Abo
  • Services:

DTEK60: Blackberry stellt neues Android-Smartphone für 580 Euro vor

Mit dem DTEK60 bringt Blackberry einen neuen Vertreter seiner nach eigenen Angaben besonders sicheren Android-Smartphones auf den Markt. Das Gerät hat ein großes, hochauflösendes Display, einen schnellen Prozessor und eine 21-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue DTEK60 von Blackberry
Das neue DTEK60 von Blackberry (Bild: Blackberry)

Blackberry hat das neue Android-Smartphone DTEK60 vorgestellt. Das Gerät ist eine technisch verbesserte Version des DTEK50, mit dem es das Design teilt. Anders als beim DTEK50 stammt die Hardware-Ausstattung des DTEK60 aus dem Oberklassebereich.

  • Das DTEK60 von Blackberry (Bild: Blackberry)
  • Das DTEK60 von Blackberry (Bild: Blackberry)
Das DTEK60 von Blackberry (Bild: Blackberry)
Stellenmarkt
  1. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden
  2. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg

So hat das Smartphone einen 5,5 Zoll großen Bildschirm, der mit 2.560 x 1.440 Pixeln auflöst. Das ergibt eine Pixeldichte von 534 ppi, was Displayinhalte scharf darstellen sollte. Im Inneren des Gerätes arbeitet Qualcomms Snapdragon 820, ein Vierkernprozessor mit einer maximalen Taktrate von 2,15 GHz.

4 GByte RAM und 21-Megapixel-Kamera

Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 2 TByte ist eingebaut. Das DTEK60 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2 LE, ein GPS-Empfänger mit Glonass- und Beidou-Unterstützung ist ebenso eingebaut wie ein NFC-Chip.

Die Kamera auf der Rückseite hat 21 Megapixel, einen Dual-Blitz und ein Objektiv mit einer Anfangsblendenöffnung von f/2.0. Die Frontkamera hat 8 Megapixel. Der Akku des DTEK60 hat eine Nennladung von 3.000 mAh, was Blackberry zufolge für bis zu 24 Stunden gemischte Nutzung ausreichen soll. Geladen wird der Akku über einen USB-Typ-C-Anschluss, er unterstützt Quickcharge 3.0.

Angeblich sicherer als andere Android-Smartphones

Das DTEK60 soll wie das DTEK50 sicherer als andere Smartphones sein. Dafür sollen unter anderem schnelle Sicherheitspatches, eine Systemüberwachungsapp und eigenentwickelte Hardware sorgen. Beim DTEK50 hatte Blackberry bei den Security-Updates in letztes Zeit allerdings Probleme.

Das DTEK60 kann in Deutschland bereits direkt bei Blackberry für 580 Euro bestellt werden. Den Lieferzeitpunkt hat Blackberry noch nicht bekannt gegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

pre3 28. Okt 2016

Zustimmung! Und trotzdem wünsche ich BlackBerry Erfolg:-) Wenn man Facebook und WhatsApp...

ndakota79 26. Okt 2016

Mh ja, das klingt sehr ... überzeugend.

Schnapsbrenner 26. Okt 2016

Wenn die Dinger trotz kleiner Gewinnmargen so teuer sind ist alles wunderbar. Bezweifle...

pre3 26. Okt 2016

Leider ist es so, dass bestehende native BB10 Apps sogar eingestellt werden (Cisco...

Augenstern 25. Okt 2016

Aha, so machen die das jetzt. Danke für die Info Das Design erinnert mich irgendwie an...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /