Abo
  • Services:

DSGVO: Merkel will Datenschutzverordnung vielleicht ändern

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angedeutet, möglicherweise Änderungen der Aufsichtspraxis der Datenschutzgrundverordnung in Deutschland vorzunehmen. Was sie sich dabei genau vorstellt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Angela Merkel (Symbolbild)
Angela Merkel (Symbolbild) (Bild: Armin Linnartz/CC-BY-SA 3.0)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will wenige Tage vor Anwendung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) möglicherweise Änderungen an der Aufsichtspraxis vornehmen. Nach Informationen der Berliner Zeitung will sie mit dem zuständigen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) darüber sprechen, welche Änderungen für die Wirtschaft sinnvoll seien. Bei einer Rede vor CDU-Mitgliedern in Berlin sagte sie demnach: "Manches ist wirklich eine Überforderung."

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)

Die Datenschutzgrundverordnung ist seit 2016 geltendes Recht, die Anwendung der Regeln beginnt nach einer Übergangsfrist allerdings erst am 25. Mai. Immer wieder gab es vor allem aus der Wirtschaft Kritik an dem Regelwerk, weil zahlreiche neue Dokumentationspflichten eingeführt werden. In vielen Bereichen herrscht zudem Verunsicherung, weil nicht klar ist, in welcher Weise die neuen Regeln von den Aufsichtsbehörden angewendet werden.

Merkel kann das von den EU-Institutionen beschlossene Gesetz nicht selbst ändern, kann aber über Öffnungsklauseln Änderungen erwirken. Von Juristen immer wieder gefordert wurde zum Beispiel eine Regelung, die Freiheiten für Fotografen und Journalisten regelt - wie es in anderen Mitgliedsstaaten geschehen ist. Änderungen könnte es laut Merkel bei für die Wirtschaft relevanten Big-Data-Anwendungen geben, der Datenschutz soll aber gewährleistet bleiben: "Natürlich brauchen wir Datensouveränität bei den einzelnen Menschen." Ein wichtiger Unterschied zur Anwendung der DSGVO in anderen Mitgliedsstaaten sei die Tatsache, dass die Datenschutzbeauftragten in Deutschland nicht weisungsgebunden, sondern unabhängig seien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

Bachsau 16. Mai 2018

Demokratie ist eh Müll. Alle reden, nichts passiert.

Bachsau 16. Mai 2018

Die Cookie-Meldung ist eh der größte Schwachsinn. Der Browser speichert schließlich die...

Bachsau 16. Mai 2018

Und natürlich lässt sich Merkel, wie immer, vor deren Karren spannen. Wer hätte auch was...

Borat 15. Mai 2018

Wenn du das Foto nur für dich verwendest also persönlicher Nutzen sollte das okay sein.

3rain3ug 14. Mai 2018

Wir sind ein sehr großer Anbieter ... Und wir tun nur so als wären die Daten bei...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /