Abo
  • Services:

DSGVO: Web-Unternehmen starten OSS-Projekt zum Nutzerdatentransfer

Eine von Google in Kooperation mit Microsoft, Twitter und Facebook ins Leben gerufene Open-Source-Initiative will sich der Portabilität von Nutzerdaten annehmen und dafür entsprechende Werkzeuge entwickeln. Hilfreich sei das auch mit Blick auf die DSGVO.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das Data Transfer Project soll den Umzug von Nutzerdaten beschleunigen.
Das Data Transfer Project soll den Umzug von Nutzerdaten beschleunigen. (Bild: Bruno Cordioli, flickr.com/CC-BY 2.0)

Als Teil einer offenbar groß angelegten Kooperation kündigen die Unternehmen Facebook, Google, Microsoft und Twitter die Open-Source-Initiative Data Transfer Project an. Ziel des Projektes ist es, eine einheitliche technische Plattform zu schaffen, die den Austausch von Daten auf eine Weise ermöglicht, dass Nutzer mit ihren Daten leicht von einem Dienst zu einem anderen umziehen können.

Stellenmarkt
  1. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

In der Ankündigung von Google heißt es, die Initiative gründe sich auf das Engagement der bereits 2007 gegründeten Data Liberation Front und dem eigenen Projekt Takeout. Letzteres hat Google in Download Your Data umbenannt. Mit dem Dienst lässt sich eine maschinenlesbare Kopie der eigenen Daten aus diversen Google-Produkten herunterladen.

Standardformate zur Datenübertragung

Das Data Transfer Project will laut Google einen ähnlichen Weg gehen und Werkzeuge anbieten, mit denen sich die Daten von verschiedenen Diensten zwischen diesen transferieren lassen, ohne sie herunterladen zu müssen. Laut Google sollen die teils noch zu entwickelnden Werkzeuge der an dem Projekt beteiligten Firmen dann Daten von den internen proprietären APIs einzelner Dienste in ein standardisiertes Format übertragen können, das von jedem genutzt werden kann.

Theoretisch sei es dann möglich, Daten von jedem beliebigen Dienst zu einem anderen zu übertragen, sofern diese auf die Standardformate des Projekts setzen. Bislang haben die beteiligten Unternehmen Adapter für sieben verschiedene Service-Provider und fünf verschiedene Datentypen entwickelt. Das Projekt will über verschiedene Authentifizierungen auch den Datenschutz gewährleisten. Alle Nutzerdaten werden zudem verschlüsselt übertragen und gespeichert. Das zuständige Framework erzeuge für jeden Transfer einen neuen einzigartigen Schlüssel. So soll das Prinzip der Perfect Forward Secrecy gewährleistet werden.

Google versichert, dass der Dienst vor allem im Sinne der Nutzer gedacht sei und für sie erstellt werde. Die unternehmerische Motivation für diese groß angelegte Zusammenarbeit dürfte wohl aber auf die DSGVO zurückzuführen sein, die Nutzern das Recht zur Datenübertragbarkeit von einem Dienst zu einem anderen einräumt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /