Abo
  • IT-Karriere:

DSGVO: Icann will Whois-Status in Deutschland gerichtlich klären

Im Streit um die Whois-Daten will Icann eine gerichtliche Klärung in Deutschland erreichen. Fraglich ist, ob Registrare generischer TLDs auch weiterhin personenbezogene Daten sammeln und veröffentlichen dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz von Icann in Marina del Rey
Der Hauptsitz von Icann in Marina del Rey (Bild: Coolceasar/CC-BY-SA 3.0)

Die Internetverwaltung Icann will in Deutschland gerichtlich prüfen lassen, inwiefern die Erhebung und Veröffentlichung von Whois-Daten bei Registraren generischer Top-Level-Domains wie .com auch nach Inkrafttreten der DSGVO weiterhin möglich ist. Dazu hat das Unternehmen eine einstweilige Anordnung gegen den in Deutschland beheimateten Registrar EPAG beantragt (PDF).

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main

EPAG hatte Icann nach deren Darstellung mitgeteilt, künftig nicht nur die Veröffentlichung der Whois-Informationen einzustellen, sondern auch die Erhebung der Daten eng zu begrenzen. Icann will auf diesem Weg grundsätzlich klären, ob die Erhebung noch erlaubt ist. Icann schreibt: "Wir haben die Rechtsmittel in Deutschland beantragt, um die Sammlung der Whois-Informationen zu schützen und um zu klären, inwiefern Icann Unternehmen zur Erhebung der Informationen verpflichten kann."

Denic beschränkt den Zugriff auf Whois-Daten

Zuletzt hatte das Deutsche Network Information Center (Denic) angekündigt, künftig nur noch einen sehr begrenzten Zugang zu den Informationen des Whois zu gewähren. Letztlich wird das Verfahren zur Selbstauskunft für Domainbetreiber. Darüber hinaus können Rechteinhaber und Strafverfolgungsbehörden Zugriff bekommen. Denic unterliegt als Registrar für Country-Code-TLDs nicht den gleichen Icann-Regeln wie ein Registrar generischer TLDs.

Laut Thomas Rickert, Anwalt und Leiter der Arbeitsgruppe Names and Numbers beim Eco, ist die Entscheidung von Denic nach der Gesetzeslage folgerichtig. Die bisherige Rechtslage gebe eine Veröffentlichung der Daten nicht her.

EPAG hat sich in einem Blogpost zu dem Thema geäußert. Darin heißt es: "Der Registrar-Akkreditierungsvertrag von ICANN in der Fassung von 2013 verpflichtete uns zur Umsetzung eines Domain-Registrierungsprozesses, bei dem wir nicht nur eigentlich überflüssige Daten erhoben und weitergegeben haben, sondern auch personenbezogene Daten erhoben und weitergegeben haben, obwohl wir dafür möglicherweise keine rechtliche Grundlage hatten. Nicht genug damit, wir sahen uns sogar gezwungen, personenbezogene Daten von Personen zu verarbeiten zu denen wir nicht einmal einen direkten Bezug haben - die Admin- und Tech-Kontakte." Das Unternehmen hält die "temporäre Spezifikation" von ICANN zum Umgang mit der DSGVO für problematisch und hat daher ebenfalls Interesse an einer gerichtlichen Klärung der Frage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 85% reduziert
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  4. GRATIS

phade 29. Mai 2018

Hi, bei generischen Domains gibt es schon lange die whois privacy, vor Jahren eingeführt...

My1 29. Mai 2018

ich finde das rechtliche chaos rund ums impressum sowieso blöd. einfach sagen, dass...

Plasma 29. Mai 2018

1. [ ] Du hast verstanden worum es hier geht; 2. [ ] Du hast Ahnung davon wie...

pointX 29. Mai 2018

1) Wer eine an die Öffentlichkeit gerichtete Webseite betreibt, muss auch ein Impressum...

My1 29. Mai 2018

insbesondere wenn die DE fassung die offizielle ist. "This English translation is...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /