• IT-Karriere:
  • Services:

DSGVO: Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Die neuen EU-Regeln der Datenschutz-Grundverordnung seien angeblich bereits mehrheitlich in den Privatsphäre-Einstellungen von Facebook integriert. Weltweit sollten sie aber nur "im Geist" umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will EU-Datenschutzrecht nicht weltweit anwenden.
Facebook will EU-Datenschutzrecht nicht weltweit anwenden. (Bild: Mladen Aantonov/AFP/Getty Images)

In einem Interview mit Reuters hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg es abgelehnt, auch Nutzer in anderen Ländern von den neuen Datenschutzregeln der EU profitieren zu lassen. In dem Gespräch am Dienstag sagte Zuckerberg, er sei "im Geist" für die Rechte aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die ab dem 25. Mai 2018 für jede Datenverarbeitung in der EU gilt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Demnach arbeite Facebook zwar "an einer Fassung des Gesetzes, die weltweit funktioniert" und mit der einige der Rechte der DSGVO auch für Facebooks Dienste außerhalb der EU gelten sollen. Welche Rechte davon betroffen seien, darauf wollte Zuckerberg sich aber nicht festlegen. "Wir sind noch dabei, die Details festzunageln, aber es sollte von der Richtung her, im Geist, das Ganze sein", sagte Zuckerberg, ohne genauer darauf einzugehen.

Ansage uneindeutig?

Die ziemlich verklausulierte Aussage Zuckerbergs sorgt derweil für einige Verwirrung. Während viele Medien berichten, Facebook werde die neuen europäischen Datenschutzstandards nicht weltweit anwenden, zeigten sich andere Beobachter erfreut, dass das EU-Recht nun auch weltweite Strahlwirkung entfalte. So twitterte der (Noch-) EU-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht, der als Berichterstatter maßgeblich am Entwurf der DSGVO beteiligt war, Facebook wolle die DSGVO nur mit Ausnahme der USA und Kanadas weltweit anwenden.

Dass das tatsächlich Facebooks Plan ist, geht zumindest aus dem Reuters-Interview nicht hervor. Dort klingt Zuckerberg eher so, als wolle er außerhalb der EU ein eigenes Regelwerk für Facebook-Nutzer schaffen. Das könnte am Ende dazu führen, dass sich Facebook besonders öffentlichkeitswirksame Rosinen des EU-Gesetzes herauspickt, andere Rechte aber unter den Tisch fallenlässt.

Datenschutzaktivisten fordern schon lange, dass die großen US-Technologiekonzerne die Rechte zum Schutz der Privatsphäre, die sie in der EU anbieten, auch Nutzern außerhalb Europas zuteil werden lassen sollten. Das sei nicht schwer umzusetzen, betont Nicole Ozer von ACLU im Gespräch mit Reuters, denn die Systeme zur Anwendung von EU-Recht seien bereits da. Aussagen wie die von Zuckerberg seien dagegen nicht ausreichend. "Wenn die Privatsphäre der Nutzer richtig geschützt werden soll, muss dies gesetzlich so festgelegt sein."

Facebook in der Defensive

Seit dem Datenskandal um die Weitergabe persönlicher Daten von rund 50 Millionen Facebook-Nutzern an Cambridge Analytica steht Facebook vermehrt unter Druck. Das Datenanalyse-Unternehmen hatte Informationen aus Facebook-Profilen heruntergeladen und entgegen den Facebook-Bestimmungen für politische Zwecke weitergegeben. Die persönlichen Daten sollen so unter anderem für den Präsidentschaftswahlkampf von Donald Trump und möglicherweise auch für das Voteleave-Lager im Brexit-Referendum eingesetzt worden sein.

Dass es auch anders geht, zeigt Apple. Firmenchef Tim Cook hat Medienberichten zufolge angekündigt, die im Rahmen seiner Datenschutzverpflichtungen in der EU eingeführten Änderungen in Zukunft allen Nutzern weltweit zugute kommen zu lassen. Erst kürzlich hatte Apple bekanntgegeben, dass zukünftige Betriebssystemversionen des Konzerns Nutzer transparent über jede Übertragung personenbezogener Daten informieren sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

maci23 05. Apr 2018

Das wäre es ja, dass ein Unternehmen den jeweiligen Gesetzen Folge zu leisten hat. Die...

maci23 05. Apr 2018

Ich Wirklichkeit will das Milchgesicht keine Datenschutzgeschichten auf seinen Diensten...

Schnarchnase 04. Apr 2018

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann doch mal eine Mehrheit erkennt, dass...

jsm 04. Apr 2018

Allein so zu tun als wären seine Aussagen glaubwürdig ist schon eine Beleidigung für alle...

Sven68 04. Apr 2018

"Zuckerberg told Reuters in a phone interview that Facebook was working on a version of...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /