• IT-Karriere:
  • Services:

DSL: Telekom übertrifft bei 50 Megabit die Kabelreichweite

Die Telekom freut sich, in einem relativ niedrigen Bereich das Kabelnetz überholt zu haben. Doch bei Gigabit liegt Vodafone klar vorne.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom auf der Ifa
Telekom auf der Ifa (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom hat mit einer Datenübertragungsrate von 50 MBit/s eine höhere Reichweite als die Kabelnetzbetreiber. Das gab Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden Telekom Deutschland, am 5. September 2019 auf der Ifa in Berlin bekannt. Hagspihl berief sich dabei auf Angaben des konkurrierenden Branchenverbands Breko.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Interhyp Gruppe, München

"Damit haben wir es zum ersten Mal seit vielen Jahren geschafft, die Reichweite der Kabelgesellschaften bei einer Bandbreite von 50 Megabit zu übertreffen", sagte Hagspihl.

Vodafone und Unitymedia haben jedoch bereits 11 Millionen gigabitfähige Haushalte, davon 1,6 Millionen bei Unitymedia. Davon ist die Telekom noch weit entfernt. Dies ist auch mit Vectoring nicht erreichbar, nur wenn das Netz auf FTTH (Fiber To The Home) ausgebaut wird. Im Kabelnetz ist die hohe Datenrate nur realisierbar, wenn die Netzbetreiber die Nodes nicht überbuchen, sondern rechtzeitig ausbauen und auch hier das Glas näher zum Kunden bringen.

Mit weit mehr als 500.000 Kilometer Länge habe die Telekom nach eigenen Angaben das größte Glasfasernetz in Deutschland. So können mehr als 30 Millionen Haushalte durch VDSL, Vectoring und Super Vectoring Datenübertragungsraten von 50 MBit/s bis zu 250 MBit/s nutzen, 1,1 Millionen Haushalte erreichen 1 GBit/s. Das Glasfasernetz von Vodafone Deutschland soll laut Angaben vom Januar 2019 mehr als 400.000 Kilometer umfassen. Ob hier von Vodafone Koaxial und FTTH zusammengerechnet werden, ist unklar. Eine jüngste Aussage deutet darauf hin: "Unitymedia hatte immer schon sehr viel Glasfaser in seinen Gebieten, da haben wir immer neidisch geguckt. Wir bringen die Netze jetzt auf allen Ebenen zusammen", sagte Gerhard Mack, Chief Technology Officer bei Vodafone Deutschland, am 2. September 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Mimimimimi 12. Sep 2019

Also findet dann ja doch Ausbau statt. Genauso wie auch der Ausbau von bestehenden...

LinuxMcBook 12. Sep 2019

Hä? Ich und Lügner? Na das kann ich problemlos verneinen und von dir behaupten: https...

Mimimimimi 10. Sep 2019

Sarkasmus ist nicht so dein Ding, ne? ;-)

Mimimimimi 09. Sep 2019

Ist er ja vielleicht. Kann das DSL ja behalten haben, als Backup z.B.

LinuxMcBook 06. Sep 2019

Die Telekom bindet JEDEN MONAT 350.000 Haushalte NEU an Vectoring an. Wie viele der...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /