DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hackerbehörde Zitis hat Kontakte zu mehreren Staatstrojanerherstellern.
Die Hackerbehörde Zitis hat Kontakte zu mehreren Staatstrojanerherstellern. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Hackerbehörde Zitis prüft inzwischen die Produkte mehrerer Staatstrojanerhersteller aus dem In- und Ausland. Wie Netzpolitik.org berichtete, räumte das Bundesinnenministerium auf schriftliche Anfrage der Linke-Abgeordneten Martina Renner ein, dass Zitis seit 2020 im Kontakt mit dem österreichischen Anbieter DSIRF aus Wien steht.

Ziel der Zitis-Kontakte ist der Antwort (PDF) zufolge "die Wahrnehmung ihrer Aufgaben hinsichtlich der Weiterentwicklung von Cyberfähigkeiten im Bereich der Informationstechnischen Überwachung". Das Unternehmen DSIRF (Decision Supporting Information Research and Forensic) soll nach Angaben des Standard ein Programm mit dem Namen Subzero für den "Cyber Warfare" der nächsten Generation entwickelt haben. Damit könne man Standorte nachverfolgen, die "volle Kontrolle" über einen Zielrechner übernehmen und alle Daten und Passwörter erlangen.

Wirecard-Manager interessierte sich für DSIRF

Für die Fähigkeiten von DSIRF soll sich auch der flüchtige Wirecard-Manager Jan Marsalek interessiert haben. Dem Firmenchef von DSIRF, Peter D., werden laut Focus gute Kontakte nach Russland nachgesagt.

Marsalek soll zudem enge Kontakte zum Investor Nicolaus von Rintelen pflegen, dessen Softwarefirma Virtual Solution auch für die Bundesregierung arbeite. Das Münchner Unternehmen stellt Sicherheitslösungen für die mobile Kommunikation von rund 40 Bundesbehörden zur Verfügung, darunter auch Ministerien, berichtete das Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorab. Auf Anfrage des Linke-Abgeordneten Victor Perli an die Bundesregierung habe diese "punktuell eine Überprüfung der Zusammenarbeit eingeleitet und im Rahmen behördenspezifischer Abwägungen punktuell entschieden, eine Verkürzung der Zusammenarbeit mit Virtual Solution anzustreben".

Zitis räumt weitere Kontakte ein

Neben DSIRF arbeitet Zitis mit einer Reihe anderer Staatstrojaner-Hersteller zusammen. Zuletzt räumte die Regierung Kontakte mit dem israelischen Unternehmen Quadream und deren Vertriebsfirma Inreach in Zypern ein. Das geht ebenfalls aus einer Antwort auf eine Anfrage Renners (PDF) hervor.

In den Antworten verweigert die Regierung mit Verweis auf das Staatswohl jede weitergehende Auskunft, selbst unter höchsten Geheimhaltungsbedienungen. Renner kritisierte: "Die Bundesregierung und ihre Behörden vermeiden weiterhin, ihre Kontakte in das intransparente Geflecht von Überwachungsfirmen und Cyberkriegern offenzulegen."

Die neue Ampelkoalition von SPD, Grünen und FDP will laut Koalitionsvertrag künftig ebenfalls Staatstrojaner einsetzen. Dabei will sie die Eingriffsschwellen beim Einsatz staatlicher oder kommerzieller Überwachungssoftware hoch setzen. Zudem will man sich innerhalb eines Schwachstellenmanagements "immer um die schnellstmögliche Schließung bemühen". Ebenfalls soll der Staat keine Sicherheitslücken "ankaufen oder offenhalten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /