Abo
  • IT-Karriere:

DSGVO: Datenschutzauskunft als Sicherheitsrisiko

Die DSGVO verpflichtet Anbieter zur Herausgabe aller gespeicherten Daten mit Personenbezug. Die Vorschrift lässt sich auch zum Identitätsdiebstahl einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem manipulierten Kontoauszug ließ sich eine falsche Identität vorgaukeln.
Mit einem manipulierten Kontoauszug ließ sich eine falsche Identität vorgaukeln. (Bild: James Pavur/Screenshot: Golem.de)

Zahlreiche Organisationen geben offenbar ohne ausreichende Identitätskontrolle personenbezogene Daten von Nutzern heraus. Das geht aus einer Studie des britischen Studenten James Pavur hervor, die vergangene Woche auf der Sicherheitskonferenz Black Hat in Las Vegas vorgestellt wurde. Dabei nutzte Pavur die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) aus, die ein Auskunftsrecht für Nutzer verankert hat. Obwohl er eine gefälschte E-Mail-Adresse für seine Auskunftsersuchen nutzte, gelangte er an zahlreiche Daten seiner Freundin, die als Testperson fungierte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Flughafen München GmbH, München

Die im Mai 2018 in Kraft getretene DSGVO garantiert den Nutzern ein Recht auf Auskunft (Artikel 15) und ein Recht auf Datenportabilität (Artikel 20). Mehrmonatige Untersuchungen von Verbraucherschützern haben ergeben, dass Verbraucher bei sozialen Medien trotz entsprechender Vorgaben "keine zufriedenstellende Antwort auf ihre Auskunftsersuchen" erhielten. Für die Studie nutzten die Verbraucherschützer einen fiktiven Account, der jedoch Zugriff auf das Konto bei Facebook oder Twitter hatte.

Pavur ging den umgekehrten Weg. Er gab sich als seine Freundin und Mitautorin Casey Knerr aus und legte sich einen neuen E-Mail-Account unter deren Namen zu. Dann verschickte er eine Standardanfrage an 150 Organisationen, wobei er nicht wusste, ob Knerr deren Dienste überhaupt einmal genutzt hatte. Dabei berief er sich auf das Auskunftsrecht nach der DSGVO und bat um die Herausgabe aller personenbezogenen Daten an die angegebene Adresse. In dem Anschreiben gab er jedoch nicht nur die Fake-Adresse an, sondern auch weitere öffentlich zugängliche Daten von Knerr, um die Legitimität des Ersuchens zu erhöhen.

Fake-Adresse und öffentliche Daten

Laut Pavur reagierten immerhin 72 Prozent der angeschriebenen Organisationen auf die Anfrage. In 23 Prozent der Fälle erhielt er keine Antwort. Fünf Prozent der Anbieter wiesen das Auskunftsersuchen zurück, was einen Verstoß gegen die DSGVO darstellen würde. Darunter waren laut der Studie vier große Anbieter, die vor allem auf dem US-Markt aktiv sind. Deren Ansicht nach haben EU-Bürger kein Anrecht auf die Datenauskunft.

Aus den ersten Antworten der Anbieter ging laut Pavur in zwei Drittel der Fälle immerhin hervor, ob von Knerr überhaupt Daten gespeichert waren. Darunter seien auch Dating-Plattformen gewesen. Selbst dieses Wissen kann für Betroffene schon unangenehm sein, wie der Hack der Seitensprungplattform Ashley Madison von einigen Jahren gezeigt hat.

Keine Identitätskontrolle bei vielen Anbietern

Was noch erschreckender ist: 24 Prozent der Organisationen, die reagierten, übermittelten ohne weiteren Identitätscheck die gespeicherten Daten. Weitere 16 Prozent forderten einen schwachen Identitätscheck, der laut Pavur einfach zu umgehen gewesen wäre. Dazu zählten Geräte-Cookies oder eine schriftliche Erklärung, tatsächlich die betroffene Person zu sein. Fünf Prozent der Plattformen gaben an, keine Daten gespeichert zu haben, obwohl Knerr dort einen Account angelegt hatte. Was ärgerlich sein könnte: Drei Prozent verstanden die Anfrage falsch und löschten den Account, anstatt die Daten herauszugeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. (-76%) 9,50€
  3. (-91%) 1,10€
  4. 4,99€

chewbacca0815 14. Aug 2019 / Themenstart

Zusätzlich zur Urkundenfälschung: § 42 BDSG, Absatz 2 sowie § 202 StGB, Absatz 2 für das...

keksperte 14. Aug 2019 / Themenstart

Und hättest du mal nachgelesen (anstatt nur wie aktuell en vogue stumpfes DSGVO-Bashing...

chewbacca0815 14. Aug 2019 / Themenstart

Sehe ich genauso, demnach haben 24% einen Verstoss gegen die DSGVO gegangen: "... 24...

trinkhorn 14. Aug 2019 / Themenstart

Sie sind vielleicht nicht in einer Datenbank als "Name, Vorname, Geburtstdatum, etc...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /