Abo
  • Services:

DSGVO: Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Die neuen EU-Regeln der Datenschutz-Grundverordnung seien angeblich bereits mehrheitlich in den Privatsphäre-Einstellungen von Facebook integriert. Weltweit sollten sie aber nur "im Geist" umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will EU-Datenschutzrecht nicht weltweit anwenden.
Facebook will EU-Datenschutzrecht nicht weltweit anwenden. (Bild: Mladen Aantonov/AFP/Getty Images)

In einem Interview mit Reuters hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg es abgelehnt, auch Nutzer in anderen Ländern von den neuen Datenschutzregeln der EU profitieren zu lassen. In dem Gespräch am Dienstag sagte Zuckerberg, er sei "im Geist" für die Rechte aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die ab dem 25. Mai 2018 für jede Datenverarbeitung in der EU gilt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Demnach arbeite Facebook zwar "an einer Fassung des Gesetzes, die weltweit funktioniert" und mit der einige der Rechte der DSGVO auch für Facebooks Dienste außerhalb der EU gelten sollen. Welche Rechte davon betroffen seien, darauf wollte Zuckerberg sich aber nicht festlegen. "Wir sind noch dabei, die Details festzunageln, aber es sollte von der Richtung her, im Geist, das Ganze sein", sagte Zuckerberg, ohne genauer darauf einzugehen.

Ansage uneindeutig?

Die ziemlich verklausulierte Aussage Zuckerbergs sorgt derweil für einige Verwirrung. Während viele Medien berichten, Facebook werde die neuen europäischen Datenschutzstandards nicht weltweit anwenden, zeigten sich andere Beobachter erfreut, dass das EU-Recht nun auch weltweite Strahlwirkung entfalte. So twitterte der (Noch-) EU-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht, der als Berichterstatter maßgeblich am Entwurf der DSGVO beteiligt war, Facebook wolle die DSGVO nur mit Ausnahme der USA und Kanadas weltweit anwenden.

Dass das tatsächlich Facebooks Plan ist, geht zumindest aus dem Reuters-Interview nicht hervor. Dort klingt Zuckerberg eher so, als wolle er außerhalb der EU ein eigenes Regelwerk für Facebook-Nutzer schaffen. Das könnte am Ende dazu führen, dass sich Facebook besonders öffentlichkeitswirksame Rosinen des EU-Gesetzes herauspickt, andere Rechte aber unter den Tisch fallenlässt.

Datenschutzaktivisten fordern schon lange, dass die großen US-Technologiekonzerne die Rechte zum Schutz der Privatsphäre, die sie in der EU anbieten, auch Nutzern außerhalb Europas zuteil werden lassen sollten. Das sei nicht schwer umzusetzen, betont Nicole Ozer von ACLU im Gespräch mit Reuters, denn die Systeme zur Anwendung von EU-Recht seien bereits da. Aussagen wie die von Zuckerberg seien dagegen nicht ausreichend. "Wenn die Privatsphäre der Nutzer richtig geschützt werden soll, muss dies gesetzlich so festgelegt sein."

Facebook in der Defensive

Seit dem Datenskandal um die Weitergabe persönlicher Daten von rund 50 Millionen Facebook-Nutzern an Cambridge Analytica steht Facebook vermehrt unter Druck. Das Datenanalyse-Unternehmen hatte Informationen aus Facebook-Profilen heruntergeladen und entgegen den Facebook-Bestimmungen für politische Zwecke weitergegeben. Die persönlichen Daten sollen so unter anderem für den Präsidentschaftswahlkampf von Donald Trump und möglicherweise auch für das Voteleave-Lager im Brexit-Referendum eingesetzt worden sein.

Dass es auch anders geht, zeigt Apple. Firmenchef Tim Cook hat Medienberichten zufolge angekündigt, die im Rahmen seiner Datenschutzverpflichtungen in der EU eingeführten Änderungen in Zukunft allen Nutzern weltweit zugute kommen zu lassen. Erst kürzlich hatte Apple bekanntgegeben, dass zukünftige Betriebssystemversionen des Konzerns Nutzer transparent über jede Übertragung personenbezogener Daten informieren sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288,00€
  2. (aktuell u. a. Be quiet Silent Base 601 Tower 99,90€, ASUS TUF FX705GD-EW081T Notebook 999€)
  3. 55€ + 1,99€ Versand
  4. 55€ + 1,99€ Versand

maci23 05. Apr 2018

Das wäre es ja, dass ein Unternehmen den jeweiligen Gesetzen Folge zu leisten hat. Die...

maci23 05. Apr 2018

Ich Wirklichkeit will das Milchgesicht keine Datenschutzgeschichten auf seinen Diensten...

Schnarchnase 04. Apr 2018

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann doch mal eine Mehrheit erkennt, dass...

jsm 04. Apr 2018

Allein so zu tun als wären seine Aussagen glaubwürdig ist schon eine Beleidigung für alle...

Sven68 04. Apr 2018

"Zuckerberg told Reuters in a phone interview that Facebook was working on a version of...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /