• IT-Karriere:
  • Services:

DSLR: Nikon D850 macht 45,7 Megapixel große Bilder mit 9 fps

Nikon hat seine neue Spitzen-DSLR D850 mit Kleinbildsensor vorgestellt, die Fotos mit einer Auflösung von 45,7 Megapixeln ermöglicht. Zudem wurde der Autofokus aus der Nikon D5 übernommen und eine hohe Serienbildfrequenz erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon D850
Nikon D850 (Bild: Nikon)

Die Nikon D850 ist die neue digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) des japanischen Herstellers, die im Hinblick auf ihre Auflösung einen neuen Spitzenwert erreicht. Der Kleinbildsensor erlaubt Aufnahmen mit rund 45 Megapixeln. Der rückwärtig beleuchtete CMOS-Sensor (BSI-Architektur) macht Fotos mit 8.258 x 5.505 Pixeln. Der Tiefpassfilter wurde zugunsten eines höheren Auflösungvermögens weggelassen. Die Lichtempfindlichkeit lässt sich von ISO 32 bis ISO 102.400 einstellen. Im Rohdatenbetrieb hat der Nutzer die Wahl zwischen drei Auflösungsstufen (45,7 sowie 25,6 und 11,4 Megapixel). Gespeichert wird wahlweise auf XQD- oder SD-Karten mit UHS-II-Standard.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Gegen Dreck, Staub und Feuchtigkeit wurde das Gehäuse abgedichtet. Ähnlich wie bei der Pentax K1 sind auch bei der D850 zahlreiche Bedienungselemente beleuchtbar, was Einstellarbeiten bei schlechtem Licht erleichtern soll.

Nikon hat den Autofokus der D850 deutlich aufgewertet und nutzt nun die Technik aus der Nikon D5, die 153 Messpunkte mit 99 Kreuzsensoren bietet. Zum Vergleich: Beim Vorgängermodell D810 waren es nur 51 Messpunkte.

Die DSLR ist mit einem Sucher mit 0,75facher Vergrößerung sowie einem 3,2 Zoll großen Touchscreen ausgerüstet, der eine Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten erreicht. Das Display lässt sich nach oben und unten klappen, um eine bessere Bildkontrolle auch bei ungewöhnlichen Kameraperspektiven zu gestatten. Einen internen Blitz gibt es nicht mehr.

  • Nikon D850 (Bild: Nikon)
  • Nikon D850 (Bild: Nikon)
  • Nikon D850 (Bild: Nikon)
  • Nikon D850 (Bild: Nikon)
  • Nikon D850 (Bild: Nikon)
  • Nikon D850 (Bild: Nikon)
Nikon D850 (Bild: Nikon)

Mit dem mitgelieferten Akku EN-EL15a erreicht die Kamera bei eingeschaltetem Autofokus eine Serienbildgeschwindigkeit von sieben Fotos pro Sekunde. Wer den optionalen Akkugriff MB-D18 und den Akku EN-EL18 nutzt, kann bis zu 9 Bilder pro Sekunde mit Autofokus aufnehmen. Der Puffer reicht für 51 Rohdaten beziehungsweise 200 JPEGs aus. Die Akkureichweite wird mit 1.840 Aufnahmen mit dem Standardakku und 5.140 Aufnahmen mit dem zusätzlichen Akku angegeben.

Die D850 kann zudem Videos in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen, wobei der gesamte Sensor genutzt wird. Wer will, kann aber nur einen Teil des Sensors nutzen. Zudem sind Aufnahmen in Full-HD mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde für Zeitlupen realisierbar. Nikon erwähnte zudem, dass sich aus Intervallaufnahmen auch Videos in 8K-Auflösung erstellen lassen - allerdings außerhalb der Kamera am Rechner.

Preis der Nikon D850 auf Straßenpreisniveau der Canon EOS 5DS

Die hochauflösende DSLR ist mit einem USB-3.0-Anschluss ausgerüstet. Die Nikon D850 soll ab dem 7. September 2017 für 3.800 Euro erhältlich sein. Wer mehr als nur das Gehäuse kaufen will, kann auch ein Paket mit dem Nikkor AF-S 24-120 mm 1:4G ED VR für 4.600 Euro erwerben. Mit Akku und ohne Objektiv beträgt das Gewicht 1.005 Gramm und liegt ungefähr gleichauf mit dem Vorgänger D810. Die Canon EOS 5DS, die von Golem.de bereits getestet wurde, erreicht 50 Megapixel Auflösung und hat einen Straßenpreis von rund 3.300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)
  3. 207,99€
  4. 115,99€ (Bestpreis!)

ArcherV 12. Sep 2017

Dein Canon Akku hat rund 13,32 Wh (7,4V*1800mAh/1000) und der Fuji Akku 8,64 Wh (7,2V...

t3st3rst3st 28. Aug 2017

Es geht nichts über ausgiebiges post processing :)

t3st3rst3st 28. Aug 2017

Wenn man nach 2 Jahren bei 15'000 Auslösungen steht dann war eventuell auch der Body...

Eop 27. Aug 2017

Habe ich dann auch gesehen, hatte mich an der "50" orientiert und daher gedacht es ist...

körner 24. Aug 2017

Robuster? Ach komm schon, jetzt wirds lächerlich. Außerdem: Die Karten sind eh in der...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /