• IT-Karriere:
  • Services:

DSLR: Nikon lässt bei der D7100 den Tiefpassfilter weg

Nikons neue D7100 ist eine digitale Spiegelreflexkamera mit APS-Sensor, der eine Auflösung von 24,1 Megapixeln erreicht. Den Tiefpassfilter vor dem Sensor hat Nikon trotz Moirée-Gefahr weggelassen. So soll die Bildqualität deutlich erhöht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon D7100
Nikon D7100 (Bild: Nikon)

Die D7100 ist Nikons neues Spitzenmodell im Bereich der DSLRs mit APS-C-Sensor. Der CMOS-Bildsensor erreicht eine Auflösung von 24,1 Megapixeln - bei den Vorgängermodellen D7000 und D300S, die von der D7100 abgelöst werden, waren es vergleichsweise konservative 16,2 beziehungsweise 12,3 Megapixel. Über die Ausdünnung der Kameraserien bei Nikon gab es schon lange Gerüchte.

  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Volldarstellung des Menüs der Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Menü der Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Menü der Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Metallgehäuse der Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Metallgehäuse der Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 mit Mikrofon (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7100 (Bild: Nikon)
Nikon D7100 mit Mikrofon (Bild: Nikon)
Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

Doch die wichtigste Neuerung ist nicht die höhere Auflösung des Sensors, sondern der Verzicht auf den Tiefpassfilter vor dem Bildwandler. Diesen Schritt ging Konkurrent Pentax bei seiner DSLR K-5 IIs ebenfalls, und auch Fujifilm setzt bei einigen Modellen den Filter nicht mehr ein.

Tiefpassfilter vor dem Sensor sollen Moirée-Effekte verhindern, die als hässliches Interferenzmuster zu sehen sind, wenn zum Beispiel Stoffstrukturen aufgenommen werden. Der Tiefpassfilter hat aber den Nachteil, die optische Auflösung zu reduzieren. Fehlt er, ist das Bild deutlich schärfer. Den Nachteil gelegentlich auftauchender Interferenzen muss der Fotograf dann allerdings hinnehmen.

Der Glaspentaprismensucher erreicht eine Bildfeldabdeckung von rund 100 Prozent. Dazu kommt ein 3,2 Zoll großes Display mit 1,2 Millionen Bildpunkten. Bewegen lässt sich das Display nicht, so dass Überkopfaufnahmen oder Bildkompositionen in Bodenhöhe erschwert werden.

Profitechnik aus der D4

Das Autofokussystem der D7100 mit 51 Messfeldern basiert laut Nikon auf dem des Profimodells D4. 15 dieser Messfelder sind als Kreuzsensoren aufgeführt und befinden sich in der Bildmitte. Sie erfassen Linien im Bild in zwei Dimensionen und sollen so für eine besonders präzise und schnelle Scharfstellung sorgen. Das zentrale Messfeld soll bereits ab einem Blendenwert von f/8 funktionieren, bei dem nur wenig Licht einfällt. Bei der Vorgängerin D7000 waren es nur 39 Messfelder, wovon neun als Kreuzsensoren ausgelegt sind.

Wer manuell den Weißabgleich durchführen will, kann bei der Nikon D7100 präziser vorgehen, als es bei einfachen DSLRs bislang möglich war. Im Live-View-Modus kann ein Messfeld auf einen beliebigen Bildbereich ausgerichtet werden, um dort den Weißabgleich vorzunehmen.

Die D7100 kann im Serienbildmodus maximal 7 Fotos pro Sekunde aufnehmen. Das ist allerdings nur unter Reduktion der Auflösung auf 15 Megapixel möglich. Wer die volle Auflösung benötigt, erreicht maximal 6 Bilder pro Sekunde. Neben Fotos können Videos in Full-HD im AVCHD-Format mit wahlweise 50 Halbbildern beziehungsweise 30 Vollbildern pro Sekunde aufgenommen werden.

Wetterfest ist nur der Kamerabody

Die neue Nikon ist wie die D7000 gegen Staub und Feuchtigkeit abgedichtet und wird größtenteils mit einem Chassis aus einer Magnesiumlegierung gegen Stöße geschützt. Damit das Abdichtungskonzept praxistauglich wird, muss allerdings auch ein Objektiv angesetzt werden, das ebenfalls wetterfest ist. Die Kamera besitzt gleich zwei Laufwerke für SD-(HC-) und SDXC-Speicherkarten. Damit können beim Fotografieren wahlweise Sicherungskopien angelegt oder JPEGs und Rohdaten getrennt gesichert werden. Wer will, kann beide Karten nacheinander vollschreiben.

Als Zubehör will der japanische Kamerahersteller ein WLAN-Modul zur Anbindung an Smartphones und Tablets auf den Markt bringen. Darüber hinaus ist ein Hochformatgriff mit Zusatzakku geplant, der ebenfalls abgedichtet sein soll.

Die Kamera misst 106,5 x 135,5 x 76 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte rund 765 g. Nikon will die D7100 ab Mitte März für rund 1.180 Euro anbieten. Zusammen mit dem Objektiv "DX Nikkor 18-105 mm 1:3,5-5,6G ED VR" soll der Preis bei etwa 1.400 Euro liegen. Zum Preis des Zubehörs gibt es noch keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 16,99€
  2. (-40%) 29,99€
  3. (-73%) 15,99€
  4. 4,99€

thor.a 19. Aug 2017

Danke für die ausführliche Erklärung. Für Bildschirmwiedergabe reichen die alten...

Harro 26. Feb 2013

Letztlich stellt der Sensor über die Strecke die Trägerwelle dar und das Bildmuster die...

Harro 26. Feb 2013

http://nikonrumors.com/2013/02/24/nikon-europe-the-d7100-is-not-positioned-to-replace-the...

ruamzuzler 21. Feb 2013

Nikon sagt 1150,- UVP für den Body. Bei Amazon USA kann man das Ding für 1200 Dollar...

Harro 21. Feb 2013

Warum, die K5IIs hat einen schlechetereren AF und weniger Auflösung, der Trick mit dem...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /