DSGVO: Ganz große Koalition fordert Änderungen beim Datenschutz

Ein schnelles Verbot von Abmahnungen zur DSGVO ist gescheitert. Doch nun hat sich eine ungewöhnliche Allianz gebildet, um Änderungen am Datenschutz durchzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestag soll den Datenschutz für Unternehmen erleichtern.
Der Bundestag soll den Datenschutz für Unternehmen erleichtern. (Bild: Patrick Sinkel/AFP/Getty Images)

Wirtschaftsvereinigungen von Union, SPD und FDP fordern gemeinsam Änderungen an den neuen Datenschutzbestimmungen in Deutschland. Demnach sollten Auflagen für Unternehmen, die über die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hinausgehen und die es nur im deutschen Recht gibt, wieder abgeschafft werden, teilte die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) am Dienstag mit. Ebenfalls sollten "bei leichten erstmaligen Verstößen" keine Bußgelder erhoben werden.

Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Selbstständigen in der SPD, dem SPD-Wirtschaftsforum und dem FDP-nahen Liberalen Mittelstand fordert die MIT, dass Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen durch Konkurrenten für unzulässig erklärt werden sollen. In der gemeinsamen Erklärung (PDF) heißt es weiter, dass Abmahnungen im Auftrag Betroffener durch Vereine und Organisationen auf bestimmte Fälle beschränkt werden sollten und dafür keine zusätzlichen Kosten geltend gemacht werden dürften. Darüber hinaus wird die Bundesregierung aufgefordert, sich auf EU-Ebene für Nachbesserungen der DSGVO einzusetzen. "Beispielsweise sollten bestimmte Anforderungen erst ab Schwellenwerten (z.B. Mitarbeiteranzahl, Umsatz, o.ä.) verpflichtend vorgesehen werden", heißt es.

SPD lehnt "Soforthilfe" ab

Ein von der Unionsfraktion kurzfristig geplantes Verbot von DSGVO-Abmahnungen ist jedoch gescheitert. Eine "Soforthilfe für das Problem der missbräuchlichen Abmahnungen" sei mit der SPD in dieser Form nicht möglich gewesen, teilte die CDU-Abgeordnete Elisabeth Winkelmeier-Becker am Dienstag mit. Allerdings sei sich die Koalition darin einig, sich "sehr schnell und umfassend um das Thema Abmahnmissbrauch zu kümmern, so wie im Koalitionsvertrag vereinbart". Eine Einigung wurde hingegen beim Thema Musterfeststellungsklage erzielt.

Unter Juristen ist es ohnehin strittig, ob es wie bisher weiter möglich ist, Datenschutzverstöße eines Wettbewerbers nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) anwaltlich abmahnen zu lassen. Ein solcher Verstoß könnte beispielsweise darin bestehen, keine Datenschutzerklärung auf seiner Internetseite veröffentlicht zu haben oder andere Bestimmungen der DSGVO zu missachten. Inzwischen gibt es Berichte über erste Abmahnungen nach Inkrafttreten der neuen Regelungen am 25. Mai 2018. Von einer großflächigen Abmahnwelle ist jedoch noch nicht die Rede.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 18. Jun 2018

Wirkliches Mitbestimmungsrecht würden viele befürworten, aber mir ist kein Land bekannt...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2018

Nur das sich an der praxis absolut nichts geändert hat das Bußgelder praktisch immer das...

maerchen 14. Jun 2018

Das Kapital interessiert das nicht. Bei Google und Co hat sich wenig geändert, außer in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /