• IT-Karriere:
  • Services:

DSGVO: Mit ein paar Klicks Facebook auf Entschädigung verklagen

EU-Bürger können sich einer Massenklage anschließen, wenn sie vom Facebook-Datenleck betroffen sind. Dabei geht es nicht nur um Entschädigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Hilft Klagen gegen den Facebook-Frust?
Hilft Klagen gegen den Facebook-Frust? (Bild: ijmaki/Pixabay)

Nach einem Datenleck bei Facebook mit 533 Millionen Betroffenen kündigte die irische Bürgerrechtsorganisation Digital Rights Ireland (DRI) eine Massenklage gegen das Unternehmen an. Ziel sei es, eine Entschädigung der Betroffenen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu erstreiten, erklärte die Bürgerrechtsorganisation. Betroffene aus der EU können sich der Klage anschließen.

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

"Entschädigung ist nicht das einzige, was es wert macht, sich dieser Massenaktion anzuschließen. Es ist wichtig, eine Nachricht an große Datenverarbeiter zu senden, dass diese die gesetzlichen Bestimmungen einhalten müssen und dass ihnen Kosten entstehen, wenn sie dies nicht tun", schreibt DRI auf seiner Website.

Dabei beruft sich Digital Rights Ireland auf Artikel 82 der DSGVO, welcher "Haftung und Recht auf Schadenersatz" regelt. Dort heißt es, dass jede Person, der wegen eines Verstoßes gegen die DSGVO ein materieller oder immaterieller Schaden entstanden ist, einen Anspruch auf Schadensersatz durch den Verantwortlichen hat.

Betroffene können an der Massenklage gegen Facebook teilnehmen

Um an der Klage teilnehmen zu können, müssen EU-Bürger in einem ersten Schritt anhand ihrer bei Facebook hinterlegten Telefonnummer prüfen, ob ihre Daten überhaupt im Facebook-Datenleck enthalten sind.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Dafür solle die Plattform Have I Been Pwned (HIBP) verwendet werden. Ist die Telefonnummer im Datenleck enthalten, muss diese gemeinsam mit Name und E-Mail-Adresse in ein Formular auf der DIR-Webseite eingetragen werden, um an der Massenklage teilzunehmen.

Facebooks Europazentrale befindet sich in Irland. Die dortige Datenschutzbehörde hat bereits eine Untersuchung des Vorfalls angekündigt, allerdings wird Irlands Datenschutzbeauftragten schon seit längerem vorgeworfen, Verfahren zu verschleppen. Dort sind bereits mehrere Verfahren zu Facebook anhängig, abgeschlossen wurden in den knapp drei Jahren seit Inkrafttreten der DSGVO keines. Zuletzt hatte das Europaparlament die Umsetzung der DSGVO beanstandet.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Obwohl Facebook das Datenleck schon seit geraumer Zeit bekannt ist, will das Unternehmen die Betroffenen nicht informieren. Allein in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen 9 Millionen Personen betroffen sein. Darunter auch Bundestagsabgeordnete und Prominente. Teil des Datenlecks sind neben den Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern auch Geschlecht, Beruf, Stadt, Land und Beziehungsstatus.

Gegenüber dem Onlinemedium Techcrunch kommentierte Facebook die Massenklage folgendermaßen: "Wir verstehen die Sorgen der Menschen, deshalb verstärken wir weiterhin unsere Systeme, um das Scraping von Facebook ohne unsere Erlaubnis zu erschweren und die Menschen dahinter zu verfolgen. Wie Linkedin und Clubhouse gezeigt haben, kann kein Unternehmen Scraping vollständig eliminieren oder verhindern, dass solche Datensätze auftauchen."

Nachtrag vom 22. April 2021, 13:10 Uhr

In einem Bericht des öffentlich-rechtlichen Senders RTE wird darauf hingewiesen, dass den Klagenden Kosten für die Klage entstehen können. Auf Nachfrage von Golem.de bestätigte Antoin Lachtnain, Vorstand von DRI, den Bericht: "Der Rechtsstreit gegen eines der größten Unternehmen der Welt wird komplex sein, und es werden uns Kosten entstehen. Wir werden die Teilnehmer, die Schadenersatz fordern, bitten, einen Beitrag zu den gemeinsamen Kosten zu leisten." Auf der Kampagnenseite fand sich leider kein Hinweis darauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  4. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)

activereader5 20. Apr 2021 / Themenstart

Ist da nicht die Null zu viel?

treysis 20. Apr 2021 / Themenstart

Dann _könnte_ sie drin sein (wenn du sie überhaupt mal Facebook bzw. dem Messenger...

treysis 20. Apr 2021 / Themenstart

Jein. War sie auch nicht, aber es gab wohl einen Bug in der API für den Messenger, mit...

treysis 20. Apr 2021 / Themenstart

Hier wurde aber nur gescrapt, was die Leute in ihrem Profil angegeben hatten. Keine...

treysis 20. Apr 2021 / Themenstart

Hattet ihr ne achtstellige Handynummer (nach dem 0160, 0170, etc)? Wenn ja, dann seit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /