DSGVO: Voßhoff fordert Gesetz gegen missbräuchliche Abmahnungen

Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff dauert es fünf bis sechs Jahre, bis Rechtsklarheit bei den neuen Datenschutzbedingungen herrscht. Gegen Missbrauch der DSGVO durch Abmahnungen sollte die Politik vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff verteidigt die neue Datenschutzverordnung.
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff verteidigt die neue Datenschutzverordnung. (Bild: bundespressekonferenz.de/Screenshot: Golem.de)

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat die am Freitag in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gegen ihre Kritiker verteidigt. Zwar seien die neuen Regelungen "komplex", "sperrig" und "mit neuen Rechtsunsicherheiten verbunden", doch gerade in Deutschland werde der Datenschutz damit nicht neu erfunden, sagte Voßhoff am Dienstag in Berlin. Allerdings räumte sie ein, dass es noch "fünf, sechs Jahre" dauern könnte, bis die rechtlichen Fragen zur Umsetzung der DSGVO auf nationaler und europäischer Ebene geklärt seien.

Inhalt:
  1. DSGVO: Voßhoff fordert Gesetz gegen missbräuchliche Abmahnungen
  2. Handwerker müssen aufpassen

Nach Ansicht Voßhoffs kursieren derzeit jedoch viele Fehl- und Falschinformationen zur Umsetzung der Verordnung. In diesem Zusammenhang verwies sie auf entsprechende Leitfäden (Kurzpapiere), die die Landesdatenschutzbehörden oder Verbände veröffentlicht hätten und die Auslegung der DSGVO erleichtern sollen. An die Politik gerichtet äußerte Voßhoff den Wunsch, den bürokratischen Aufwand mit den neuen Datenschutzregeln nicht in den Vordergrund zu stellen.

IT-Anwältin: Risiko von Abmahnung gering

Sollte sich herausstellen, dass Abmahnvereine die DSGVO missbräuchlich für ihre Zwecke nutzten, solle die Politik dagegen vorgehen, forderte Voßhoff. "Ich tue mich ein bisschen schwer damit, wie und in welcher Weise sich dieses Risiko realisiert", sagte die Bundesdatenschutzbeauftragte einschränkend. So stelle sich bei Vereinen beispielsweise die Frage, welcher Wettbewerbsnachteil für einen Mitbewerber durch eine falsche Datenschutzerklärung entstehe.

Die IT-Fachanwältin Nina Diercks hatte in diesem Zusammenhang am Montag darauf hingewiesen, dass mit der DSGVO das Abmahnrisiko wegen Verstoßes gegen Datenschutzregeln nicht steige. "Warum sich nahezu in eine Panik wegen Abmahnwellen im Hinblick auf die DSGVO hineingesteigert wird, lässt sich sachlich nicht so recht begründen", schrieb Diercks. Firmen würden es sich ihrer Meinung nach gut überlegen, gegen einen Mitbewerber vorzugehen, denn "dafür müsste sein eigenes Haus komplett sauber sein".

Keine schnellen Bußgelder geplant

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Customer Service Manager (w/m/d)
    GoHiring GmbH, Remote
Detailsuche

Voßhoff selbst wiederholte ihre Ankündigung, dass die Aufsichtsbehörden nach Inkrafttreten der Verordnung ebenfalls "nicht mit der Registrierkasse unterwegs" sein werden. Bußgelder, die künftig bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Unternehmensumsatzes betragen können, sollten als "letztes Mittel" eingesetzt werden. Sie stünden "am Ende der Kette". Zunächst werde eine Verwarnung ausgesprochen, wenn beispielsweise etwas versehentlich übersehen wurde. Bereits jetzt würden Bußgelder eher selten verhängt, obwohl die Landesdatenschutzbehörden schon die Möglichkeit dazu hätten.

Nicht nachvollziehbar findet Voßhoff hingegen Medienberichte, wonach Österreich die Verhängung von Bußgeldern zunächst ausgesetzt habe. Das würde einen Verstoß gegen das Europarecht bedeuten, sagte die Datenschützerin. Falls Österreich nur Bußgelder gegen "Wiederholungstäter" verhängen wolle, entspreche das der Praxis in Deutschland. Auch hierzulande müsse der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit "unter Würdigung der Gesamtumstände" gewahrt bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Handwerker müssen aufpassen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Ankerwerfer 23. Mai 2018

Ist sie! Kurz gesagt: melde dich bei dieser Firma (Textform) und sag denen, dass sie...

Pansen 23. Mai 2018

Diese ganze gesammelte Weisheit schützt wohl dann doch nicht vor der Faulheit ;)

DerSchwarzseher 23. Mai 2018

Aber nicht am papier schneiden. Das kann am Ar*** durchaus schmerzen.

Schrödinger's... 23. Mai 2018

Das habe ich mir in diesem Moment auch gedacht.

Tigtor 22. Mai 2018

Problem dabei ist, dass sich dann auch echte Opfer nicht mehr trauen sich zu melden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /