Abo
  • Services:

DSGVO: Merkel will Datenschutzverordnung vielleicht ändern

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angedeutet, möglicherweise Änderungen der Aufsichtspraxis der Datenschutzgrundverordnung in Deutschland vorzunehmen. Was sie sich dabei genau vorstellt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Angela Merkel (Symbolbild)
Angela Merkel (Symbolbild) (Bild: Armin Linnartz/CC-BY-SA 3.0)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will wenige Tage vor Anwendung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) möglicherweise Änderungen an der Aufsichtspraxis vornehmen. Nach Informationen der Berliner Zeitung will sie mit dem zuständigen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) darüber sprechen, welche Änderungen für die Wirtschaft sinnvoll seien. Bei einer Rede vor CDU-Mitgliedern in Berlin sagte sie demnach: "Manches ist wirklich eine Überforderung."

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Die Datenschutzgrundverordnung ist seit 2016 geltendes Recht, die Anwendung der Regeln beginnt nach einer Übergangsfrist allerdings erst am 25. Mai. Immer wieder gab es vor allem aus der Wirtschaft Kritik an dem Regelwerk, weil zahlreiche neue Dokumentationspflichten eingeführt werden. In vielen Bereichen herrscht zudem Verunsicherung, weil nicht klar ist, in welcher Weise die neuen Regeln von den Aufsichtsbehörden angewendet werden.

Merkel kann das von den EU-Institutionen beschlossene Gesetz nicht selbst ändern, kann aber über Öffnungsklauseln Änderungen erwirken. Von Juristen immer wieder gefordert wurde zum Beispiel eine Regelung, die Freiheiten für Fotografen und Journalisten regelt - wie es in anderen Mitgliedsstaaten geschehen ist. Änderungen könnte es laut Merkel bei für die Wirtschaft relevanten Big-Data-Anwendungen geben, der Datenschutz soll aber gewährleistet bleiben: "Natürlich brauchen wir Datensouveränität bei den einzelnen Menschen." Ein wichtiger Unterschied zur Anwendung der DSGVO in anderen Mitgliedsstaaten sei die Tatsache, dass die Datenschutzbeauftragten in Deutschland nicht weisungsgebunden, sondern unabhängig seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 15,49€

Bachsau 16. Mai 2018

Demokratie ist eh Müll. Alle reden, nichts passiert.

Bachsau 16. Mai 2018

Die Cookie-Meldung ist eh der größte Schwachsinn. Der Browser speichert schließlich die...

Bachsau 16. Mai 2018

Und natürlich lässt sich Merkel, wie immer, vor deren Karren spannen. Wer hätte auch was...

Borat 15. Mai 2018

Wenn du das Foto nur für dich verwendest also persönlicher Nutzen sollte das okay sein.

3rain3ug 14. Mai 2018

Wir sind ein sehr großer Anbieter ... Und wir tun nur so als wären die Daten bei...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /