DSGVO: Whatsapp muss 225 Millionen Euro Strafe zahlen

Eine Behörde in Irland hat Whatsapp wegen Verstößen gegen die DSGVO zur bislang zweithöchsten Strafe in der EU verdonnert.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp soll gegen die DSGVO verstoßen haben.
Whatsapp soll gegen die DSGVO verstoßen haben. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Whatsapp soll nach einer Entscheidung der Data Protection Commission (DPC) in Irland eine Strafe von 225 Millionen Euro zahlen. Die Zahlung sei fällig, weil Whatsapp die EU-weit geltenden Datenschutzbedingungen missachtet und gegen sie verstoßen habe.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
Detailsuche

Wie der staatliche irische Rundfunk RTE meldet, wurde die Untersuchung vor drei Jahren gestartet, nachdem ein neues Regelwerk zum Datenschutz in der EU in Kraft getreten ist. Hintergrund ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die den personenbezogenen Informationsaustausch zwischen Nutzern und Unternehmen regelt.

Ursprünglich hatte die DPC eine Strafe von 50 Millionen Euro vorgesehen. Nachdem das Ergebnis der Untersuchung, wie in den Regeln der DSGVO vorgesehen, an andere europäische Behörden zur Einsicht weitergegeben wurde, setzten diese die Strafe allerdings auf 225 Millionen Euro herauf.

Whatsapp muss Umgang mit Nutzerdaten verbessern

Neben der Geldstrafe wird Whatsapp verwarnt und dazu aufgefordert, die Datenerfassung gemäß der DSGVO neu auszurichten. Whatsapp ist mit der Strafzahlung nicht einverstanden und hat angekündigt, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen. Diese kann vor dem Obersten Gerichtshof Irlands oder dem Europäischen Gerichtshof eingereicht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die irische Datenschutzbehörde stand in der Vergangenheit wegen zu lascher Ermittlungen und Untätigkeit in der Kritik. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems, der seit Jahren wegen Datenschutzvergehen gegen zahlreiche Unternehmen klagt, begrüßt die jetzige Entscheidung, kritisiert aber gleichzeitig die DPC.

Die jetzige Strafe sei gegen den Willen der DPC durchgesetzt worden, entspricht aber immer noch nur 0,08 Prozent des Umsatzes der Facebook-Gruppe. "Die DSGVO sieht Strafen bis zu einer Höhe von 4 Prozent des Umsatzes vor. Das zeigt, wie funktionsunfähig die DPC ist", so Schrems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ilovekuchen 05. Sep 2021

Damals, Browser war.. Hat sich für Microsoft gelohnt und bei WhatsApp ist es dasselbe.

Bluefoxx 03. Sep 2021

Berufung ist sozusagen Reflex. Schon wegen dem Verzögern, aber naja, bei dem Geld lohnt...

sunrunner 03. Sep 2021

So lange, bis auch Signal aufgekauft wird und der ganze spaß von vorne los geht. Ach...

Hotohori 02. Sep 2021

+1 Solche Unternehmen machen einfach was sie wollen, ganz egal was Demokratien wollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /