DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hackerbehörde Zitis hat Kontakte zu mehreren Staatstrojanerherstellern.
Die Hackerbehörde Zitis hat Kontakte zu mehreren Staatstrojanerherstellern. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Hackerbehörde Zitis prüft inzwischen die Produkte mehrerer Staatstrojanerhersteller aus dem In- und Ausland. Wie Netzpolitik.org berichtete, räumte das Bundesinnenministerium auf schriftliche Anfrage der Linke-Abgeordneten Martina Renner ein, dass Zitis seit 2020 im Kontakt mit dem österreichischen Anbieter DSIRF aus Wien steht.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Assistent (m/w/d) des Vorstandsvorsitzenden
    Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
Detailsuche

Ziel der Zitis-Kontakte ist der Antwort (PDF) zufolge "die Wahrnehmung ihrer Aufgaben hinsichtlich der Weiterentwicklung von Cyberfähigkeiten im Bereich der Informationstechnischen Überwachung". Das Unternehmen DSIRF (Decision Supporting Information Research and Forensic) soll nach Angaben des Standard ein Programm mit dem Namen Subzero für den "Cyber Warfare" der nächsten Generation entwickelt haben. Damit könne man Standorte nachverfolgen, die "volle Kontrolle" über einen Zielrechner übernehmen und alle Daten und Passwörter erlangen.

Wirecard-Manager interessierte sich für DSIRF

Für die Fähigkeiten von DSIRF soll sich auch der flüchtige Wirecard-Manager Jan Marsalek interessiert haben. Dem Firmenchef von DSIRF, Peter D., werden laut Focus gute Kontakte nach Russland nachgesagt.

Marsalek soll zudem enge Kontakte zum Investor Nicolaus von Rintelen pflegen, dessen Softwarefirma Virtual Solution auch für die Bundesregierung arbeite. Das Münchner Unternehmen stellt Sicherheitslösungen für die mobile Kommunikation von rund 40 Bundesbehörden zur Verfügung, darunter auch Ministerien, berichtete das Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorab. Auf Anfrage des Linke-Abgeordneten Victor Perli an die Bundesregierung habe diese "punktuell eine Überprüfung der Zusammenarbeit eingeleitet und im Rahmen behördenspezifischer Abwägungen punktuell entschieden, eine Verkürzung der Zusammenarbeit mit Virtual Solution anzustreben".

Zitis räumt weitere Kontakte ein

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben DSIRF arbeitet Zitis mit einer Reihe anderer Staatstrojaner-Hersteller zusammen. Zuletzt räumte die Regierung Kontakte mit dem israelischen Unternehmen Quadream und deren Vertriebsfirma Inreach in Zypern ein. Das geht ebenfalls aus einer Antwort auf eine Anfrage Renners (PDF) hervor.

In den Antworten verweigert die Regierung mit Verweis auf das Staatswohl jede weitergehende Auskunft, selbst unter höchsten Geheimhaltungsbedienungen. Renner kritisierte: "Die Bundesregierung und ihre Behörden vermeiden weiterhin, ihre Kontakte in das intransparente Geflecht von Überwachungsfirmen und Cyberkriegern offenzulegen."

Die neue Ampelkoalition von SPD, Grünen und FDP will laut Koalitionsvertrag künftig ebenfalls Staatstrojaner einsetzen. Dabei will sie die Eingriffsschwellen beim Einsatz staatlicher oder kommerzieller Überwachungssoftware hoch setzen. Zudem will man sich innerhalb eines Schwachstellenmanagements "immer um die schnellstmögliche Schließung bemühen". Ebenfalls soll der Staat keine Sicherheitslücken "ankaufen oder offenhalten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /