Abo
  • Services:

NSA-Koautoren sollen immer genannt werden

Laut Kelsey will das Nist einige Änderungen bei der Entwicklung zukünftiger Standards etablieren. So sei es etwa in der Vergangenheit üblich gewesen, dass Koautoren, die für die NSA arbeiten, in entsprechenden Dokumenten nicht genannt wurden. Das will das Nist in Zukunft nicht mehr zulassen, alle Koautoren von Veröffentlichungen müssen namentlich genannt werden. Wenn ein Dokument mit Hilfe der NSA verfasst werde, soll dies zumindest transparent sein. Auch sonst ist mehr Transparenz ein Ziel bei künftigen Prozessen. So sei es teilweise schwierig gewesen, Protokolle und Entwürfe für Standards aus der Vergangenheit aufzufinden, da diese nicht öffentlich dokumentiert wurden. In Zukunft sollen alle relevanten Dokumente des Standardisierungsprozesses dauerhaft öffentlich zugänglich bleiben.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Für wichtig hält Kelsey auch den künftigen Umgang mit informellen Kommentaren. So komme es häufig vor, dass er entscheidendes Feedback zu bestimmten Algorithmen mündlich von Personen auf Konferenzen erhalte. Derartige Rückmeldungen sind dann natürlich nicht öffentlich dokumentiert. Auch gebe es häufig wichtige Rückmeldungen oder Fehlerberichte, die nicht in die offizielle Kommentarperiode eines Standardisierungsprozesses eingehen, bisher gebe es kein formales Verfahren zum Umgang mit solchen Berichten.

Den veränderten Umgang mit der NSA beschreibt Kelsey anhand der Verschlüsselungsalgorithmen Simon und Speck. Dabei handelt es sich um zwei von der NSA entwickelte symmetrische Algorithmen, die besonders performant arbeiten. Das Nist hatte der NSA empfohlen, die Algorithmen zu veröffentlichen, um Feedback aus der akademischen Kryptographen-Community zu bekommen. Die NSA soll in Zukunft nicht anders behandelt werden als andere Fachleute, die kryptographische Algorithmen vorschlagen. Alle müssten sich derselben kritischen Analyse durch die Fachwelt stellen. Die Zusammenarbeit mit den Experten soll laut Kelsey deutlich intensiviert werden. Auch das sei jedoch nicht ohne Probleme, da man aus der Wissenschaft oft Vorschläge erhalte, die zwar interessant seien, aber nicht praktikabel für reale Anwendungen.

Neue elliptische Kurven

Kelsey kündigte weiterhin an, dass das Nist bald einen Workshop zur Standardisierung neuer elliptischer Kurven veranstalten werde. Zwar gibt es dafür keine harten Belege, aber auch die elliptischen Kurven des Nist wurden mit Hilfe der NSA entwickelt und manche vermuten, dass sich darin eine Hintertür befinden könnte. Parallel zum Nist versucht gerade die Kryptographie-Arbeitsgruppe der IETF, neue elliptische Kurven zu standardisieren.

 Dual EC DRBG: Die Fehler des Nist
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /