Abo
  • Services:

DSGVO: Web-Unternehmen starten OSS-Projekt zum Nutzerdatentransfer

Eine von Google in Kooperation mit Microsoft, Twitter und Facebook ins Leben gerufene Open-Source-Initiative will sich der Portabilität von Nutzerdaten annehmen und dafür entsprechende Werkzeuge entwickeln. Hilfreich sei das auch mit Blick auf die DSGVO.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das Data Transfer Project soll den Umzug von Nutzerdaten beschleunigen.
Das Data Transfer Project soll den Umzug von Nutzerdaten beschleunigen. (Bild: Bruno Cordioli, flickr.com/CC-BY 2.0)

Als Teil einer offenbar groß angelegten Kooperation kündigen die Unternehmen Facebook, Google, Microsoft und Twitter die Open-Source-Initiative Data Transfer Project an. Ziel des Projektes ist es, eine einheitliche technische Plattform zu schaffen, die den Austausch von Daten auf eine Weise ermöglicht, dass Nutzer mit ihren Daten leicht von einem Dienst zu einem anderen umziehen können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

In der Ankündigung von Google heißt es, die Initiative gründe sich auf das Engagement der bereits 2007 gegründeten Data Liberation Front und dem eigenen Projekt Takeout. Letzteres hat Google in Download Your Data umbenannt. Mit dem Dienst lässt sich eine maschinenlesbare Kopie der eigenen Daten aus diversen Google-Produkten herunterladen.

Standardformate zur Datenübertragung

Das Data Transfer Project will laut Google einen ähnlichen Weg gehen und Werkzeuge anbieten, mit denen sich die Daten von verschiedenen Diensten zwischen diesen transferieren lassen, ohne sie herunterladen zu müssen. Laut Google sollen die teils noch zu entwickelnden Werkzeuge der an dem Projekt beteiligten Firmen dann Daten von den internen proprietären APIs einzelner Dienste in ein standardisiertes Format übertragen können, das von jedem genutzt werden kann.

Theoretisch sei es dann möglich, Daten von jedem beliebigen Dienst zu einem anderen zu übertragen, sofern diese auf die Standardformate des Projekts setzen. Bislang haben die beteiligten Unternehmen Adapter für sieben verschiedene Service-Provider und fünf verschiedene Datentypen entwickelt. Das Projekt will über verschiedene Authentifizierungen auch den Datenschutz gewährleisten. Alle Nutzerdaten werden zudem verschlüsselt übertragen und gespeichert. Das zuständige Framework erzeuge für jeden Transfer einen neuen einzigartigen Schlüssel. So soll das Prinzip der Perfect Forward Secrecy gewährleistet werden.

Google versichert, dass der Dienst vor allem im Sinne der Nutzer gedacht sei und für sie erstellt werde. Die unternehmerische Motivation für diese groß angelegte Zusammenarbeit dürfte wohl aber auf die DSGVO zurückzuführen sein, die Nutzern das Recht zur Datenübertragbarkeit von einem Dienst zu einem anderen einräumt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 8,99€
  2. 54,99€
  3. (u. a. Tablet PC 143,99€, Schallplattenspieler 63,99€)
  4. 149,00€

Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /