Abo
  • Services:

DSGVO: Icann verliert Gerichtsstreit über Whois-Daten

Domain-Registrare müssen künftig weniger Daten von ihren Kunden erheben. Die Internetverwaltung Icann konnte sich mit ihrer Klage nicht durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz der Icann in Los Angeles
Hauptsitz der Icann in Los Angeles (Bild: Coolcaesar/CC-BY 3.0)

Im Streit über die datenrechtskonforme Erfassung von Domain-Besitzern hat die Internetverwaltung Icann eine Niederlage erlitten. Das Landgericht Bonn habe einen Antrag auf einstweilige Anordnung gegen den in Deutschland beheimateten Registrar EPAG zurückgewiesen, teilte die Organisation am Mittwoch in Los Angeles mit. Damit ist EPAG nicht mehr verpflichtet, die Kontaktdaten der technischen und administrativen Domain-Verwaltung (Tech-C und Admin-C) zu erheben.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Hays AG, Weissach

Die Icann wollte mit der Klage erreichen, dass die zusätzlichen Daten nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung weiterhin erhoben und ihr mitgeteilt werden. EPAG wollte hingegen einem Blogbeitrag zufolge künftig keine personenbezogenen Daten von Personen mehr verarbeiten, "zu denen wir nicht einmal einen direkten Bezug haben - die Admin- und Tech-Kontakte".

Datensparsamkeit beachten

Dieser Position schloss sich das Landgericht Bonn nun an. Der Entscheidung zufolge (PDF) konnte die Icann nicht glaubhaft darlegen, dass die Speicherung von Daten, die über die des Domaininhabers hinausgehen, für deren Zwecke erforderlich sind. Zwar lasse "ein Mehr an Daten die Identifizierung von hinter einer Domain stehenden Personen und eine Kontaktaufnahme zu diesen verlässlicher erscheinen", hieß es zur Begründung. Der Domaininhaber müsse jedoch nicht notwendigerweise personenverschieden vom Tech-C und Admin-C sein und könne "all jene Funktionen auf sich vereinigen".

Vor dem Hintergrund des Grundsatzes der Datensparsamkeit sei daher nicht zu erkennen, warum diese zusätzlichen Datensätze erhoben werden müssten. Zudem habe die Icann eingeräumt, dass eine Domain auch dann registriert werden könne, wenn die drei Datensätze identisch seien.

Icann vermisst weiter Klarheit

Die Internetverwaltung begrüßte in ihrer Stellungnahme die schnelle Entscheidung, sieht dadurch aber nicht die gewünschte rechtliche Klarstellung zur Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung erzielt. Daher will die Organisation ihre laufende Diskussion mit der EU-Kommission und den europäischen Datenschutzbeauftragten fortsetzen.

Unbeschadet von dem Streit ist die Frage, welche Informationen die Registrare künftig auf Whois-Anfragen herausgeben. Hier unterstützt die Icann das Vorgehen der Denic, die Daten nur noch bei einem "berechtigten Interesse" herauszugeben. Letztlich wird das Verfahren zur Selbstauskunft für Domainbetreiber. Darüber hinaus können Rechteinhaber und Strafverfolgungsbehörden Zugriff bekommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

edlub 18. Jul 2018

Ja, "jeder Depp" kann schon immer und auch heute noch Handelsregisterabfragen und TÜV...

RipClaw 02. Jun 2018

Das Problem bei Anonymisierungsdiensten ist das man da ein gewisses Vertrauen gegenüber...

/mecki78 01. Jun 2018

Erstens handelt es sich bei WHOIS um Netzwerkprotokoll und das kann eine Formulare...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /