Abo
  • Services:

DSGVO: Merkel will Datenschutzverordnung vielleicht ändern

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angedeutet, möglicherweise Änderungen der Aufsichtspraxis der Datenschutzgrundverordnung in Deutschland vorzunehmen. Was sie sich dabei genau vorstellt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Angela Merkel (Symbolbild)
Angela Merkel (Symbolbild) (Bild: Armin Linnartz/CC-BY-SA 3.0)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will wenige Tage vor Anwendung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) möglicherweise Änderungen an der Aufsichtspraxis vornehmen. Nach Informationen der Berliner Zeitung will sie mit dem zuständigen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) darüber sprechen, welche Änderungen für die Wirtschaft sinnvoll seien. Bei einer Rede vor CDU-Mitgliedern in Berlin sagte sie demnach: "Manches ist wirklich eine Überforderung."

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Die Datenschutzgrundverordnung ist seit 2016 geltendes Recht, die Anwendung der Regeln beginnt nach einer Übergangsfrist allerdings erst am 25. Mai. Immer wieder gab es vor allem aus der Wirtschaft Kritik an dem Regelwerk, weil zahlreiche neue Dokumentationspflichten eingeführt werden. In vielen Bereichen herrscht zudem Verunsicherung, weil nicht klar ist, in welcher Weise die neuen Regeln von den Aufsichtsbehörden angewendet werden.

Merkel kann das von den EU-Institutionen beschlossene Gesetz nicht selbst ändern, kann aber über Öffnungsklauseln Änderungen erwirken. Von Juristen immer wieder gefordert wurde zum Beispiel eine Regelung, die Freiheiten für Fotografen und Journalisten regelt - wie es in anderen Mitgliedsstaaten geschehen ist. Änderungen könnte es laut Merkel bei für die Wirtschaft relevanten Big-Data-Anwendungen geben, der Datenschutz soll aber gewährleistet bleiben: "Natürlich brauchen wir Datensouveränität bei den einzelnen Menschen." Ein wichtiger Unterschied zur Anwendung der DSGVO in anderen Mitgliedsstaaten sei die Tatsache, dass die Datenschutzbeauftragten in Deutschland nicht weisungsgebunden, sondern unabhängig seien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Bachsau 16. Mai 2018 / Themenstart

Demokratie ist eh Müll. Alle reden, nichts passiert.

Bachsau 16. Mai 2018 / Themenstart

Die Cookie-Meldung ist eh der größte Schwachsinn. Der Browser speichert schließlich die...

Bachsau 16. Mai 2018 / Themenstart

Und natürlich lässt sich Merkel, wie immer, vor deren Karren spannen. Wer hätte auch was...

Borat 15. Mai 2018 / Themenstart

Wenn du das Foto nur für dich verwendest also persönlicher Nutzen sollte das okay sein.

3rain3ug 14. Mai 2018 / Themenstart

Wir sind ein sehr großer Anbieter ... Und wir tun nur so als wären die Daten bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /