Abo
  • Services:

DSGVO: Unternehmen bremsen seit Mai beim Datenschutz

Die meisten Unternehmen in Deutschland haben laut einer Umfrage die Anforderungen der DSGVO immer noch nicht umgesetzt. Die niedersächsische Datenschutzbeauftragte Thiel beklagt daher eine Häufung von Beschwerden und Anfragen seit Ende Mai.

Artikel veröffentlicht am ,
Die niedersächsische Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel
Die niedersächsische Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel (Bild: lfd.niedersachsen)

Erst jedes vierte Unternehmen in Deutschland hat einer Studie zufolge die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) voll umgesetzt. Damit hat sich Anteil der Firmen, die die neuen Datenschutzvorgaben erfüllen, seit Inkrafttreten der DSGVO im vergangenen Mai nicht erhöht. Das geht aus einer Umfrage unter 500 Unternehmen hervor, die der IT-Branchenverband Bitkom am Donnerstag veröffentlichte. Deutlich erhöht habe sich aber der Arbeitsaufwand für die Datenschützer, sagte die niedersächsische Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel auf der Bitkom-Datenschutzkonferenz in Berlin.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Nach Ansicht der Bitkom-Rechtsexpertin Susanne Dehmel fällt die bisherige Bilanz "ernüchternd" aus. "Bei der Umsetzung der DSGVO haben sich viele Unternehmen klar verschätzt. Für andere ist die komplette Umsetzung wohl kein zeitliches Problem, sondern ein Ideal, das gar nicht zu erreichen ist", sagte Dehmel und fügte hinzu: "Vielen ist offenbar auch erst im Laufe der Prüfung und Anpassung ihrer Prozesse bewusst geworden, was für einen Nachholbedarf sie beim Datenschutz haben." Begonnen haben allerdings die meisten Unternehmen mit der Umsetzung, davon haben sie 32 Prozent größtenteils und 33 Prozent teilweise abgeschlossen. Zwei Prozent haben noch gar nicht angefangen.

Dreimal so viele Anfragen

Nicht nur Unternehmen - laut der Umfrage 78 Prozent - beklagen mehr Aufwand, auch die Datenschutzbehörden haben durch die DSGVO deutlich mehr zu tun. Nach Angaben von Thiel sind die Anfragen um den 25. Mai 2018 herum regelrecht "explodiert". Während die 44 Sachbearbeiter ihrer Behörde im ersten Quartal 2018 rund 1.300 Eingaben bearbeiten mussten, seien es im zweiten Quartal rund 4.300 gewesen. Im Bereich Unternehmen hätten sich die Anfragen sogar versechsfacht. Besonders hohen Beratungsbedarf habe es bei Apotheken, Ärzten, Vereinen und kleinen bis mittleren Unternehmen gegeben.

Verdoppelt habe sich im Quartalsvergleich zudem die Zahl der Beschwerden auf mehr als 500. Hier hat sich der Druck auf eine schnelle Erledigung durch die Datenschützer erhöht, weil Betroffene nun bei Untätigkeit eine Klage erheben können. Auch Thiel warf den Unternehmen vor, sich zu spät auf die Anforderungen der DSGVO eingestellt zu haben. "Da wurde zunächst aber eigentlich immer abgewunken", sagte Thiel. Erst Ende 2017 hätten sich die angebotenen Informationskurse gefüllt.

Datenschützerin warnt vor Sanktionen

Man hätte das Thema viel stärker bewerben müssen, sagte Thiel. Anders als im früheren Bundesdatenschutzgesetz seien die Datenschutzbehörden nun aber nicht mehr zur individuellen Beratung verpflichtet. Stattdessen setzten sie auf ihre Multiplikatorenfunktion und FAQ sowie Informationsbroschüren auf ihren Internetseiten.

Für umfassende Kontrollen der Unternehmen sei ihre Behörde personell nicht ausgestattet, räumte Thiel ein. An 50 größere Firmen sei bereits ein Fragenkatalog verschickt worden. Wegen der Fristen habe die Bearbeitung der Beschwerden "absolute Priorität". Sie warnte die Unternehmen, die Gefahr durch Verstöße zu unterschätzen. Das Prinzip "Einmal ist keinmal", wie es beispielsweise die österreichische Regierung vertrete, sei nicht rechtens und nicht in der DSGVO vorgesehen, sagte Thiel. Zwar werde die Behörde die maximale Bußgeldhöhe von 20 Millionen Euro nicht gleich ausschöpfen, doch im Vergleich zu früheren Strafen werde man "deutlich höher rangehen".

Beschwerden statt Kontrollen

Dabei setzt sie darauf, durch Beschwerden von Betroffenen auf Datenschutzverstöße aufmerksam gemacht zu werden. Das könne durch Kontrollen oft gar nicht herausgefunden werden. Ebenfalls hinzugekommen sei die Aufgabe, maßgebliche Entwicklungen in der IT-Technik zu verfolgen. Das sei angesichts der Personalausstattung ein Kampf von David gegen Goliath, sagte Thiel.

Der Bitkom-Umfrage zufolge haben fast alle befragten Firmen mehr Aufwand durch die Erfüllung von Dokumentationspflichten (96 Prozent). Ebenso müssen fast neun von zehn Firmen mehr Informationspflichten erfüllen (85 Prozent). 82 Prozent haben mehr Aufwand beim Vertragsmanagement und 78 Prozent mehr Schulungsbedarf beim Personal. Kein Wunder, dass 96 Prozent der Firmen eine Nachbesserung oder Vereinfachung der DSGVO fordern. Dazu zählen grundsätzliche Erleichterungen für kleine Betriebe oder eine praxisnähere Gestaltung der Informationspflichten.

Rechtsunsicherheit bleibt noch bestehen

Vor dem Hintergrund der Kritik erstaunt es, dass 30 Prozent der Befragten durch die Datenschutz-Grundverordnung sogar einen Vorteil für ihr Unternehmen und 46 Prozent einen Wettbewerbsvorteil für Europa sehen. Im Gegenzug erkennen 37 Prozent der Firmen in der DSGVO ein Innovationshemmnis und 12 Prozent eine Gefahr für ihr Geschäft.

Zu den größten Herausforderungen für die Firmen gehören die Rechtsunsicherheit (65 Prozent) und der schwer abschätzbare Aufwand für die Umsetzung (63 Prozent). Bis eine gewisse Rechtssicherheit herrscht, dürfte es aber noch einige Zeit dauern. Thiel rechnet dafür mit einer Zeitdauer von drei bis fünf Jahren. Daher will sie bei ihren Kontrollen so pragmatisch und moderat wie möglich vorgehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Karl-Heinz 27. Sep 2018

Werbung.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /