Abo
  • IT-Karriere:

DSLR: Nikon bringt Profikamera D5 mit ISO 3.280.000

Die neue digitale Spiegelreflexkamera Nikon D5 nimmt Fotos mit 20,8 Megapixeln auf und soll einen überragenden Autofokus besitzen. Dieser ist mit 153 Messfeldern und 99 Kreuzsensoren ausgerüstet und soll auch bei sehr schlechtem Licht noch präzise scharfstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon D5
Nikon D5 (Bild: Nikon)

Nikon hat auf der CES 2016 in Las Vegas seine neue Profikamera D5 vorgestellt, die mit einem Kleinbildsensor ausgerüstet ist, der eine Auflösung von 20,8 Megapixeln erreicht und in einem Lichtempfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 102.400 (erweiterbar auf ISO 3.280.000) arbeitet.

  • Nikon D5 (Bild: Nikon)
  • Nikon D5 (Bild: Nikon)
  • Nikon D5 (Bild: Nikon)
  • Nikon D5 (Bild: Nikon)
  • Nikon D5 (Bild: Nikon)
  • Nikon D5 (Bild: Nikon)
  • Nikon D5 (Bild: Nikon)
  • Nikon D5 (Bild: Nikon)
  • Nikon D5 (Bild: Nikon)
Nikon D5 (Bild: Nikon)
Stellenmarkt
  1. STRABAG SE, Stuttgart
  2. Wirecard AG, Aschheim bei München

Der nächste Superlativ der DSLR ist ihr Autofokus, der mit 153 Messfeldern ausgerüstet ist und besonders empfindlich sein soll. Selbst bei sehr schlechtem Licht soll er präzise scharfstellen. Durch die vielen Sensoren sollen auch Motive am Bildrand erkannt werden. Der Autofokus wird von einem neuen 180.000-Pixel-RGB-Belichtungsmesssensor unterstützt, der sich bewegende Motive erfasst.

Die D5 soll bis zu 12 Bilder/s mit Belichtungsmessung und Autofokusverfolgung oder bis zu 14 Bilder/s bei hochgeklapptem Spiegel machen können, wobei in den Pufferspeicher bis zu 200 Rohdatenbilder passen. WLAN und GPS gibt es nur mit kostenpflichtigen Adaptern.

Die Menüsteuerung erfolgt wahlweise über die zahlreichen manuellen Bedienelemente oder über den 3,2 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von etwa 2,36 Millionen Bildpunkten.

Filmen kann die D5 in 4K mit 30p/25p/24p bei einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Alternativ können auch Full-HD-Videos (1080p) mit 50p/60p aufgenommen werden.

Die Nikon D5 speichert auf bis zu zwei XQD-Speicherkarten und verfügt über einen USB-3.0-Anschluss. Mit Maßen von 158,5 x 160 x 92 mm und einem Gewicht von 1,4 kg inklusive Akku und Speicherkarten ist der Body sehr groß.

Die Nikon D5 soll ab März 2016 für rund 6.990 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 12,99€
  4. 141,90€ inkl. Versand von Cyberport

Pjörn 08. Jan 2016

Einfacher wäre vermutlich, wenn man die entsprechenden Sensoren als das bezeichnen würde...

Pjörn 08. Jan 2016

Die Hitze entsteht aber immer und zwar unabhängig von der Umgebungstemperatur. Die Hitze...

Pjörn 07. Jan 2016

Reiner Akkubetrieb in Kombination mit Tethered Aufnahmen (HTTP-Server,CameraControl...

Der Spatz 06. Jan 2016

Die Leute wollen halt ihre Traumkamera die alles kann und sollte die dann tatsächlich mal...

FloKu 06. Jan 2016

Irgendwie klingen die Specs seeeehr wie die von der D500? Edit... hab mich geirrt -.-


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Elektromobilität: Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?
Elektromobilität
Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?

Wegen der geringen Reichweite von Elektroautos sind Plugin-Hybride für viele Fahrer eine Alternative. Obwohl die Bundesregierung deren Umweltnutzen nicht einschätzen kann, will sie an der Förderung festhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

    •  /