Abo
  • Services:

DSLR: Zwölf Bilder pro Sekunde mit der Sony SLT A57

Sony hat eine DSLR vorgestellt, die bis zu zwölf Bilder pro Sekunde aufnehmen kann. Möglich ist das durch eine Kreuzung aus Kompaktkamera- und klassischer Spiegelreflexkamera-Technik. Teuer ist die Kamera dennoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony SLT-A57
Sony SLT-A57 (Bild: Sony)

Die Sony SLT A57 ist mit einem feststehenden Spiegel ausgestattet, der teilweise lichtdurchlässig ist. Ein Teil der fehleranfälligen und relativ langsamen Technik klassischer DSLRs bleibt damit auf der Strecke. Einen schnellen Autofokus, der sogar beim Zoomen die Schärfenachführung beherrscht, fehlt der Kamera dennoch nicht.

  • Sony SLT-A57 (Bild: Sony)
  • Sony SLT-A57 (Bild: Sony)
  • Sony SLT-A57 (Bild: Sony)
  • Sony SLT-A57 (Bild: Sony)
  • Sony SLT-A57 (Bild: Sony)
  • Sony SLT-A57 (Bild: Sony)
Sony SLT-A57 (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Die Sony SLT-A57 lässt das Licht durch den teildurchlässigen Spiegel auf den Kamerasensor, der eine Auflösung von 16 Megapixeln und eine Lichtempfindlichkeit von ISO 16.000 erreicht.

Der Autofokus arbeitet mit 15 Sensoren, darunter drei Kreuzsensoren. Im "Continuous Advance Priority AE Modus" kann der Anwender während der Serienbildaufnahme zoomen, wobei der Autofokus weiter nachregeln kann.

Die Porträtfunktion arbeitet Hand in Hand mit der Gesichtserkennung und schneidet die Person so aus, dass es im Bild harmonisch positioniert ist. Wie gut diese Funktion ist, werden jedoch erst Testbilder zeigen können.

Die SLT-A57 mit einem Gewicht von 539 Gramm ist mit zwei elektronischen Displays ausgestattet. Ein kleines steckt im Sucher und erzielt eine Auflösung von 1,4 Megapixeln, da die Sony-Kamera keinen optischen Spiegelsucher aufweist. Dazu kommt ein 3 Zoll großes Display auf der Rückseite mit rund 921.000 Bildpunkten.

Neben Standbildern nimmt die Sony-Kamera auch Videos in Full-HD auf. Dabei werden Filmaufnahmen mit 50 Frames pro Sekunde (50p im Format AVCHD 2.0) aufgezeichnet.

Die Sony SLT-A57 soll ab April 2012 für rund 750 Euro in den Handel kommen. Mit dem 18-55-mm-Objektiv liegt der Preis um 100 Euro höher. Außerdem gibt es ein Doppelobjektv-Set, das zudem ein 55-200-Objektiv enthält und 1.050 Euro kosten soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

nate 14. Mär 2012

Nein. Schau dir mal die Grafik genau an: Es ist die linke oder rechte (bzw. untere oder...

sparvar 14. Mär 2012

hatte auf einer anderen seite was von 550.- für den body gelesen... was stimmt denn nun?


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /