• IT-Karriere:
  • Services:

DSL: Telekom übertrifft bei 50 Megabit die Kabelreichweite

Die Telekom freut sich, in einem relativ niedrigen Bereich das Kabelnetz überholt zu haben. Doch bei Gigabit liegt Vodafone klar vorne.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom auf der Ifa
Telekom auf der Ifa (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom hat mit einer Datenübertragungsrate von 50 MBit/s eine höhere Reichweite als die Kabelnetzbetreiber. Das gab Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden Telekom Deutschland, am 5. September 2019 auf der Ifa in Berlin bekannt. Hagspihl berief sich dabei auf Angaben des konkurrierenden Branchenverbands Breko.

Stellenmarkt
  1. Kreis Offenbach, Dietzenbach
  2. TecAlliance GmbH, Würzburg, Maastricht (Niederlande)

"Damit haben wir es zum ersten Mal seit vielen Jahren geschafft, die Reichweite der Kabelgesellschaften bei einer Bandbreite von 50 Megabit zu übertreffen", sagte Hagspihl.

Vodafone und Unitymedia haben jedoch bereits 11 Millionen gigabitfähige Haushalte, davon 1,6 Millionen bei Unitymedia. Davon ist die Telekom noch weit entfernt. Dies ist auch mit Vectoring nicht erreichbar, nur wenn das Netz auf FTTH (Fiber To The Home) ausgebaut wird. Im Kabelnetz ist die hohe Datenrate nur realisierbar, wenn die Netzbetreiber die Nodes nicht überbuchen, sondern rechtzeitig ausbauen und auch hier das Glas näher zum Kunden bringen.

Mit weit mehr als 500.000 Kilometer Länge habe die Telekom nach eigenen Angaben das größte Glasfasernetz in Deutschland. So können mehr als 30 Millionen Haushalte durch VDSL, Vectoring und Super Vectoring Datenübertragungsraten von 50 MBit/s bis zu 250 MBit/s nutzen, 1,1 Millionen Haushalte erreichen 1 GBit/s. Das Glasfasernetz von Vodafone Deutschland soll laut Angaben vom Januar 2019 mehr als 400.000 Kilometer umfassen. Ob hier von Vodafone Koaxial und FTTH zusammengerechnet werden, ist unklar. Eine jüngste Aussage deutet darauf hin: "Unitymedia hatte immer schon sehr viel Glasfaser in seinen Gebieten, da haben wir immer neidisch geguckt. Wir bringen die Netze jetzt auf allen Ebenen zusammen", sagte Gerhard Mack, Chief Technology Officer bei Vodafone Deutschland, am 2. September 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Mimimimimi 12. Sep 2019

Also findet dann ja doch Ausbau statt. Genauso wie auch der Ausbau von bestehenden...

LinuxMcBook 12. Sep 2019

Hä? Ich und Lügner? Na das kann ich problemlos verneinen und von dir behaupten: https...

Mimimimimi 10. Sep 2019

Sarkasmus ist nicht so dein Ding, ne? ;-)

Mimimimimi 09. Sep 2019

Ist er ja vielleicht. Kann das DSL ja behalten haben, als Backup z.B.

LinuxMcBook 06. Sep 2019

Die Telekom bindet JEDEN MONAT 350.000 Haushalte NEU an Vectoring an. Wie viele der...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /