Abo
  • Services:

Dual Boot: Ubuntu und Android auf einem Smartphone

Canonical hat die Entwicklervorschau einer Dual-Boot-Option für Ubuntu und Android veröffentlicht. Damit laufen beide Betriebsysteme auf einem Smartphone und Nutzer können zwischen beiden umschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dual-Boot für Ubuntu und Android
Dual-Boot für Ubuntu und Android (Bild: Canonical)

Ubuntu on Mobile lässt sich in der aktuellen Entwicklervorschau parallel zu Android auf einem Android-Smartphone installieren. Auf Android-Seite werden diverse Android-Varianten unterstützt, von der Open-Source-Variante AOSP über Googles Stock-Android bis hin zu Cyanogenmod. Allerdings wird derzeit nur Android 4.2 unterstützt.

  • Dual-Boot-App für Ubuntu und Android (Bilder: Canonical)
  • Dual-Boot-App für Ubuntu und Android
Dual-Boot-App für Ubuntu und Android (Bilder: Canonical)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Über eine App, die sowohl für Ubuntu als auch für Android vorliegt, kann zwischen den Betriebssystemen gewechselt werden. Das Smartphone bootet dann nach einem Neustart in das jeweils zuletzt ausgewählte System.

Allerdings rät Canonical unerfahrenen Nutzern ausdrücklich von der Installation ab, denn es kann durchaus notwenig sein, das Smartphone neu zu flashen, wenn etwas schiefläuft. Die eigentliche Installation von Ubuntu on Mobile mit der Dual-Boot-Option ist recht einfach: Dazu muss nur die Dual-Boot-App für Android installiert werden. Diese kümmert sich dann um die Installation von Ubuntu und startet das Smartphone neu, so dass Ubuntu statt Android geladen wird. Dabei läuft das Ganze offiziell nur auf Googles Nexus 4, denn andere Geräte werden derzeit nicht getestet.

Details zur Installation sind in einem Wiki-Eintrag zusammengefasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

A4tW 12. Jan 2014

Auch wenn die Antwort hier sehr spät kommt (habe gar nicht mitbekommen, dass jemand auf...

cYbercOsmOnauT 27. Dez 2013

Du weißt hoffentlich was "Genitiv" bedeutet? "Das Auto DER Frau"

Schnarchnase 27. Dez 2013

Sicher, aber gerade die Dualboot-Geschichte dürfte wohl eher für Entwickler gedacht sein...

furanku1 25. Dez 2013

Hallo? Ich rede von der Andriod-Filesystemhierarchie. Unter Android wird auch ganz...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /