• IT-Karriere:
  • Services:

DTEK50: Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

Mit dem DTEK50 hat Blackberry ein Android-Smartphone vorgestellt, das nach Angaben des Herstellers das sicherste Android-Gerät der Welt sein soll. Dafür sollen Verschlüsselung, schnelle Sicherheitsupdates und ein abgesicherter Boot-Prozess sorgen. Einigen dürfte das Smartphone aber bekannt vorkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Blackberry DTEK50
Das neue Blackberry DTEK50 (Bild: Blackberry)

Blackberry hat mit dem DTEK50 ein neues Smartphone vorgestellt. Es ist nach dem Priv das zweite Android-Gerät des kanadischen Herstellers. Wie das Priv soll das neue Gerät mehr Sicherheit als übliche Android-Smartphones bieten. Aber im Unterschied zum Priv hat das neue Modell keine Hardware-Tastatur, sondern nur einen Touchscreen.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Grundsätzlich selbst entwickelt hat Blackberry das DTEK50 offenbar nicht: Nutzern des Alcatel Idol 4 dürfte das Gerät nicht nur vom Aussehen, sondern auch von der Hardware bekannt vorkommen - lediglich die Rückseite hat Blackberry verändert. Das Display ist 5,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-617-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz.

  • Das DTEK50 von Blackberry (Bild: Blackberry)
  • Das DTEK50 von Blackberry (Bild: Blackberry)
Das DTEK50 von Blackberry (Bild: Blackberry)

Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher nur 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 2 TByte ist eingebaut. Das DTEK50 unterstützt LTE, WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 4.1 LE, ein GPS-Empfänger mit Glonass- und Beidou-Unterstützung sowie ein NFC-Chip sind eingebaut.

Ausgeliefert wird das DTEK50 mit Android 6.0. Der Akku hat eine Nennladung von 2.610 mAh, was für eine Standby-Zeit von bis zu 24 Tagen reichen soll. Auf der Rückseite hat das Smartphone eine 13-Megapixel-Kamera mit Phasenvergleichsautofokus und zweifarbigem LED-Blitz. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

DTEK50 soll sicherer als andere Android-Smartphones sein

Blackberry zufolge ist das DTEK50 aufgrund zusätzlicher Sicherheitsfunktionen sicherer als andere Android-Smartphones. Wie das Priv lassen sich mit Hilfe der DTEK-App die auf dem Smartphone installierten Apps auf Privatsphärenverletzungen überprüfen. Googles Sicherheits-Patches sollen schnell als Updates verteilt werden, dazu gibt es Patches von Blackberry selbst.

Der Boot-Vorgang soll aufgrund einer stufenweisen Überprüfung der auszuführenden Komponenten sicherer sein als bei anderen Smartphones. Der Speicher kann verschlüsselt werden, zudem gibt Blackberry an, dass das Fertigungsverfahren des Smartphones durch "integrierte Sicherheitsmechanismen" besonders sicher sei. Dagegen spricht die starke Ähnlichkeit zum Idol 4.

Smartphone kostet in Deutschland 340 Euro

Das DTEK50 ist mit einem Preis von 340 Euro für die gebotene Hardware verhältnismäßig teuer. Das Smartphone kann im Onlineshop von Blackberry vorbestellt werden, die Auslieferung soll am 8. August 2016 beginnen. Ab Mitte August 2016 soll das DTEK50 auch bei Vodafone, der Telekom, Media Markt und Saturn sowie online bei Amazon.de erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ Bestpreis auf Geizhals
  2. 349,99€
  3. ab 809€ auf Geizhals

pre3 28. Jul 2016

Naja, die Verkäufe sollen ja anziehen. BlackBerry geht es darum Kunden alles aus einer...

pre3 27. Jul 2016

Na also, Android geht auch sicher, Dank BlackBerry und ganz ohne Basteleien. Noch viel...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2016

Ja, und ich erinnere mich noch wie wir mal eine CentOS Box in Leeds neu starten mussten...

Wahrheitssager 27. Jul 2016

Warum leider schon ? Es ist kein neues Feature bei BlackBerry. Selbst die Uralt Bolds...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

      •  /