DTS:X Probe gehört: Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern

Raumklang um eine dritte Ebene erweitert haben Auro Technologies und Dolby bereits erfolgreich - DTS will das offenbar nicht auf sich sitzen lassen: Es startet auch mit objektbasiertem Raumklang. Wir konnten das System Probe hören.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf diesem Datenträger verteilte DTS bereits DTS:X-codierte Inhalte.
Auf diesem Datenträger verteilte DTS bereits DTS:X-codierte Inhalte. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

DTS wird bald auch mit einem eigenen objektbasierten Raumklangsystem starten. DTS:X heißt das System derzeit. Technisch konkurriert es mit Dolby Atmos, über dessen Heimkinostart wir zur Ifa 2014 berichtet haben. Es arbeitet ebenfalls mit Soundobjekten statt Kanälen. Golem.de hat das System auf der Elektronikmesse CES gesehen und gehört.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP Treasury Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Der Soundspezialist beschränkte sich in Las Vegas auf eine Demonstration in einem Raum. In diesem war allerdings schon erkennbar, dass auch DTS mit Deckenlautsprechern arbeitet. Ob auch unterschiedliche Tonebenen wie bei Auro verwendet werden, ist unklar, da die Lautsprecher der Seiten verdeckt waren - Auro 3D arbeitet, anders als Dolby Atmos, kanalbasiert und erzeugt durch Tonebenen 3D-Ton.

Objekte orten ist leichter als bei Dolby Atmos

Die Demo, die DTS zeigte, war im Ton recht brachial, was aber bei solchen Demonstrationen üblich ist. Die Ortbarkeit von Objekten an der Decke war besser als bei einem Heimsystem mit Dolby Atmos. Dolby Atmos ist in der Heimkinovariante stark eingeschränkt.

Unklar ist, ob die gezeigte Konfiguration eher für das Heimkino als für Lichtspielhäuser gedacht ist. Wir gehen davon aus, dass DTS sowohl im Heimkinobereich als auch bei Kinoinstallationen mit Dolby und Auro konkurrieren will.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

DTS:X soll außerdem bei Fernsehausstrahlungen genutzt werden. Im Konzept ist eine Art Mehrkanalauswahl vorgesehen. Dabei sollen nicht einzelne Surround-Kanäle ausgewählt werden, sondern einzelne Funktionen. Hier kommen die Objekte zur Geltung.

Der Schiedsrichter an der Seitenlinie

DTS demonstrierte das mit einem aufgezeichneten Fußballspiel. Der Anwender bestimmt am Fernsehgerät, von welcher Seite er etwa den Kommentator des Spiels hören will. Er könnte sich alternativ den Originalton von der Seitenlinie anhören und so das Spielgeschehen wie im Stadion verfolgen.

Vergleichbar ist die Technik mit dem Zweikanalton im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Hier wird praktisch die Stereotechnik umfunktioniert, um so meist zwei Sprachen jeweils in Mono auswählbar zu machen.

Technische Daten will DTS erst im März 2015 preisgeben, wenn das Format offiziell startet. Auch zu dem Ausstrahlungskonzept machte DTS auf Nachfrage keine genaueren Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /