DSL-Vectoring: Telekom hat Änderungen bei Bundesnetzagentur beantragt

Es geht um DSL-Vectoring für rund 5,9 Millionen Haushalte: Die Telekom hat bei der Bundesnetzagentur einen Antrag eingereicht, der ihr exklusiven Zugang zu den Hauptverteilern ermöglicht - zum Nachteil anderer Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork einer Telekom-Werbung für Breitbandausbau
Artwork einer Telekom-Werbung für Breitbandausbau (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom hat wie angekündigt einen Antrag bei der Bundesnetzagentur eingereicht, der ihr alleinigen Zugang zu den Nahbereichen um 8.000 Hauptverteiler erlaubt. Dies umfasst alle Vermittlungsstellen innerhalb des betroffenen Gebietes, auch die Kabelverzweiger - also die grauen Kästen am Straßenrand. Auf einer Webseite der Telekom lässt sich der Ausbaustatus der deutschen Regionen überprüfen.

Stellenmarkt
  1. Bachelor of Engineering (B.Eng.) / Bachelor of Science (B.Sc.) / Diplom-Ingenieur/in (FH/BA) ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Identity and Access Management (IAM) Experte (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf, Wuppertal
Detailsuche

Die Telekom möchte mit dem Schritt den schnellen Internetzugang in weiteren Regionen ermöglichen. Nach ihren Angaben sollen zusätzliche 5,9 Millionen Haushalte mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s surfen können; langfristig sollen per Super-Vectoring sogar Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 250 Mbit/s möglich sein.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) befürchtet eine "Re-Monopolisierung der letzten Meile". Der Verband kritisiert, dass die Pläne der Telekom zur Verdrängung von Konkurrenten führen, die die Vermittlungsstellen in diesem Bereich bereits vielerorts mit VDSL2 erschlossen haben.

Dies sei aus technischen Gründen nicht zu vermeiden, so die Telekom. Wenn sich die aufgerüsteten Kabelverzweiger im Umkreis von bis zu 550 Metern um einen Hauptverteiler befinden würden, könnte es Störungen geben, wenn VDSL-Anschlüsse anderer Betreiber über die Hauptverteiler der Telekom betrieben würden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Telekom sind nur 1,5 Prozent (rund 135.000) der durch Wettbewerber gemieteten Teilnehmeranschlussleitungen betroffen. Die bisherigen Nutzungsrechte verhinderten, dass die Telekom ihr Netz aufrüsten könne. Mit dem nun gestellten Antrag soll die Bundesnetzagentur dem Unternehmen dafür aber nun doch eine Genehmigung erteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


drmccoy 27. Feb 2015

Schach ..... Matt.

LinuxMcBook 26. Feb 2015

Gleicher Fall bei mir. So zufrieden wie ich mit easybell bin, die Verachtfachung des...

LinuxMcBook 26. Feb 2015

"Nur" 100 MBit&s statt 50 MBit/s? Das ist das Doppelte! Außerdem geht es auch um den...

Paule 24. Feb 2015

Zum einen gibt es bei Vectoring immer Bitstrom Zugänge für Wettbewerber. Somit wechselt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /