Abo
  • IT-Karriere:

DTEK50: Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

Mit dem DTEK50 hat Blackberry ein Android-Smartphone vorgestellt, das nach Angaben des Herstellers das sicherste Android-Gerät der Welt sein soll. Dafür sollen Verschlüsselung, schnelle Sicherheitsupdates und ein abgesicherter Boot-Prozess sorgen. Einigen dürfte das Smartphone aber bekannt vorkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Blackberry DTEK50
Das neue Blackberry DTEK50 (Bild: Blackberry)

Blackberry hat mit dem DTEK50 ein neues Smartphone vorgestellt. Es ist nach dem Priv das zweite Android-Gerät des kanadischen Herstellers. Wie das Priv soll das neue Gerät mehr Sicherheit als übliche Android-Smartphones bieten. Aber im Unterschied zum Priv hat das neue Modell keine Hardware-Tastatur, sondern nur einen Touchscreen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Grundsätzlich selbst entwickelt hat Blackberry das DTEK50 offenbar nicht: Nutzern des Alcatel Idol 4 dürfte das Gerät nicht nur vom Aussehen, sondern auch von der Hardware bekannt vorkommen - lediglich die Rückseite hat Blackberry verändert. Das Display ist 5,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-617-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz.

  • Das DTEK50 von Blackberry (Bild: Blackberry)
  • Das DTEK50 von Blackberry (Bild: Blackberry)
Das DTEK50 von Blackberry (Bild: Blackberry)

Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher nur 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 2 TByte ist eingebaut. Das DTEK50 unterstützt LTE, WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 4.1 LE, ein GPS-Empfänger mit Glonass- und Beidou-Unterstützung sowie ein NFC-Chip sind eingebaut.

Ausgeliefert wird das DTEK50 mit Android 6.0. Der Akku hat eine Nennladung von 2.610 mAh, was für eine Standby-Zeit von bis zu 24 Tagen reichen soll. Auf der Rückseite hat das Smartphone eine 13-Megapixel-Kamera mit Phasenvergleichsautofokus und zweifarbigem LED-Blitz. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

DTEK50 soll sicherer als andere Android-Smartphones sein

Blackberry zufolge ist das DTEK50 aufgrund zusätzlicher Sicherheitsfunktionen sicherer als andere Android-Smartphones. Wie das Priv lassen sich mit Hilfe der DTEK-App die auf dem Smartphone installierten Apps auf Privatsphärenverletzungen überprüfen. Googles Sicherheits-Patches sollen schnell als Updates verteilt werden, dazu gibt es Patches von Blackberry selbst.

Der Boot-Vorgang soll aufgrund einer stufenweisen Überprüfung der auszuführenden Komponenten sicherer sein als bei anderen Smartphones. Der Speicher kann verschlüsselt werden, zudem gibt Blackberry an, dass das Fertigungsverfahren des Smartphones durch "integrierte Sicherheitsmechanismen" besonders sicher sei. Dagegen spricht die starke Ähnlichkeit zum Idol 4.

Smartphone kostet in Deutschland 340 Euro

Das DTEK50 ist mit einem Preis von 340 Euro für die gebotene Hardware verhältnismäßig teuer. Das Smartphone kann im Onlineshop von Blackberry vorbestellt werden, die Auslieferung soll am 8. August 2016 beginnen. Ab Mitte August 2016 soll das DTEK50 auch bei Vodafone, der Telekom, Media Markt und Saturn sowie online bei Amazon.de erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 4,19€
  3. 34,99€
  4. 3,99€

pre3 28. Jul 2016

Naja, die Verkäufe sollen ja anziehen. BlackBerry geht es darum Kunden alles aus einer...

pre3 27. Jul 2016

Na also, Android geht auch sicher, Dank BlackBerry und ganz ohne Basteleien. Noch viel...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2016

Ja, und ich erinnere mich noch wie wir mal eine CentOS Box in Leeds neu starten mussten...

Wahrheitssager 27. Jul 2016

Warum leider schon ? Es ist kein neues Feature bei BlackBerry. Selbst die Uralt Bolds...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /