DSGVO: Whatsapp muss 225 Millionen Euro Strafe zahlen

Eine Behörde in Irland hat Whatsapp wegen Verstößen gegen die DSGVO zur bislang zweithöchsten Strafe in der EU verdonnert.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp soll gegen die DSGVO verstoßen haben.
Whatsapp soll gegen die DSGVO verstoßen haben. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Whatsapp soll nach einer Entscheidung der Data Protection Commission (DPC) in Irland eine Strafe von 225 Millionen Euro zahlen. Die Zahlung sei fällig, weil Whatsapp die EU-weit geltenden Datenschutzbedingungen missachtet und gegen sie verstoßen habe.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Wie der staatliche irische Rundfunk RTE meldet, wurde die Untersuchung vor drei Jahren gestartet, nachdem ein neues Regelwerk zum Datenschutz in der EU in Kraft getreten ist. Hintergrund ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die den personenbezogenen Informationsaustausch zwischen Nutzern und Unternehmen regelt.

Ursprünglich hatte die DPC eine Strafe von 50 Millionen Euro vorgesehen. Nachdem das Ergebnis der Untersuchung, wie in den Regeln der DSGVO vorgesehen, an andere europäische Behörden zur Einsicht weitergegeben wurde, setzten diese die Strafe allerdings auf 225 Millionen Euro herauf.

Whatsapp muss Umgang mit Nutzerdaten verbessern

Neben der Geldstrafe wird Whatsapp verwarnt und dazu aufgefordert, die Datenerfassung gemäß der DSGVO neu auszurichten. Whatsapp ist mit der Strafzahlung nicht einverstanden und hat angekündigt, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen. Diese kann vor dem Obersten Gerichtshof Irlands oder dem Europäischen Gerichtshof eingereicht werden.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die irische Datenschutzbehörde stand in der Vergangenheit wegen zu lascher Ermittlungen und Untätigkeit in der Kritik. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems, der seit Jahren wegen Datenschutzvergehen gegen zahlreiche Unternehmen klagt, begrüßt die jetzige Entscheidung, kritisiert aber gleichzeitig die DPC.

Die jetzige Strafe sei gegen den Willen der DPC durchgesetzt worden, entspricht aber immer noch nur 0,08 Prozent des Umsatzes der Facebook-Gruppe. "Die DSGVO sieht Strafen bis zu einer Höhe von 4 Prozent des Umsatzes vor. Das zeigt, wie funktionsunfähig die DPC ist", so Schrems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ilovekuchen 05. Sep 2021 / Themenstart

Damals, Browser war.. Hat sich für Microsoft gelohnt und bei WhatsApp ist es dasselbe.

Bluefoxx 03. Sep 2021 / Themenstart

Berufung ist sozusagen Reflex. Schon wegen dem Verzögern, aber naja, bei dem Geld lohnt...

sunrunner 03. Sep 2021 / Themenstart

So lange, bis auch Signal aufgekauft wird und der ganze spaß von vorne los geht. Ach...

Hotohori 02. Sep 2021 / Themenstart

+1 Solche Unternehmen machen einfach was sie wollen, ganz egal was Demokratien wollen...

Iruwen 02. Sep 2021 / Themenstart

Naja, eine Firma die pleite ist zahlt keine Steu... oh wait.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /