Abo
  • Services:
Anzeige
Watchever.de
Watchever.de (Bild: Screenshot: Golem.de)

DSL/Mobilfunk: O2 hält Watchever-Nutzung trotz Drosselung für möglich

Watchever.de
Watchever.de (Bild: Screenshot: Golem.de)

O2-DSL-Kunden können trotz Drosselung dreieinhalb Stunden aktives Streaming am Tag nutzen, rechnet der Netzbetreiber vor. Watchever werde unterwegs im Mobilfunk nicht aktiv genutzt, sondern mit seiner Offline-Funktion.
Von Achim Sawall

Telefónica-Germany-Sprecherin Ursula Liliana Buczek hat Golem.de Fragen zur Partnerschaft mit dem Streaming-Portal Watchever und der Drosselung des Unternehmens im Festnetz und Mobilfunk beantwortet. Neue Mobilfunkkunden erhalten das Watchever-Monatsabonnement ab 3,99 Euro.

Anzeige

Buczek: "Wir haben uns genau angeschaut, wie die Kunden den Dienst nutzen. In der Regel werden die Filme im heimischen WLAN heruntergeladen und dann im Offline-Modus unterwegs angesehen. Das bietet Watchever." Die Masse der Nutzer streame die Filme unterwegs nicht aktiv, erklärte sie.

Watchever und Maxdome unterstützen offline nur Smartphones und Tablets, Sky Snap nur Apple-Geräte. Auch stößt der Nutzer manchmal auf den Hinweis, dass der eine oder andere Inhalt eben doch nicht offline genutzt werden kann. Zudem gibt es Beschränkungen der Nutzungsdauer, die Watchever recht offen angibt. So können maximal 25 Titel im Speicher der Geräte gehalten werden, wovon maximal fünf Filme sein dürfen. Eine Staffel einer US-Serie mit üblicherweise 24 Episoden kann also im Speicher liegen. Jeder Titel wird nach dem ersten Start nach 48 Stunden gelöscht - es sei denn, der Nutzer speichert ihn erneut im Offline-Modus. Zum erstmaligen Start hat man 30 Tage Zeit. Im Ausland Serienfolgen nachzuladen, ist laut Watchever nicht möglich.

300 GByte "wahnsinnig viel"

O2-DSL drosselt seit Februar 2015, was der spanische Konzern Fair-Use-Mechanik nennt. Nutzt ein Kunde drei Monate in Folge mehr als das Datenvolumen, das je nach Tarif mit 300 GByte oder 500 GByte festgelegt ist, wird auf 2 MBit/s gedrosselt. Im Mobilfunk bietet O2 Loop etwa maximal 30 MByte täglich bei einer Geschwindigkeit von maximal 7,2 MBit/s. Danach erfolgt eine Drosselung auf 32 KBit/s. Der Smart-S-Tarif ist auf 50 MByte im Monat beschränkt. Der Smart-M-Tarif für 9,99 Euro bietet eine auf 250 MByte begrenzte Surf-Flatrate. Im Smart-L-Tarif für 14,99 Euro ist die Flatrate auf 500 MByte begrenzt und bietet bis zu 21,1 MBit/s.

Buczek betonte, 300 GByte seien "einfach wahnsinnig viel. Damit kann man 3,5 Stunden aktives Streaming pro Tag machen." Das würden nicht viele Kunden ausnutzen.


eye home zur Startseite
Eheran 06. Mär 2015

Du meinst wohl "ich rede von", denn sonst würde das wohl keiner als Surfen bezeichnen...

User_x 05. Mär 2015

naja... dafür gibts 3 gründe: 1. im kleingedruckten belogen 2. mal eben so umentschieden...

Janquar 05. Mär 2015

Man baut einen Fußgängerweg im 90°Winkel und wundert sich dann, das in der Ecke ne...

Dwalinn 05. Mär 2015

Und wenn du dir ein Computerspiel runterladen willst gehen schon mal locker 60 GB von...

TC 05. Mär 2015

3er WG kann aber immernoch die 15¤ entlimitierungs Aufpreis buchen und auf die 3 Bewohner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. über persona service Koblenz, Koblenz
  4. über Ratbacher GmbH, Bamberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. 289,00€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  2. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  3. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  4. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  5. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  6. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  7. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  8. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

  9. Azure Service Fabric

    Microsoft legt wichtige Cloud-Werkzeuge offen

  10. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. erster Flughafen in zwanzig Jahren.. das bedeutet

    quineloe | 22:32

  2. Re: Auch in Deutschland?

    spezi | 22:32

  3. Re: Befehl an die Platte: Rotiere so schnell wie...

    __destruct() | 22:32

  4. Re: Autonomes Fahren

    packansack | 22:32

  5. Re: versprochene maximale Datenrate

    My1 | 22:32


  1. 18:55

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:48

  5. 17:23

  6. 17:07

  7. 16:20

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel