Abo
  • Services:

DSL-Router: Netgear schließt endlich Hintertür zu Port 32764

Die Backdoor, die der Reverse Engineer Eloi Vanderbeken auf Port 32764 von verschiedenen DSL-Routern fand, soll bei Netgear geschlossen sein. Ein Patch steht als Firmware Version 1.1.00.48 für den Router DGN1000 bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Vanderbekens Script zum Zugriff auf den Port
Vanderbekens Script zum Zugriff auf den Port (Bild: Eloe Vanderbeken/Screenshot: Golem.de)

Netgear hat einen Patch für die Hintertür auf Port 32764 des DSL-Routers DGN1000 veröffentlicht. Das Update sei auf der Support-Webseite zu finden, bestätigte ein Unternehmenssprecher Golem.de. Der Firmware-Patch der Version 1.1.00.48 richtet sich an Nutzer in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Metropolregion Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel

Der Produzent von Router-Chips Sercomm soll für die Backdoor in den Routern verantwortlich sein, die neben Netgear auch Linksys und Cisco betrifft. Cisco stellte Ende Januar 2014 einen Patch für zwei der drei betroffenen Modelle bereit.

Das Problem wurde von dem französischen Reverse Engineer Eloi Vanderbeken Ende vergangenen Jahres gefunden. Sein Linksys-Router WAG200G reagierte auf Signale über den Port 32764. Über eine Analyse der Firmware gelang es Vanderbeken, per Script Befehle auf dem Router auszuführen und so unter anderem an die Konfigurationsdaten und Passwörter zu gelangen.

Für die Komponenten des Drittanbieters Sercomm lag der Quellcode der Treiber offenbar nicht vor. Eine solche Übernahme von Code erschwert auch das Schließen von Sicherheitslücken. Dabei hätte der offene Port 32764 bei den Routern auch ohne Kenntnis des Quellcodes auffallen müssen. Ein Portscan sollte bei der Sicherheitskontrolle der Geräte zum Standard gehören. Zwar ist das nicht mehr als ein Kratzen an der Oberfläche, aber wohl das Mindeste, das ein Hersteller tun sollte, so Golem.de-Redakteur Friedhelm Greis. Die Produzenten gäben nicht an, welchen Aufwand sie tatsächlich betreiben, um die Sicherheit ihrer Geräte zu gewährleisten. Allerdings sind bei den niedrigen Preisen für die einfachen Heimrouter dem Aufwand finanzielle Grenzen gesetzt. Die Käufer schauen zuerst auf Funktionen und Preis. Wie sicher ein Gerät und wie aufwendig es geprüft wurde, lässt sich von außen ohnehin schwer einschätzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,29€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 25,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /