• IT-Karriere:
  • Services:

DSLR: Nikon D6 erreicht ISO 3.280.000

Nikon hat mit der D6 eine neue Profikamera vorgestellt, die mit einem 20,8-Megapixel-Sensor ausgerüstet ist, E-Typ-Objektive unterstützt und auf eine Lichtempfindlichkeit von ISO 3.280.000 kommt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Nikon D6
Nikon D6 (Bild: Nikon)

Nikon hat die technischen Einzelheiten zu seiner D6 veröffentlicht. Die Kamera ist vornehmlich für Profis gedacht. Kernelement der D6 ist ein 20,8-Megapixel-Sensor. Dieser kommt zwar auf die gleiche Auflösung wie das Exemplar im Vorgängermodell D5, ist jedoch an einen neuen Bildprozessor (Expeed 6) angebunden, der schneller arbeiten soll. Außerdem kann die Kamera mit E-Typ-Objektiven gekoppelt werden, die über eine elektromagnetisch gesteuerte Blende verfügen.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Kamera hat ein neues Autofokussystem erhalten, das 105 Punkte berücksichtigt. Alles sind Kreuzsensoren, die auf Wunsch auch einzeln ausgewählt werden können.

Interessant für Aufnahmen bei wenig Licht ist der ISO-Bereich der Kamera. Sie nimmt von ISO 100 bis 3,2 Millionen auf. Wie die Bildqualität bei der höchsten Einstellung aussieht und ob diese noch zu gebrauchen ist, muss erst ein Test zeigen.

  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
  • Nikon D6 (Bild: Nikon)
Nikon D6 (Bild: Nikon)

Serienaufnahmen in voller Auflösung lassen sich mit bis zu 14 Bildern pro Sekunde machen. Dazu muss allerdings der Live-View-Modus abgeschaltet werden. Ist dieser eingeschaltet, arbeitet die Kamera nur noch mit 10,5 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung. Wer will, kann auch 30 Bilder pro Sekunde mit 8 Megapixeln aufnehmen.

Die Nikon D6 nimmt auch Videos mit 4K-Auflösung und 30 Bildern pro Sekunde auf. Gespeichert wird nicht mehr auf Compact-Flash-Karten, sondern ausschließlich auf XQD-Karten, für die die D6 zwei Schächte bereithält.

Als weitere Neuerung führt Nikon eine maximale Belichtungszeit von 30 Minuten auf. Die Kamera ist mit WLAN und Bluetooth ausgerüstet und kann auch über Gigabit-Ethernet angeschlossen werden. Wer will, kann bei der Aufnahme schon mehrere JPEGs in unterschiedlichen Auflösungen ablegen, was es Bildredakteuren erspart, das hochauflösende Material erst noch für die unterschiedlichsten Anwendungszwecke zu verkleinern.

Das Gehäuse der Nikon D6 wiegt 1.440 Gramm inklusive Akku und Speicherkarte. Dazu kommt noch das Gewicht des jeweiligen Objektivs.

Die Nikon D6 wird ab Anfang April 2020 für rund 7.300 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Lorphos 13. Feb 2020 / Themenstart

Wir schreiben das Jahr 2020. Nikon bringt eine 7300¤ "Profi" Kamera die kein 4k60p Video...

jo-1 13. Feb 2020 / Themenstart

Die Begehrlichkeiten werden nur geweckt wenn sich die Anforderungen ändern. das passiert...

rubberduck09 12. Feb 2020 / Themenstart

Das gehört wenn dann in die Fußnoten so nach der Art: Ja - XQD geht ggf. auch. Und nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /