen sich diese Maßnahmen als nicht effektiv. So ist ein Verfahren dokumentiert, mit dem man die Parameter für Dual EC DRBG so generieren kann, dass eine Hintertür ausgeschlossen ist. Allerdings nutzt laut Kelsey niemand dieses Verfahren.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, verschiedene Standorte in Deutschland, Slowakei und Ungarn
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Sie seien sich zwar darüber klar gewesen, dass die NSA teilweise Informationen zurückhalten würde, sagt Kelsey, aber "wir sind davon ausgegangen, dass die NSA uns nicht anlügen würde". Im Standardisierungsprozess hätten einige Teilnehmer bei Änderungsvorschlägen argumentiert, dass sie bereits laufende Implementierungen von Dual EC DRBG verwenden und aus diesem Grund weitere Änderungen problematisch seien. Das sei ein ganz generelles Problem von Standardisierungsprozessen: Es gebe fast immer jemanden, der einen vorgeschlagenen Algorithmus bereits verwende und darauf hinarbeite, dass dieser möglichst ohne Änderungen beschlossen werde.

Das Nist hat zusammen mit externen Experten einen Bericht erstellt, in dem versucht wird, die Fehler bei der Standardisierung von Dual EC DRBG zu analysieren. Dieser Bericht steht seit Juli vergangenen Jahres auf der Webseite des Nist.

NSA-Koautoren sollen immer genannt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 4,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /