• IT-Karriere:
  • Services:

DSLR: Nikon D6 erreicht ISO 3.280.000

Nikon hat mit der D6 eine neue Profikamera vorgestellt, die mit einem 20,8-Megapixel-Sensor ausgerüstet ist, E-Typ-Objektive unterstützt und auf eine Lichtempfindlichkeit von ISO 3.280.000 kommt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Nikon D6
Nikon D6 (Bild: Nikon)

Nikon hat die technischen Einzelheiten zu seiner D6 veröffentlicht. Die Kamera ist vornehmlich für Profis gedacht. Kernelement der D6 ist ein 20,8-Megapixel-Sensor. Dieser kommt zwar auf die gleiche Auflösung wie das Exemplar im Vorgängermodell D5, ist jedoch an einen neuen Bildprozessor (Expeed 6) angebunden, der schneller arbeiten soll. Außerdem kann die Kamera mit E-Typ-Objektiven gekoppelt werden, die über eine elektromagnetisch gesteuerte Blende verfügen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Neumarkt
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Die Kamera hat ein neues Autofokussystem erhalten, das 105 Punkte berücksichtigt. Alles sind Kreuzsensoren, die auf Wunsch auch einzeln ausgewählt werden können.

Interessant für Aufnahmen bei wenig Licht ist der ISO-Bereich der Kamera. Sie nimmt von ISO 100 bis 3,2 Millionen auf. Wie die Bildqualität bei der höchsten Einstellung aussieht und ob diese noch zu gebrauchen ist, muss erst ein Test zeigen.

  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
Nikon D6 (Bild: Nikon)

Serienaufnahmen in voller Auflösung lassen sich mit bis zu 14 Bildern pro Sekunde machen. Dazu muss allerdings der Live-View-Modus abgeschaltet werden. Ist dieser eingeschaltet, arbeitet die Kamera nur noch mit 10,5 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung. Wer will, kann auch 30 Bilder pro Sekunde mit 8 Megapixeln aufnehmen.

Die Nikon D6 nimmt auch Videos mit 4K-Auflösung und 30 Bildern pro Sekunde auf. Gespeichert wird nicht mehr auf Compact-Flash-Karten, sondern ausschließlich auf XQD-Karten, für die die D6 zwei Schächte bereithält.

Als weitere Neuerung führt Nikon eine maximale Belichtungszeit von 30 Minuten auf. Die Kamera ist mit WLAN und Bluetooth ausgerüstet und kann auch über Gigabit-Ethernet angeschlossen werden. Wer will, kann bei der Aufnahme schon mehrere JPEGs in unterschiedlichen Auflösungen ablegen, was es Bildredakteuren erspart, das hochauflösende Material erst noch für die unterschiedlichsten Anwendungszwecke zu verkleinern.

Das Gehäuse der Nikon D6 wiegt 1.440 Gramm inklusive Akku und Speicherkarte. Dazu kommt noch das Gewicht des jeweiligen Objektivs.

Die Nikon D6 wird ab Anfang April 2020 für rund 7.300 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 16,99€
  3. 47,99€

cornel225 26. Apr 2020

Ein gutes Gesprächsthema, stimmt der Autor überein.

cornel225 26. Apr 2020

Ein gutes Gesprächsthema, stimmt der Autor überein.

jo-1 13. Feb 2020

Die Begehrlichkeiten werden nur geweckt wenn sich die Anforderungen ändern. das passiert...

rubberduck09 12. Feb 2020

Das gehört wenn dann in die Fußnoten so nach der Art: Ja - XQD geht ggf. auch. Und nicht...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /