Abo
  • Services:

DSLR: Nikon D5500 endlich mit Touch-Display

Nach Jahren der Verweigerung hat Nikon mit der D5500 eine DSLR mit einem Touchscreen vorgestellt. Darüber können Einstellungen vorgenommen und der Schärfepunkt festgelegt werden. Konkurrent Canon nutzt diese Technik schon lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon  D5500
Nikon D5500 (Bild: Nikon)

Nikon hat mit der D5500 eine neue DSLR mit APS-C-Sensor vorgestellt, der eine Auflösung von 24,2 Megapixeln bei maximal ISO 25.600 erlaubt. Ein Lowpass-Filter fehlt auch bei dieser Kamera zur Verbesserung der Detailauflösung. Dafür muss der Fotograf etwas auf Moiré-Effekte achten.

  • Nikon D5500 (Bild: Nikon)
  • Nikon D5500 (Bild: Nikon)
Nikon D5500 (Bild: Nikon)
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Consors Finanz, München

Gefilmt werden kann in Full-HD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Insofern unterscheidet sich die neue Kamera vom Vorgängermodell D5300 kaum, wäre da nicht der ausklappbare Bildschirm mit 3,2 Zoll Diagonale, der als Touchscreen ausgeführt ist. Canon hatte diese Idee allerdings schon vor zwei Jahren bei der EOS 650D.

Die Steuerung von Digitalkameras erfolgt immer häufiger optional auch über solche Bildschirme. Wer das nicht mag, kann die Nikon auch ganz traditionell über die zahlreichen physischen Bedienelemente steuern. Mit Handschuhen ist das sogar zwingend erforderlich, weil der Touchscreen nicht reagiert. Bei anderen Situationen ist ein Touchscreen jedoch nicht zu verachten. Beispielsweise lässt sich mit ihm wesentlich schneller als mit einem Taster der Punkt festlegen, auf den die Kamera scharf stellen soll. Natürlich klappt das nur, wenn der Fotograf die Live-View-Funktion nutzt und nicht durch den Sucher schaut.

Die D5500 nimmt 4 Bilder pro Sekunde auf und verfügt über ein Autofokussystem mit 39 Messpunkten. Auch in diesem Punkt unterscheidet sie sich nicht von ihrem Vorgänger D5300. Per WLAN können Bilder mit dem Rechner oder mobilen Gerät ausgetauscht und die Kamera ferngesteuert werden. In den USA soll die Nikon D5500 als Gehäuse rund 900 Euro kosten. Außerdem werden Kombinationen mit einem 18-55mm-Objektiv und einem 18-140mm-Objektiv angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

Der Spatz 08. Jan 2015

Sehr sehr nützlich und Arbeitserleichternd aber nicht unverzichtbar - unverzichtbar würde...

Anonymer Nutzer 06. Jan 2015

In wenigen Situationen kostet es dann auch ggf weniger Strom. Das glaube ich kaum. Der...

demon driver 06. Jan 2015

Als ob Touchscreen jetzt der große Wurf wäre. Weiterhin nur ein Rädchen, kein Top...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /