Abo
  • Services:

DSGVO: Icann verliert Gerichtsstreit über Whois-Daten

Domain-Registrare müssen künftig weniger Daten von ihren Kunden erheben. Die Internetverwaltung Icann konnte sich mit ihrer Klage nicht durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz der Icann in Los Angeles
Hauptsitz der Icann in Los Angeles (Bild: Coolcaesar/CC-BY 3.0)

Im Streit über die datenrechtskonforme Erfassung von Domain-Besitzern hat die Internetverwaltung Icann eine Niederlage erlitten. Das Landgericht Bonn habe einen Antrag auf einstweilige Anordnung gegen den in Deutschland beheimateten Registrar EPAG zurückgewiesen, teilte die Organisation am Mittwoch in Los Angeles mit. Damit ist EPAG nicht mehr verpflichtet, die Kontaktdaten der technischen und administrativen Domain-Verwaltung (Tech-C und Admin-C) zu erheben.

Stellenmarkt
  1. TDM Systems GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Die Icann wollte mit der Klage erreichen, dass die zusätzlichen Daten nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung weiterhin erhoben und ihr mitgeteilt werden. EPAG wollte hingegen einem Blogbeitrag zufolge künftig keine personenbezogenen Daten von Personen mehr verarbeiten, "zu denen wir nicht einmal einen direkten Bezug haben - die Admin- und Tech-Kontakte".

Datensparsamkeit beachten

Dieser Position schloss sich das Landgericht Bonn nun an. Der Entscheidung zufolge (PDF) konnte die Icann nicht glaubhaft darlegen, dass die Speicherung von Daten, die über die des Domaininhabers hinausgehen, für deren Zwecke erforderlich sind. Zwar lasse "ein Mehr an Daten die Identifizierung von hinter einer Domain stehenden Personen und eine Kontaktaufnahme zu diesen verlässlicher erscheinen", hieß es zur Begründung. Der Domaininhaber müsse jedoch nicht notwendigerweise personenverschieden vom Tech-C und Admin-C sein und könne "all jene Funktionen auf sich vereinigen".

Vor dem Hintergrund des Grundsatzes der Datensparsamkeit sei daher nicht zu erkennen, warum diese zusätzlichen Datensätze erhoben werden müssten. Zudem habe die Icann eingeräumt, dass eine Domain auch dann registriert werden könne, wenn die drei Datensätze identisch seien.

Icann vermisst weiter Klarheit

Die Internetverwaltung begrüßte in ihrer Stellungnahme die schnelle Entscheidung, sieht dadurch aber nicht die gewünschte rechtliche Klarstellung zur Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung erzielt. Daher will die Organisation ihre laufende Diskussion mit der EU-Kommission und den europäischen Datenschutzbeauftragten fortsetzen.

Unbeschadet von dem Streit ist die Frage, welche Informationen die Registrare künftig auf Whois-Anfragen herausgeben. Hier unterstützt die Icann das Vorgehen der Denic, die Daten nur noch bei einem "berechtigten Interesse" herauszugeben. Letztlich wird das Verfahren zur Selbstauskunft für Domainbetreiber. Darüber hinaus können Rechteinhaber und Strafverfolgungsbehörden Zugriff bekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

edlub 18. Jul 2018

Ja, "jeder Depp" kann schon immer und auch heute noch Handelsregisterabfragen und TÜV...

RipClaw 02. Jun 2018

Das Problem bei Anonymisierungsdiensten ist das man da ein gewisses Vertrauen gegenüber...

/mecki78 01. Jun 2018

Erstens handelt es sich bei WHOIS um Netzwerkprotokoll und das kann eine Formulare...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /