DSGVO: Mehr als 12.000 Datenpannen in Deutschland gemeldet

In der EU sind seit Inkrafttreten der DSGVO mehr als 40.000 Datenpannen registriert worden, die meisten davon in Deutschland. Was genau hinter den Verletzungen des Datenschutzes steckt, wird jedoch nicht erfasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr als 40.000 Datenpannen wurden auf Basis der DSGVO in Europa gemeldet.
Mehr als 40.000 Datenpannen wurden auf Basis der DSGVO in Europa gemeldet. (Bild: EU-Kommission)

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat im ersten halben Jahr zu zahlreichen Meldungen von Datenpannen geführt. Bis Ende Januar 2019 wurden in der gesamten Europäischen Union 41.502 Vorfälle gemeldet, wie aus einer Übersichtsgrafik der EU-Kommission hervorgeht (PDF). In Deutschland habe es bis Ende 2018 insgesamt 12.256 Meldungen gegeben, teilte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber auf Anfrage von Golem.de mit. Was hinter den Fällen im Detail steckt, ist jedoch unklar.

Stellenmarkt
  1. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  2. Referent (m/w/d) Information Security Auditing
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Nach Artikel 33 der DSGVO müssen verantwortliche Datenverarbeiter eine Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten innerhalb von 72 Stunden den Aufsichtsbehörden melden. Nach Artikel 34 müssen die Verantwortlichen in bestimmten Fällen auch die Betroffenen informieren. Allerdings nur dann, wenn die Verletzung "voraussichtlich ein hohes Risiko für die persönlichen Rechte und Freiheiten natürlicher Personen zur Folge" hat.

Viele Fälle sind meldepflichtig

Die bayerische Landesdatenschutzbehörde nennt als Beispiele für solche Datenpannen "eine Webanwendung, die eine bislang unbekannte SQL-Injection-Lücke aufweist, ein neuer Bug im Webserver, der einen Vollzugriff auf Systemebene ermöglicht, ein verloren gegangener USB-Stick oder ein Einbruch in den schlecht gesicherten Serverraum, der mit einem Verlust der Backup-Platten einhergeht". Auch der Verlust eines Laptops mit Kundendaten wäre meldepflichtig. Sind die Daten auf einem verlorenen Laptop hingegen verschlüsselt, müssen zumindest die Betroffenen nicht informiert werden.

Zu den meldepflichtigen Verstößen gehörten zudem die Hacks von Politikern, die Anfang Januar 2019 bekannt geworden waren. Hier wurden Betroffene, deren persönliche Daten veröffentlicht worden waren, von Bundestagsabgeordneten informiert, deren Konten gehackt worden waren.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Aufschlüsselung nach Themen sei bei den Datenpannen "mangels entsprechender Statistik leider nicht möglich", sagte ein Sprecher des Bundesdatenschutzbeauftragten. Auch die EU-Kommission konnte auf Nachfrage von Golem.de keine weiteren Details zu den Zahlen nennen. Eine Sprecherin bestätigte lediglich, dass Deutschland von allen Mitgliedstaaten die meisten Meldungen erhalten habe.

Zu den bekannt gewordenen Verstößen zählte ein Datenleak beim Chatanbieter Knuddels. Dieses wurde mit einem Bußgeld in Höhe von 20.000 Euro geahndet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  2. Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon

    Viele verschiedene Produkte von Philips Hue sind bei Amazon im Angebot. Darunter Deckenleuchten, Leuchtmittel und Bewegungssensoren.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Smartphone: Xiaomi 12T Pro mit 200-Megapixel-Kamera kostet 800 Euro
    Smartphone
    Xiaomi 12T Pro mit 200-Megapixel-Kamera kostet 800 Euro

    Xiaomis neues Oberklasse-Smartphone hat eine hochauflösende Kamera und Qualcomms stärkstes SoC. Außerdem gibt es ein neues Wearable und Tablet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /