Abo
  • Services:

DSLR: Nikon D5500 endlich mit Touch-Display

Nach Jahren der Verweigerung hat Nikon mit der D5500 eine DSLR mit einem Touchscreen vorgestellt. Darüber können Einstellungen vorgenommen und der Schärfepunkt festgelegt werden. Konkurrent Canon nutzt diese Technik schon lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon  D5500
Nikon D5500 (Bild: Nikon)

Nikon hat mit der D5500 eine neue DSLR mit APS-C-Sensor vorgestellt, der eine Auflösung von 24,2 Megapixeln bei maximal ISO 25.600 erlaubt. Ein Lowpass-Filter fehlt auch bei dieser Kamera zur Verbesserung der Detailauflösung. Dafür muss der Fotograf etwas auf Moiré-Effekte achten.

  • Nikon D5500 (Bild: Nikon)
  • Nikon D5500 (Bild: Nikon)
Nikon D5500 (Bild: Nikon)
Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Gefilmt werden kann in Full-HD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Insofern unterscheidet sich die neue Kamera vom Vorgängermodell D5300 kaum, wäre da nicht der ausklappbare Bildschirm mit 3,2 Zoll Diagonale, der als Touchscreen ausgeführt ist. Canon hatte diese Idee allerdings schon vor zwei Jahren bei der EOS 650D.

Die Steuerung von Digitalkameras erfolgt immer häufiger optional auch über solche Bildschirme. Wer das nicht mag, kann die Nikon auch ganz traditionell über die zahlreichen physischen Bedienelemente steuern. Mit Handschuhen ist das sogar zwingend erforderlich, weil der Touchscreen nicht reagiert. Bei anderen Situationen ist ein Touchscreen jedoch nicht zu verachten. Beispielsweise lässt sich mit ihm wesentlich schneller als mit einem Taster der Punkt festlegen, auf den die Kamera scharf stellen soll. Natürlich klappt das nur, wenn der Fotograf die Live-View-Funktion nutzt und nicht durch den Sucher schaut.

Die D5500 nimmt 4 Bilder pro Sekunde auf und verfügt über ein Autofokussystem mit 39 Messpunkten. Auch in diesem Punkt unterscheidet sie sich nicht von ihrem Vorgänger D5300. Per WLAN können Bilder mit dem Rechner oder mobilen Gerät ausgetauscht und die Kamera ferngesteuert werden. In den USA soll die Nikon D5500 als Gehäuse rund 900 Euro kosten. Außerdem werden Kombinationen mit einem 18-55mm-Objektiv und einem 18-140mm-Objektiv angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der Spatz 08. Jan 2015

Sehr sehr nützlich und Arbeitserleichternd aber nicht unverzichtbar - unverzichtbar würde...

Anonymer Nutzer 06. Jan 2015

In wenigen Situationen kostet es dann auch ggf weniger Strom. Das glaube ich kaum. Der...

demon driver 06. Jan 2015

Als ob Touchscreen jetzt der große Wurf wäre. Weiterhin nur ein Rädchen, kein Top...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /