DSLR: Nikon D6 erreicht ISO 3.280.000

Nikon hat mit der D6 eine neue Profikamera vorgestellt, die mit einem 20,8-Megapixel-Sensor ausgerüstet ist, E-Typ-Objektive unterstützt und auf eine Lichtempfindlichkeit von ISO 3.280.000 kommt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Nikon D6
Nikon D6 (Bild: Nikon)

Nikon hat die technischen Einzelheiten zu seiner D6 veröffentlicht. Die Kamera ist vornehmlich für Profis gedacht. Kernelement der D6 ist ein 20,8-Megapixel-Sensor. Dieser kommt zwar auf die gleiche Auflösung wie das Exemplar im Vorgängermodell D5, ist jedoch an einen neuen Bildprozessor (Expeed 6) angebunden, der schneller arbeiten soll. Außerdem kann die Kamera mit E-Typ-Objektiven gekoppelt werden, die über eine elektromagnetisch gesteuerte Blende verfügen.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Die Kamera hat ein neues Autofokussystem erhalten, das 105 Punkte berücksichtigt. Alles sind Kreuzsensoren, die auf Wunsch auch einzeln ausgewählt werden können.

Interessant für Aufnahmen bei wenig Licht ist der ISO-Bereich der Kamera. Sie nimmt von ISO 100 bis 3,2 Millionen auf. Wie die Bildqualität bei der höchsten Einstellung aussieht und ob diese noch zu gebrauchen ist, muss erst ein Test zeigen.

  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
Nikon D6 (Bild: Nikon)

Serienaufnahmen in voller Auflösung lassen sich mit bis zu 14 Bildern pro Sekunde machen. Dazu muss allerdings der Live-View-Modus abgeschaltet werden. Ist dieser eingeschaltet, arbeitet die Kamera nur noch mit 10,5 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung. Wer will, kann auch 30 Bilder pro Sekunde mit 8 Megapixeln aufnehmen.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nikon D6 nimmt auch Videos mit 4K-Auflösung und 30 Bildern pro Sekunde auf. Gespeichert wird nicht mehr auf Compact-Flash-Karten, sondern ausschließlich auf XQD-Karten, für die die D6 zwei Schächte bereithält.

Als weitere Neuerung führt Nikon eine maximale Belichtungszeit von 30 Minuten auf. Die Kamera ist mit WLAN und Bluetooth ausgerüstet und kann auch über Gigabit-Ethernet angeschlossen werden. Wer will, kann bei der Aufnahme schon mehrere JPEGs in unterschiedlichen Auflösungen ablegen, was es Bildredakteuren erspart, das hochauflösende Material erst noch für die unterschiedlichsten Anwendungszwecke zu verkleinern.

Das Gehäuse der Nikon D6 wiegt 1.440 Gramm inklusive Akku und Speicherkarte. Dazu kommt noch das Gewicht des jeweiligen Objektivs.

Die Nikon D6 wird ab Anfang April 2020 für rund 7.300 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cornel225 26. Apr 2020

Ein gutes Gesprächsthema, stimmt der Autor überein.

cornel225 26. Apr 2020

Ein gutes Gesprächsthema, stimmt der Autor überein.

jo-1 13. Feb 2020

Die Begehrlichkeiten werden nur geweckt wenn sich die Anforderungen ändern. das passiert...

rubberduck09 12. Feb 2020

Das gehört wenn dann in die Fußnoten so nach der Art: Ja - XQD geht ggf. auch. Und nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /