Abo
  • IT-Karriere:

Dtrace von Oracle: GCC bekommt Backend für Linux-Kernel-VM eBPF

Oracle baut das von Sun übernommene Analysewerkzeug Dtrace mit aktueller Linux-Technik neu. Dazu hat das Team nun ein Compiler-Backend in GCC für die Kernel-VM eBPF erstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der GCC-Port ist ein wichtiger Schritt für die Neuimplementierung von Dtrace für Linux.
Der GCC-Port ist ein wichtiger Schritt für die Neuimplementierung von Dtrace für Linux. (Bild: Ryan Mandelbaum/CC-BY 2.0)

Der bei Oracle angestellte Entwickler Jose E. Marchesi hat die Unterstützung von eBPF in die freie Compiler-Sammlung GCC eingepflegt. Bei eBPF handelt es sich um eine mittlerweile fast universell einsetzbare virtuelle Maschine (VM) im Linux-Kernel, die aus dem Berkeley Packet Filter (BPF) hervorgegangen ist. Gemeinsam mit der bereits verfügbaren Portierung der GNU Binutils für eBPF sollten sich nun vergleichsweise einfache C-Programme für eBPF mit den GNU-Werkzeugen erstellen lassen.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. OEDIV KG, Oldenburg

Diese Arbeiten sind Teil der Bestrebungen von Oracle, das ursprünglich von Sun übernommene Analysewerkzeug Dtrace auf Grundlage aktueller und moderner Linux-Kernel-Techniken neu zu implementieren. Diese Initiative hatte Oracle im Herbst 2018 angekündigt. Ziel ist es, die bereits vorhandene Kernel-Technik für ein modernes Dtrace nicht zu duplizieren.

Vor rund eineinhalb Jahren hatte Oracle die Lizenz von Dtrace ohne große Ankündigung geändert und unter die GPLv2 gestellt, wohl um kompatibel zur Lizenz des Linux-Kernels zu sein. Aus Sicht des langjährigen ehemaligen Sun- und Oracle-Angestellte Brendan Gregg kam dieser Schritt jedoch Jahre zu spät. Als Begründung verwies der Entwickler darauf, dass eBPF inzwischen deutlich mehr Funktionen biete als das Dtrace-Kernel-Modul.

Wichtig an der Relizenzierung ist laut dem Analysespezialisten Gregg jedoch das Userspace-Frontend. Mit Hilfe der Arbeiten an den GNU Binutils und GCC ist nun eine Portierung der Dtrace-Anwendung zum Ausführen der sogenannten D-Skripte möglich. Gregg hatte angenommen, dass Oracle die bereits für eBPF entstandene Compiler-Sammlung BCC auf Basis von LLVM verwenden würde. Das ist aber offenbar nicht der Fall, so dass es nun zwei C-Compiler für eBPF gibt. Die Interoperabilität dieser Implementierungen ist für Oracle laut der Ankündigungs-E-Mail ein wichtiges Ziel, für das aktiv mit der restlichen Community zusammengearbeitet werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /