DSGVO: Kalifornien erhält Datenschutz nach europäischem Vorbild

Die europäischen Datenschutzregeln strahlen auch in die USA aus. Das kalifornische Parlament sah sich nun gezwungen, einem Bürgerbegehren für mehr Datenschutz nachzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kapitol in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento
Das Kapitol in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento (Bild: Schelle/CC-BY-SA 2.0)

Der US-Bundesstaat Kalifornien will seinen Bürgern einen besseren Schutz der persönlichen Daten gewährleisten. Der sogenannte California Consumer Privacy Act von 2018 habe am Donnerstag einstimmig beide Kammern des kalifornischen Parlaments passiert und sei von Gouverneur Jerry Brown unterzeichnet worden, berichtete das US-Magazin The Verge. Das Gesetz orientiere sich dabei an der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die Ende Mai 2018 in Kraft getreten ist.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Dem Gesetz zufolge sollen die Kalifornier ebenso wie die EU-Bürger einen Anspruch darauf haben, dass Firmen ihnen Auskunft über die gespeicherten Daten erteilen. Zudem müssen die Firmen die gespeicherten Daten auf Verlangen löschen. Datenschutzverstöße sollen auch finanziell bestraft werden. Das Gesetz soll Anfang 2020 in Kraft treten, so dass den Unternehmen anderthalb Jahre für dessen Umsetzung bleiben.

Druck durch Bürgerbegehren

Die schnelle Verabschiedung des Gesetzes ist US-Medien zufolge auf den Druck von Verbraucherschützern zurückzuführen. Diese wollten höhere Datenschutzstandards mit Hilfe eines Volksentscheids durchsetzen. Ein entsprechendes Bürgerbegehren hatten bereits 600.000 Kalifornier unterzeichnet. Mit dem eigenen Vorschlag wollten die Abgeordneten nun erreichen, dass das Bürgerbegehren zurückgezogen wird. Mit Erfolg.

Obwohl nicht alle geforderten Punkte des Entwurfs in das Gesetz übernommen wurden, zeigten sich die Initiatoren laut The Verge zufrieden. Der Immobilienunternehmer Alaistair Mactaggart, der die Initiative maßgeblich finanziert hatte, sprach von einem "monumentalen Erfolg für die Verbraucher". Kalifornien bereite damit den Weg für einen beispiellosen Verbraucherschutz in den USA vor. Die Initiatoren hatten dem Gesetzgeber eine Frist bis Ende Donnerstag gesetzt, um den Volksentscheid mit einem eigenen Gesetz noch stoppen zu können.

IT-Industrie gegen Pläne

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die IT-Industrie hatte bis zuletzt versucht, die Initiative zu verhindern. Dass es nun zu einem schnellen Gesetz gekommen ist, können die Firmen als Erfolg verbuchen. Denn ein solches Gesetz lässt sich den Berichten zufolge künftig leichter wieder abändern als ein erfolgreicher Volksentscheid. Zudem konnten in letzter Minute offenbar noch wichtige Änderungen durchgesetzt werden. So sollten die IT-Firmen zunächst gezwungen werden, die Namen und Kontaktdaten von Drittunternehmen zu nennen, die die Nutzerdaten im zurückliegenden Jahr gekauft hatten. Jetzt sei lediglich vorgesehen, dass "Kategorien von Drittunternehmen" genannt würden, berichtete das Portal Wired.

Ob die US-Regierung auf Bundesebene neue Datenschutzvorgaben macht, ist derzeit unklar. Zuletzt gab es Berichte, dass es dazu bereits vorbereitende Gespräche mit Vertretern der IT-Industrie im Weißen Haus gegeben habe. Demnach stören sich Firmen und Regulierer in den USA daran, dass die EU mit der DSGVO einen weltweiten Standard gesetzt hat. Mit einer eigenen Datenschutzregelung in den USA solle den hohen Anforderungen etwas entgegengesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /