DSGVO: Icann verliert Gerichtsstreit über Whois-Daten

Domain-Registrare müssen künftig weniger Daten von ihren Kunden erheben. Die Internetverwaltung Icann konnte sich mit ihrer Klage nicht durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz der Icann in Los Angeles
Hauptsitz der Icann in Los Angeles (Bild: Coolcaesar/CC-BY 3.0)

Im Streit über die datenrechtskonforme Erfassung von Domain-Besitzern hat die Internetverwaltung Icann eine Niederlage erlitten. Das Landgericht Bonn habe einen Antrag auf einstweilige Anordnung gegen den in Deutschland beheimateten Registrar EPAG zurückgewiesen, teilte die Organisation am Mittwoch in Los Angeles mit. Damit ist EPAG nicht mehr verpflichtet, die Kontaktdaten der technischen und administrativen Domain-Verwaltung (Tech-C und Admin-C) zu erheben.

Die Icann wollte mit der Klage erreichen, dass die zusätzlichen Daten nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung weiterhin erhoben und ihr mitgeteilt werden. EPAG wollte hingegen einem Blogbeitrag zufolge künftig keine personenbezogenen Daten von Personen mehr verarbeiten, "zu denen wir nicht einmal einen direkten Bezug haben - die Admin- und Tech-Kontakte".

Datensparsamkeit beachten

Dieser Position schloss sich das Landgericht Bonn nun an. Der Entscheidung zufolge (PDF) konnte die Icann nicht glaubhaft darlegen, dass die Speicherung von Daten, die über die des Domaininhabers hinausgehen, für deren Zwecke erforderlich sind. Zwar lasse "ein Mehr an Daten die Identifizierung von hinter einer Domain stehenden Personen und eine Kontaktaufnahme zu diesen verlässlicher erscheinen", hieß es zur Begründung. Der Domaininhaber müsse jedoch nicht notwendigerweise personenverschieden vom Tech-C und Admin-C sein und könne "all jene Funktionen auf sich vereinigen".

Vor dem Hintergrund des Grundsatzes der Datensparsamkeit sei daher nicht zu erkennen, warum diese zusätzlichen Datensätze erhoben werden müssten. Zudem habe die Icann eingeräumt, dass eine Domain auch dann registriert werden könne, wenn die drei Datensätze identisch seien.

Icann vermisst weiter Klarheit

Die Internetverwaltung begrüßte in ihrer Stellungnahme die schnelle Entscheidung, sieht dadurch aber nicht die gewünschte rechtliche Klarstellung zur Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung erzielt. Daher will die Organisation ihre laufende Diskussion mit der EU-Kommission und den europäischen Datenschutzbeauftragten fortsetzen.

Unbeschadet von dem Streit ist die Frage, welche Informationen die Registrare künftig auf Whois-Anfragen herausgeben. Hier unterstützt die Icann das Vorgehen der Denic, die Daten nur noch bei einem "berechtigten Interesse" herauszugeben. Letztlich wird das Verfahren zur Selbstauskunft für Domainbetreiber. Darüber hinaus können Rechteinhaber und Strafverfolgungsbehörden Zugriff bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


edlub 18. Jul 2018

Ja, "jeder Depp" kann schon immer und auch heute noch Handelsregisterabfragen und TÜV...

RipClaw 02. Jun 2018

Das Problem bei Anonymisierungsdiensten ist das man da ein gewisses Vertrauen gegenüber...

/mecki78 01. Jun 2018

Erstens handelt es sich bei WHOIS um Netzwerkprotokoll und das kann eine Formulare...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /