Abo
  • IT-Karriere:

DSM 5.0: Neues Betriebssystem für Synology NAS

Der Diskstation Manager von Synology wird bald in einer neuen Hauptversion erscheinen. Mehr Tempo vor allem in professionellen Umgebungen, aber auch eine runderneuerte Oberfläche mit Apps stehen im Vordergrund.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Oberfläche des neuen DSM
Die Oberfläche des neuen DSM (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

In Las Vegas hat Golem.de einen ersten Blick auf das Linux-basierte Betriebssystem Diskstation Manager (DSM) in der Version 5.0 werfen können. Mit DSM arbeiten die NAS-Geräte von Synology, es stellt sowohl die Netzwerk- und Storage-Funktionen wie auch die Bedienungsoberfläche im Browser zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Wie Synology offen zugab, ist in den letzten beiden Jahren seit der Version 4.0 - aktuell ist DSM 4.3 - die Oberfläche etwas unübersichtlich geworden. So sind beispielsweise die Einstellungen für die verschiedenen Backupfunktionen an drei verschiedenen Stellen zu finden. Noch mehr Optionen gibt es, wenn Backup-Programme als Apps installiert werden, die sowohl von Synology wie auch von der Community stammen können. In Zukunft sollen die ab Werk vorhandenen Backup-Optionen zentral verwaltet werden.

  • Apps wie die Fotos oben rechts laufen nun direkt im DSM. (Foto: Nico Ernst, Golem.de)
Apps wie die Fotos oben rechts laufen nun direkt im DSM. (Foto: Nico Ernst, Golem.de)

Die Apps, die unter anderem die Medienverwaltung und das Streaming regeln, lassen sich nun in einem Vorschaufenster direkt in der Oberfläche ausprobieren. Damit kann unter anderem die Sortierung von Fotos geprüft werden, bevor man sie auf einem DLNA-Gerät vorführt. Das ist bequemer, als direkt ins Verzeichnis zu wechseln. Metadaten, etwa für eine Filmsammlung, werden nun auch gleich in der DSM-Oberfläche angezeigt.

Die wichtigste Neuerung ist aber ein vollständig neues Dateisystem, das schneller und effizienter arbeiten soll. Dieses Format für die Volumes, Hybrid RAID genannt, stammt von Synology selbst, basiert aber auf Linux-Standards und verschwendet im Vergleich zu klassischen RAIDs weniger Speicherplatz für die Paritätsdaten - vor allem, wenn Festplatten verschiedener Größe eingesetzt werden.

In professionellen Umgebungen, bei denen ein NAS oft als iSCSI-Target konfiguriert ist, waren die Synology-Geräte bisher vergleichsweise langsam. Sechs- bis siebenmal schneller sollen sie mit DSM 5.0 werden, wie das Unternehmen Golem.de sagte. In einfacheren Konfigurationen, etwa nur mit SMB-Clients alias Windows-Freigaben sollen die Anwender wesentlich mehr Tempo beim Lesen und Schreiben von kleinen Dateien wie Musik- und Foto-Sammlungen erhalten. Wie viel schneller das klappt, wollte Synology aber nicht verraten. Die Behandlung kleiner Dateien ist vor allem für NAS-Geräte mit sparsamen Prozessoren schwieriger als der Umgang mit Gigabyte-großen Videos. Eine DS414 mit vier Festplatten unter DSM 4.3 erreicht in der Redaktion von Golem.de beispielsweise mit Videos in jede Richtung über 100 MByte/s per Gigabit-Ethernet, beim Kopieren von Fotos sind es nur noch rund 50 MByte/s.

Noch im Januar 2014 will Synology DSM 5.0 als Betaversion zur Verfügung stellen, der Einsatz auf Produktivsystemen empfiehlt sich gerade bei einem NAS-OS als Vorabversion nicht. Ein Backup ist in jedem Fall mehr als ratsam. Im weiteren Verlauf des ersten Quartals des Jahres 2014 soll der neue DSM dann als endgültige Fassung veröffentlicht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 4,99€
  3. 5,99€
  4. 7,99€

tleyh 27. Jun 2014

Hallo Shred, ich würde gerne verstehen wie Du Duplicati auf Deiner Syno eingerichtet...

gaym0r 22. Jan 2014

Ich glaube für Windows und Linux gibt es auch super Software. Mein Server ist auch...

gaym0r 15. Jan 2014

Hab es auch keinesfalls miteinander verglichen. Hab nur gesagt, was ich gemacht...

0xDEADC0DE 13. Jan 2014

Findest du? Ich dachte das Interface der Qnaps sei nicht so gut bedienbar, berichten...

tiptronic 13. Jan 2014

Wenn die Windows-Kisten LDAP unterstützen, dann geht das mit dem eingebauten LDAP-Server...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /