Abo
  • IT-Karriere:

DSGVO: Datenschutzauskunft als Sicherheitsrisiko

Die DSGVO verpflichtet Anbieter zur Herausgabe aller gespeicherten Daten mit Personenbezug. Die Vorschrift lässt sich auch zum Identitätsdiebstahl einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem manipulierten Kontoauszug ließ sich eine falsche Identität vorgaukeln.
Mit einem manipulierten Kontoauszug ließ sich eine falsche Identität vorgaukeln. (Bild: James Pavur/Screenshot: Golem.de)

Zahlreiche Organisationen geben offenbar ohne ausreichende Identitätskontrolle personenbezogene Daten von Nutzern heraus. Das geht aus einer Studie des britischen Studenten James Pavur hervor, die vergangene Woche auf der Sicherheitskonferenz Black Hat in Las Vegas vorgestellt wurde. Dabei nutzte Pavur die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) aus, die ein Auskunftsrecht für Nutzer verankert hat. Obwohl er eine gefälschte E-Mail-Adresse für seine Auskunftsersuchen nutzte, gelangte er an zahlreiche Daten seiner Freundin, die als Testperson fungierte.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Germersheim
  2. BWI GmbH, München

Die im Mai 2018 in Kraft getretene DSGVO garantiert den Nutzern ein Recht auf Auskunft (Artikel 15) und ein Recht auf Datenportabilität (Artikel 20). Mehrmonatige Untersuchungen von Verbraucherschützern haben ergeben, dass Verbraucher bei sozialen Medien trotz entsprechender Vorgaben "keine zufriedenstellende Antwort auf ihre Auskunftsersuchen" erhielten. Für die Studie nutzten die Verbraucherschützer einen fiktiven Account, der jedoch Zugriff auf das Konto bei Facebook oder Twitter hatte.

Pavur ging den umgekehrten Weg. Er gab sich als seine Freundin und Mitautorin Casey Knerr aus und legte sich einen neuen E-Mail-Account unter deren Namen zu. Dann verschickte er eine Standardanfrage an 150 Organisationen, wobei er nicht wusste, ob Knerr deren Dienste überhaupt einmal genutzt hatte. Dabei berief er sich auf das Auskunftsrecht nach der DSGVO und bat um die Herausgabe aller personenbezogenen Daten an die angegebene Adresse. In dem Anschreiben gab er jedoch nicht nur die Fake-Adresse an, sondern auch weitere öffentlich zugängliche Daten von Knerr, um die Legitimität des Ersuchens zu erhöhen.

Fake-Adresse und öffentliche Daten

Laut Pavur reagierten immerhin 72 Prozent der angeschriebenen Organisationen auf die Anfrage. In 23 Prozent der Fälle erhielt er keine Antwort. Fünf Prozent der Anbieter wiesen das Auskunftsersuchen zurück, was einen Verstoß gegen die DSGVO darstellen würde. Darunter waren laut der Studie vier große Anbieter, die vor allem auf dem US-Markt aktiv sind. Deren Ansicht nach haben EU-Bürger kein Anrecht auf die Datenauskunft.

Aus den ersten Antworten der Anbieter ging laut Pavur in zwei Drittel der Fälle immerhin hervor, ob von Knerr überhaupt Daten gespeichert waren. Darunter seien auch Dating-Plattformen gewesen. Selbst dieses Wissen kann für Betroffene schon unangenehm sein, wie der Hack der Seitensprungplattform Ashley Madison von einigen Jahren gezeigt hat.

Keine Identitätskontrolle bei vielen Anbietern

Was noch erschreckender ist: 24 Prozent der Organisationen, die reagierten, übermittelten ohne weiteren Identitätscheck die gespeicherten Daten. Weitere 16 Prozent forderten einen schwachen Identitätscheck, der laut Pavur einfach zu umgehen gewesen wäre. Dazu zählten Geräte-Cookies oder eine schriftliche Erklärung, tatsächlich die betroffene Person zu sein. Fünf Prozent der Plattformen gaben an, keine Daten gespeichert zu haben, obwohl Knerr dort einen Account angelegt hatte. Was ärgerlich sein könnte: Drei Prozent verstanden die Anfrage falsch und löschten den Account, anstatt die Daten herauszugeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

chewbacca0815 14. Aug 2019 / Themenstart

Zusätzlich zur Urkundenfälschung: § 42 BDSG, Absatz 2 sowie § 202 StGB, Absatz 2 für das...

keksperte 14. Aug 2019 / Themenstart

Und hättest du mal nachgelesen (anstatt nur wie aktuell en vogue stumpfes DSGVO-Bashing...

chewbacca0815 14. Aug 2019 / Themenstart

Sehe ich genauso, demnach haben 24% einen Verstoss gegen die DSGVO gegangen: "... 24...

trinkhorn 14. Aug 2019 / Themenstart

Sie sind vielleicht nicht in einer Datenbank als "Name, Vorname, Geburtstdatum, etc...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /