Abo
  • Services:

Dual EC DRBG: Die Fehler des Nist

Sehr ehrlich äußert sich John Kelsey von der US-Standardisierungsbehörde über die Probleme des Nist. Sie haben vermutlich dazu geführt, dass die NSA einen kompromittierten Standard durchsetzen konnte. Das Nist will aus den Fehlern lernen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das Nist fragt selbstkritisch, was bei Dual EC DRBG schiefgelaufen ist.
Das Nist fragt selbstkritisch, was bei Dual EC DRBG schiefgelaufen ist. (Bild: Department of Commerce)

Sehr selbstkritisch spricht John Kelsey, ein Mitarbeiter der US-Standardisierungsbehörde Nist (National Institute of Standards and Technology), über die Prozesse im eigenen Haus. Dass ein Algorithmus standardisiert wurde, der vermutlich eine NSA-Hintertür enthält, sei eine der größten Katastrophen, die sich eine Standardisierungsorganisation vorstellen könne. Das Nist wolle aus den Fehlern lernen und seine Prozesse entsprechend verändern, sagte er auf der Real-World-Cryptography-Konferenz in London.

Zufallszahlengenerator mit Hintertür

Inhalt:
  1. Dual EC DRBG: Die Fehler des Nist
  2. NSA-Koautoren sollen immer genannt werden

Zur Erinnerung: 2007 standardisierte das Nist den Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG. Schon sehr früh warnte der Kryptograph Niels Ferguson, dass der Algorithmus möglicherweise eine Hintertür enthalte. Wer bestimmte Parameter, die im Standard festgeschrieben sind, entsprechend generiert, erhielt automatisch einen geheimen Wert, mit dem sich der Zufallszahlengenerator angreifen lässt. Die Enthüllungen von Edward Snowden legen nahe, dass es sich dabei um eine von der NSA platzierte Hintertür handelt. Zwar wurde das nie eindeutig bestätigt, doch unter Kryptographen gilt es als nahezu unstrittig.

Kelsey beschreibt die Zustände bei den Standardisierungen des Nist als teilweise sehr chaotisch. Heute gebe es etwa zehn Kryptographen dort, die entsprechende Sachverhalte fachlich beurteilen können. Zum Zeitpunkt, als Dual EC DRBG standardisiert wurde, waren jedoch lediglich zwei Personen mit kryptographischer Fachkompetenz beim Nist angestellt. Man sei damals auf die Kooperation der NSA angewiesen gewesen, da die Kompetenz im eigenen Hause gefehlt habe, sagt Kelsey. Das heutige Verhältnis zur NSA beschreibt er als "kompliziert".

Warnungen waren bekannt

Besonders schockierend für das Nist sei rückblickend gewesen, dass es aus der Kryptographen-Community deutliche Warnungen vor Dual EC DRBG gegeben habe. Die Hinweise auf die Hintertür hatte es schon gegeben, bevor der Zufallszahlengenerator im Rahmen der Veröffentlichung SP 800-90A zum offiziellen Nist-Standard wurde. Unabhängig davon war auch eine weitere Schwäche, die zu einer Unregelmäßigkeit bei den Zufallszahlen führte, bereits vor der Standardisierung bekannt. Beide Einwände wurden zwar im Standardisierungskomitee diskutiert, und es wurden Maßnahmen implementiert, die davor schützen sollten. Allerdings erwiesen sich diese Maßnahmen als nicht effektiv. So ist ein Verfahren dokumentiert, mit dem man die Parameter für Dual EC DRBG so generieren kann, dass eine Hintertür ausgeschlossen ist. Allerdings nutzt laut Kelsey niemand dieses Verfahren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Sie seien sich zwar darüber klar gewesen, dass die NSA teilweise Informationen zurückhalten würde, sagt Kelsey, aber "wir sind davon ausgegangen, dass die NSA uns nicht anlügen würde". Im Standardisierungsprozess hätten einige Teilnehmer bei Änderungsvorschlägen argumentiert, dass sie bereits laufende Implementierungen von Dual EC DRBG verwenden und aus diesem Grund weitere Änderungen problematisch seien. Das sei ein ganz generelles Problem von Standardisierungsprozessen: Es gebe fast immer jemanden, der einen vorgeschlagenen Algorithmus bereits verwende und darauf hinarbeite, dass dieser möglichst ohne Änderungen beschlossen werde.

Das Nist hat zusammen mit externen Experten einen Bericht erstellt, in dem versucht wird, die Fehler bei der Standardisierung von Dual EC DRBG zu analysieren. Dieser Bericht steht seit Juli vergangenen Jahres auf der Webseite des Nist.

NSA-Koautoren sollen immer genannt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /