DSGVO: Datenschutzauskunft als Sicherheitsrisiko

Die DSGVO verpflichtet Anbieter zur Herausgabe aller gespeicherten Daten mit Personenbezug. Die Vorschrift lässt sich auch zum Identitätsdiebstahl einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem manipulierten Kontoauszug ließ sich eine falsche Identität vorgaukeln.
Mit einem manipulierten Kontoauszug ließ sich eine falsche Identität vorgaukeln. (Bild: James Pavur/Screenshot: Golem.de)

Zahlreiche Organisationen geben offenbar ohne ausreichende Identitätskontrolle personenbezogene Daten von Nutzern heraus. Das geht aus einer Studie des britischen Studenten James Pavur hervor, die vergangene Woche auf der Sicherheitskonferenz Black Hat in Las Vegas vorgestellt wurde. Dabei nutzte Pavur die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) aus, die ein Auskunftsrecht für Nutzer verankert hat. Obwohl er eine gefälschte E-Mail-Adresse für seine Auskunftsersuchen nutzte, gelangte er an zahlreiche Daten seiner Freundin, die als Testperson fungierte.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Engineer (m/w/d)
    VTG Aktiengesellschaft, Hamburg
  2. IT Specialist (m/w/d)
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

Die im Mai 2018 in Kraft getretene DSGVO garantiert den Nutzern ein Recht auf Auskunft (Artikel 15) und ein Recht auf Datenportabilität (Artikel 20). Mehrmonatige Untersuchungen von Verbraucherschützern haben ergeben, dass Verbraucher bei sozialen Medien trotz entsprechender Vorgaben "keine zufriedenstellende Antwort auf ihre Auskunftsersuchen" erhielten. Für die Studie nutzten die Verbraucherschützer einen fiktiven Account, der jedoch Zugriff auf das Konto bei Facebook oder Twitter hatte.

Pavur ging den umgekehrten Weg. Er gab sich als seine Freundin und Mitautorin Casey Knerr aus und legte sich einen neuen E-Mail-Account unter deren Namen zu. Dann verschickte er eine Standardanfrage an 150 Organisationen, wobei er nicht wusste, ob Knerr deren Dienste überhaupt einmal genutzt hatte. Dabei berief er sich auf das Auskunftsrecht nach der DSGVO und bat um die Herausgabe aller personenbezogenen Daten an die angegebene Adresse. In dem Anschreiben gab er jedoch nicht nur die Fake-Adresse an, sondern auch weitere öffentlich zugängliche Daten von Knerr, um die Legitimität des Ersuchens zu erhöhen.

Fake-Adresse und öffentliche Daten

Laut Pavur reagierten immerhin 72 Prozent der angeschriebenen Organisationen auf die Anfrage. In 23 Prozent der Fälle erhielt er keine Antwort. Fünf Prozent der Anbieter wiesen das Auskunftsersuchen zurück, was einen Verstoß gegen die DSGVO darstellen würde. Darunter waren laut der Studie vier große Anbieter, die vor allem auf dem US-Markt aktiv sind. Deren Ansicht nach haben EU-Bürger kein Anrecht auf die Datenauskunft.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus den ersten Antworten der Anbieter ging laut Pavur in zwei Drittel der Fälle immerhin hervor, ob von Knerr überhaupt Daten gespeichert waren. Darunter seien auch Dating-Plattformen gewesen. Selbst dieses Wissen kann für Betroffene schon unangenehm sein, wie der Hack der Seitensprungplattform Ashley Madison von einigen Jahren gezeigt hat.

Keine Identitätskontrolle bei vielen Anbietern

Was noch erschreckender ist: 24 Prozent der Organisationen, die reagierten, übermittelten ohne weiteren Identitätscheck die gespeicherten Daten. Weitere 16 Prozent forderten einen schwachen Identitätscheck, der laut Pavur einfach zu umgehen gewesen wäre. Dazu zählten Geräte-Cookies oder eine schriftliche Erklärung, tatsächlich die betroffene Person zu sein. Fünf Prozent der Plattformen gaben an, keine Daten gespeichert zu haben, obwohl Knerr dort einen Account angelegt hatte. Was ärgerlich sein könnte: Drei Prozent verstanden die Anfrage falsch und löschten den Account, anstatt die Daten herauszugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chewbacca0815 14. Aug 2019

Zusätzlich zur Urkundenfälschung: § 42 BDSG, Absatz 2 sowie § 202 StGB, Absatz 2 für das...

keksperte 14. Aug 2019

Und hättest du mal nachgelesen (anstatt nur wie aktuell en vogue stumpfes DSGVO-Bashing...

chewbacca0815 14. Aug 2019

Sehe ich genauso, demnach haben 24% einen Verstoss gegen die DSGVO gegangen: "... 24...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /