Abo
  • Services:

DSL + LTE Bonding: Swisscom bringt den Internet-Booster für Bündelung

Swisscom hat selbst einen Bündelrouter Internet-Booster und eine Internet-Box 2 für G.fast entwickelt. Damit werden höhere Datenraten möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bündelrouter soll am Fenster kleben
Der Bündelrouter soll am Fenster kleben (Bild: Swisscom)

Kunden mit einem langsamen Internetanschluss können künftig den sogenannten Internet-Booster (DSL + LTE Bonding) von Swisscom nutzen. Das gab das Unternehmen am 15. November 2016 bekannt. Der Booster verbindet den Internetanschluss im Festnetz mit dem Mobilfunknetz und soll so eine kumulierte Geschwindigkeiten von bis zu 40 MBit/s ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Internet-Booster ist ab Anfang 2017 kostenlos für Kunden der Tarife Vivo S oder Vivo M erhältlich, jedoch nur schrittweise in dafür freigegebenen Gebieten.

Die Internet-Box 2 bringt WLAN nach dem Standard ac Wave2, der einzig auf dem 5-GHz-Band arbeitet, mit sieben integrierten Antennen.

G.fast in Endgeräten

Zudem ist die neue Internet-Box G.fast-fähig. Die Swisscom bietet mit G.fast für ihre Kunden Datenraten von 500 MBit/s an. Nach einer über vierjährigen Projektphase werde der Übertragungsstandard nun im regulären Fibre-To-The-Street (FTTS) -Ausbau schweizweit eingesetzt. Die Technologie erlaube es Swisscom, Datenraten von bis zu 500 MBit/s "rasch und kostengünstig auszubauen". Mit G.fast werden bis zu 150 MBit/s bei 250 Metern erreicht, bis zu 500 MBit/s bei 100 Metern und bis zu 1 GBit/s unter 100 Metern. In einem Swisscom-Test mit Kunden in der Gemeinde Biberen in einem "realen Umfeld" seien "zwischen 285 und 402 MBit/s im Downstream und zwischen 85 und 109 MBits/s im Upstream gemessen" worden, erklärte ein Sprecher Golem.de im Jahr 2015.

Nur Neukunden von Vivo S, M, L, XL sowie eines Internet 50 oder Internet 250 Angebots erhalten die Box kostenlos. "Beide Geräte - der Internet-Booster und die Internet-Box 2 - wurden von Swisscom in Eigenregie entwickelt und in den vergangenen Monaten von rund 2000 Leuten getestet", erklärt Produkteleiter Dirk Wierzbitzki. Hersteller ist Askey aus Taiwan.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Anonymer Nutzer 15. Nov 2016

aaa... schade :( Der FTTS ausbau war vor 2016 d.h. die Hardware ist nicht G.Fast fähig...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /