Abo
  • Services:

DSGVO-Beschwerde: Anonymisierung reicht als Löschverfahren aus

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung räumt den Nutzern ein Recht auf die Löschung ihrer Daten ein. Doch Anbieter haben nach Ansicht der österreichischen Datenschutzbehörde verschiedene Möglichkeiten, dem Verlangen zu entsprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können sich das Löschverfahren ihrer Daten bei Anbietern nicht aussuchen.
Nutzer können sich das Löschverfahren ihrer Daten bei Anbietern nicht aussuchen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das sogenannte Recht auf Löschung personenbezogener Nutzerdaten verpflichtet Anbieter nicht zu einer sofortigen Vernichtung der Daten in ihren Systemen. Das geht aus einer Entscheidung der österreichischen Datenschutzbehörde (DSB) vom Dezember 2018 hervor. Demnach reicht auf Grundlage der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Anonymisierung der Daten aus, nach der eine Rekonstruktion des Personenbezugs "ohne unverhältnismäßigen Aufwand" nicht mehr möglich ist. Eine völlige Irreversibilität sei nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Software AG, Saarbrücken

Hintergrund des Streits war die Anfrage eines österreichischen Nutzers bei einer Versicherung. Unter Berufung auf Artikel 17 der DSGVO hatte er anschließend die "unverzügliche" Löschung der bei der Anfrage eingegebenen Daten verlangt, da sie für den Zweck, für den sie erhoben worden waren, nicht mehr benötigt würden. Die Versicherung teilte dem Nutzer mit, sie habe die Daten "DSGVO-konform anonymisiert". Eine Rückführbarkeit auf seine Person sei unwiderruflich ausgeschlossen. Die anonymisierten Daten würden beim nächsten automatischen Löschlauf im März 2019 endgültig aus den Systemen gelöscht.

Löschung nicht gleich Vernichtung

Das reichte dem Nutzer jedoch nicht aus, so dass er sich bei der Datenschutzbehörde beschwerte. Diese hielt jedoch das Anonymisierungsverfahren der Versicherung für ausreichend. Denn nach Ansicht der Behörde macht die DSGVO keine konkreten Angaben darüber, wie eine Löschung von personenbezogenen Daten umgesetzt werden muss. In Artikel 4, Ziffer 2 würden zudem Löschung und Vernichtung von Daten "als alternative Formen der Verarbeitung aufgeführt", die nicht zwingend deckungsgleich seien. "Daraus erhellt, dass eine Löschung nicht zwingend eine endgültige Vernichtung voraussetzt", schreibt die Behörde.

Vielmehr stehe dem verantwortlichen Datenverarbeiter hinsichtlich der vorgenommenen Art und Weise der Löschung ein Auswahlermessen zu. Da die DSGVO auf anonymisierte Daten keine Anwendung finde (Erwägungsgrund 26), reiche eine Anonymisierung als Löschmethode aus.

Im konkreten Fall hatte die Versicherung dargelegt, die Daten des betroffenen Nutzers teilweise sofort vernichtet, teilweise mit Dummy-Daten (Max Mustermann) überschrieben zu haben. Damit wären keine personenbezogenen Daten und somit keine identifizierenden Merkmale mehr vorhanden, die mit der ursprünglichen Onlineanfrage des Kunden in Verbindung gebracht werden könnten. Auch aus den Logdaten könne die ursprüngliche Anfrage nicht mehr mit dem Nutzer verknüpft werden.

Der DSB zufolge entspricht die Entfernung des Personenbezugs bereits einer Löschung. Hinsichtlich des konkreten Mittels der Löschung bestehe somit "kein Wahlanspruch der betroffenen Person".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Til23 17. Feb 2019 / Themenstart

Hier sollte Art 17. 3 b bzw. e erfüllt sein. (die meisten o.g. genannten Situationen) 1...

/mecki78 13. Feb 2019 / Themenstart

Für wen? Für die Firma, die die Daten erhoben haben? Für die Firma, die ihnen diese...

chefin 12. Feb 2019 / Themenstart

was genau wird den Vorgehalten als Daten? Schadensfälle? Sind aufgrund von Abrechnungen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /