Abo
  • Services:

DSGVO: Mehr Datenschutzbewusstsein und mehr offene Fragen

Privatpersonen, Vereine, Unternehmen, Behörden: Die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) betrifft jeden. Was genau sie aber für den Einzelnen bedeutet, ist längst nicht immer klar. Nicht mal den Datenschutzbeauftragten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse
Der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse (Bild: Thüringer Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit/Volker Hielscher)

Auch mehr als ein halbes Jahr nach Inkrafttreten der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sorgen die neuen Regeln noch für Verunsicherung. "Je tiefer man in die Materie einsteigt, desto komplizierter wird es", sagte der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Selbst die Datenschützer seien sich bei konkreten Detailfragen nicht in jedem Einzelfall sicher, wie die sogenannte DSGVO auszulegen ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Es ist nicht so, dass die Datenschutzbeauftragten rechtlich alles schon durchdrungen hätten", sagte Hasse. Auch in vielen Vereinen bestehe noch immer eine große Unsicherheit im Zusammenhang mit dem neuen Recht. Trotzdem wertet er die Verordnung als Erfolg. Ihr Inkrafttreten Ende Mai 2018 habe bei vielen Menschen und Unternehmen ein Datenschutzbewusstsein geweckt. Das hätte zwar auch schon zuvor vorhanden sein müssen, war es aber offenbar nicht.

Vor allem wegen der DSGVO sei die Zahl der Eingaben an seine Behörde in diesem Jahr im Vergleich zu den Vorjahren dramatisch angestiegen, sagte Hasse. Während die Behörde im Jahr 2016 noch etwa 8.000 Eingänge registrierte, waren es im Folgejahr etwa 12.000. Für das Jahr 2018 rechnet der Datenschutzbeauftragte aktuell mit rund 22.000 Eingaben.

In diesen Zahlen sind alle möglichen Anliegen enthalten, mit denen sich Personen, Vereine, Behörden und Unternehmen an den Datenschutzbeauftragten werden. Das sind ebenso Fragen zu konkreten Datenschutzfällen wie Hinweise auf mutmaßliche Verstöße gegen das Datenschutzrecht oder die Benennung von Datenschutzbeauftragten.

In den vergangenen sechs Monaten seien es vor allem Fragen über die Informationspflichten zur Datenerhebung, -speicherung und -verarbeitung gewesen. Immer dann, wenn jemand personenbezogene Daten eines anderen nutzt, muss dieser jemand dem Betroffenen laut der DGSVO sagen, was mit diesen Angaben geschieht. Dazu gehören schon Namen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen. "Das erweist sich in der Praxis als schwierig", sagte Hasse.

Zudem seien Spezialfragen aufgekommen. Zum Beispiel: Verarbeitet ein Kfz-Mechatroniker personenbezogene Daten, wenn er bei der Wartung eines Autos den Bordcomputer und bestimmte Steuergeräte des Fahrzeugs ausliest? Darauf gebe es keine pauschalen Antworten, sagte Lutz Hasse.

Verunsicherung löste laut Hasse auch der Umgang mit Bildern aus. Das sei überraschend, da schon das Datenschutzrecht vor der DGSVO geregelt habe, dass längst nicht jeder jeden ohne Zustimmung fotografieren dürfe. Dies gelte auch für Videos. Das gestiegene Datenschutzbewusstsein vieler Menschen schlage sich auch darin nieder, dass sie immer häufiger mutmaßliche Verstöße gegen das Datenschutzrecht bei ihm anzeigten, sagte Hasse. Diese beträfen sowohl die Arbeitswelt als auch die sozialen Netzwerke.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

NoOriginal 02. Jan 2019 / Themenstart

In der DSGVO, Artikel 2, Nummer 3 wird ausgeführt, dass die Verarbeitung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /