Abo
  • IT-Karriere:

DSGVO: Icann will Whois-Status in Deutschland gerichtlich klären

Im Streit um die Whois-Daten will Icann eine gerichtliche Klärung in Deutschland erreichen. Fraglich ist, ob Registrare generischer TLDs auch weiterhin personenbezogene Daten sammeln und veröffentlichen dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz von Icann in Marina del Rey
Der Hauptsitz von Icann in Marina del Rey (Bild: Coolceasar/CC-BY-SA 3.0)

Die Internetverwaltung Icann will in Deutschland gerichtlich prüfen lassen, inwiefern die Erhebung und Veröffentlichung von Whois-Daten bei Registraren generischer Top-Level-Domains wie .com auch nach Inkrafttreten der DSGVO weiterhin möglich ist. Dazu hat das Unternehmen eine einstweilige Anordnung gegen den in Deutschland beheimateten Registrar EPAG beantragt (PDF).

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau

EPAG hatte Icann nach deren Darstellung mitgeteilt, künftig nicht nur die Veröffentlichung der Whois-Informationen einzustellen, sondern auch die Erhebung der Daten eng zu begrenzen. Icann will auf diesem Weg grundsätzlich klären, ob die Erhebung noch erlaubt ist. Icann schreibt: "Wir haben die Rechtsmittel in Deutschland beantragt, um die Sammlung der Whois-Informationen zu schützen und um zu klären, inwiefern Icann Unternehmen zur Erhebung der Informationen verpflichten kann."

Denic beschränkt den Zugriff auf Whois-Daten

Zuletzt hatte das Deutsche Network Information Center (Denic) angekündigt, künftig nur noch einen sehr begrenzten Zugang zu den Informationen des Whois zu gewähren. Letztlich wird das Verfahren zur Selbstauskunft für Domainbetreiber. Darüber hinaus können Rechteinhaber und Strafverfolgungsbehörden Zugriff bekommen. Denic unterliegt als Registrar für Country-Code-TLDs nicht den gleichen Icann-Regeln wie ein Registrar generischer TLDs.

Laut Thomas Rickert, Anwalt und Leiter der Arbeitsgruppe Names and Numbers beim Eco, ist die Entscheidung von Denic nach der Gesetzeslage folgerichtig. Die bisherige Rechtslage gebe eine Veröffentlichung der Daten nicht her.

EPAG hat sich in einem Blogpost zu dem Thema geäußert. Darin heißt es: "Der Registrar-Akkreditierungsvertrag von ICANN in der Fassung von 2013 verpflichtete uns zur Umsetzung eines Domain-Registrierungsprozesses, bei dem wir nicht nur eigentlich überflüssige Daten erhoben und weitergegeben haben, sondern auch personenbezogene Daten erhoben und weitergegeben haben, obwohl wir dafür möglicherweise keine rechtliche Grundlage hatten. Nicht genug damit, wir sahen uns sogar gezwungen, personenbezogene Daten von Personen zu verarbeiten zu denen wir nicht einmal einen direkten Bezug haben - die Admin- und Tech-Kontakte." Das Unternehmen hält die "temporäre Spezifikation" von ICANN zum Umgang mit der DSGVO für problematisch und hat daher ebenfalls Interesse an einer gerichtlichen Klärung der Frage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

phade 29. Mai 2018

Hi, bei generischen Domains gibt es schon lange die whois privacy, vor Jahren eingeführt...

My1 29. Mai 2018

ich finde das rechtliche chaos rund ums impressum sowieso blöd. einfach sagen, dass...

Plasma 29. Mai 2018

1. [ ] Du hast verstanden worum es hier geht; 2. [ ] Du hast Ahnung davon wie...

pointX 29. Mai 2018

1) Wer eine an die Öffentlichkeit gerichtete Webseite betreibt, muss auch ein Impressum...

My1 29. Mai 2018

insbesondere wenn die DE fassung die offizielle ist. "This English translation is...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /