• IT-Karriere:
  • Services:

DSGVO: Merkel will Datenschutzverordnung vielleicht ändern

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angedeutet, möglicherweise Änderungen der Aufsichtspraxis der Datenschutzgrundverordnung in Deutschland vorzunehmen. Was sie sich dabei genau vorstellt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Angela Merkel (Symbolbild)
Angela Merkel (Symbolbild) (Bild: Armin Linnartz/CC-BY-SA 3.0)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will wenige Tage vor Anwendung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) möglicherweise Änderungen an der Aufsichtspraxis vornehmen. Nach Informationen der Berliner Zeitung will sie mit dem zuständigen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) darüber sprechen, welche Änderungen für die Wirtschaft sinnvoll seien. Bei einer Rede vor CDU-Mitgliedern in Berlin sagte sie demnach: "Manches ist wirklich eine Überforderung."

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Die Datenschutzgrundverordnung ist seit 2016 geltendes Recht, die Anwendung der Regeln beginnt nach einer Übergangsfrist allerdings erst am 25. Mai. Immer wieder gab es vor allem aus der Wirtschaft Kritik an dem Regelwerk, weil zahlreiche neue Dokumentationspflichten eingeführt werden. In vielen Bereichen herrscht zudem Verunsicherung, weil nicht klar ist, in welcher Weise die neuen Regeln von den Aufsichtsbehörden angewendet werden.

Merkel kann das von den EU-Institutionen beschlossene Gesetz nicht selbst ändern, kann aber über Öffnungsklauseln Änderungen erwirken. Von Juristen immer wieder gefordert wurde zum Beispiel eine Regelung, die Freiheiten für Fotografen und Journalisten regelt - wie es in anderen Mitgliedsstaaten geschehen ist. Änderungen könnte es laut Merkel bei für die Wirtschaft relevanten Big-Data-Anwendungen geben, der Datenschutz soll aber gewährleistet bleiben: "Natürlich brauchen wir Datensouveränität bei den einzelnen Menschen." Ein wichtiger Unterschied zur Anwendung der DSGVO in anderen Mitgliedsstaaten sei die Tatsache, dass die Datenschutzbeauftragten in Deutschland nicht weisungsgebunden, sondern unabhängig seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Bachsau 16. Mai 2018

Demokratie ist eh Müll. Alle reden, nichts passiert.

Bachsau 16. Mai 2018

Die Cookie-Meldung ist eh der größte Schwachsinn. Der Browser speichert schließlich die...

Bachsau 16. Mai 2018

Und natürlich lässt sich Merkel, wie immer, vor deren Karren spannen. Wer hätte auch was...

Borat 15. Mai 2018

Wenn du das Foto nur für dich verwendest also persönlicher Nutzen sollte das okay sein.

3rain3ug 14. Mai 2018

Wir sind ein sehr großer Anbieter ... Und wir tun nur so als wären die Daten bei...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /