DSGVO: Fax auch in Hessen nicht mehr Datenschutzkonform

Unter Datenschutzbeauftragten setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass das Fax nicht mehr sicher ist. Es werden Alternativen empfohlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fax wird auch in Behörden immer mehr durch moderne Lösungen abgeschafft.
Das Fax wird auch in Behörden immer mehr durch moderne Lösungen abgeschafft. (Bild: Dave Crosby, flickr.com)

Das Fax wird vielfach noch von verschiedenen Behörden in Deutschland genutzt. "Mittlerweile ist jedoch der Faxversand durch diverse technische Veränderungen informationstechnisch als unsicheres Kommunikationsmittel einzustufen", schreibt dazu der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Alexander Roßnagel und fordert den Abschied vom Fax als Kommunikationsmittel, um den Datenschutz gewährleisten zu können.

Stellenmarkt
  1. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    SelectLine Software GmbH, Magdeburg
Detailsuche

Roßnagel steht mit dieser Einschätzung nicht allein. Schon im Mai dieses Jahres gab die Bremer Landesdatenschutzbeauftragte eine ähnliche Einschätzung ab. Dort hieß es, der Grund dafür liege in der Digitalisierung der Faxübertragung und den Endgeräten. Bei der Übertragung über das Internet sei nicht gewährleistet, dass diese nicht abgefangen werde - immerhin erfolge sie unverschlüsselt, erklärte die Bremer Datenschutzbeauftragte.

Auch beim hessischen Datenschutzbeauftragten heißt es nun zur Übertragung des Fax über das Internet: "Heutzutage ist es denkbar, dass die beteiligten Zwischenpunkte weltweit verteilt sind und von verschiedensten staatlichen oder privaten Akteuren betrieben werden." Da bei einem Faxversand die Pakete üblicherweise nicht verschlüsselt seien, könnten deren Inhalte also eingesehen werden.

Fax so unsicher wie unverschlüsselte E-Mails

"Grundsätzlich weist der Faxversand vergleichbare Risiken auf, wie diese etwa auch beim unverschlüsselten Versand von E-Mail-Nachrichten gegeben sind", schreibt Roßnagel und kommt zu dem Ergebnis, die Übermittlung von personenbezogenen Daten per Fax sei "daher mit dem Risiko des Verlustes der Vertraulichkeit der übermittelten Daten behaftet".

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Um personenbezogene Daten dennoch rechtskonform zu übertragen, empfiehlt er PGP- oder S/MIME-verschlüsselte E-Mails oder auch bereits vorhandene digitale Kommunikationsdienste wie den elektronischen Rechtsverkehr oder die Kommunikation im Medizinwesen (KIM). In Hessen setzen die Landesbehörden außerdem auf einen internen Dienst, der eine verschlüsselte Fax-Übertragung zwischen Dienststellen ermöglicht. Eine externe Kommunikation sei damit aber explizit nicht geschützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Extrawurst 17. Sep 2021 / Themenstart

Ach, mich überrascht gar nichts mehr. Wenn mich das Internet eins gelehrt hat, dann das...

Mandri 17. Sep 2021 / Themenstart

Überhaupt nicht. Da hat man sich schon lange für Elster entschieden.

AntonAnonymus 17. Sep 2021 / Themenstart

Respekt. Sie haben es geschafft mit einem einzigen Satz zu bewiesen, dass Sie von der...

honk 17. Sep 2021 / Themenstart

So sieht es leider aus.

Tfis 17. Sep 2021 / Themenstart

Im Sendebericht wird das Dokument nochmals verkleinert abgebildet. Papierstau spielt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  2. Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen
     
    Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen

    Für die saubere, sichere und komfortable Mobilität von morgen entwickelt ZF schon heute die notwendigen Technologien - und sucht dafür kreative und motivierte Fachkräfte aus den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren.
    Sponsored Post von ZF

  3. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /