Abo
  • IT-Karriere:

DSGVO-Beschwerde: Anonymisierung reicht als Löschverfahren aus

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung räumt den Nutzern ein Recht auf die Löschung ihrer Daten ein. Doch Anbieter haben nach Ansicht der österreichischen Datenschutzbehörde verschiedene Möglichkeiten, dem Verlangen zu entsprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können sich das Löschverfahren ihrer Daten bei Anbietern nicht aussuchen.
Nutzer können sich das Löschverfahren ihrer Daten bei Anbietern nicht aussuchen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das sogenannte Recht auf Löschung personenbezogener Nutzerdaten verpflichtet Anbieter nicht zu einer sofortigen Vernichtung der Daten in ihren Systemen. Das geht aus einer Entscheidung der österreichischen Datenschutzbehörde (DSB) vom Dezember 2018 hervor. Demnach reicht auf Grundlage der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Anonymisierung der Daten aus, nach der eine Rekonstruktion des Personenbezugs "ohne unverhältnismäßigen Aufwand" nicht mehr möglich ist. Eine völlige Irreversibilität sei nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Universität Paderborn, Paderborn

Hintergrund des Streits war die Anfrage eines österreichischen Nutzers bei einer Versicherung. Unter Berufung auf Artikel 17 der DSGVO hatte er anschließend die "unverzügliche" Löschung der bei der Anfrage eingegebenen Daten verlangt, da sie für den Zweck, für den sie erhoben worden waren, nicht mehr benötigt würden. Die Versicherung teilte dem Nutzer mit, sie habe die Daten "DSGVO-konform anonymisiert". Eine Rückführbarkeit auf seine Person sei unwiderruflich ausgeschlossen. Die anonymisierten Daten würden beim nächsten automatischen Löschlauf im März 2019 endgültig aus den Systemen gelöscht.

Löschung nicht gleich Vernichtung

Das reichte dem Nutzer jedoch nicht aus, so dass er sich bei der Datenschutzbehörde beschwerte. Diese hielt jedoch das Anonymisierungsverfahren der Versicherung für ausreichend. Denn nach Ansicht der Behörde macht die DSGVO keine konkreten Angaben darüber, wie eine Löschung von personenbezogenen Daten umgesetzt werden muss. In Artikel 4, Ziffer 2 würden zudem Löschung und Vernichtung von Daten "als alternative Formen der Verarbeitung aufgeführt", die nicht zwingend deckungsgleich seien. "Daraus erhellt, dass eine Löschung nicht zwingend eine endgültige Vernichtung voraussetzt", schreibt die Behörde.

Vielmehr stehe dem verantwortlichen Datenverarbeiter hinsichtlich der vorgenommenen Art und Weise der Löschung ein Auswahlermessen zu. Da die DSGVO auf anonymisierte Daten keine Anwendung finde (Erwägungsgrund 26), reiche eine Anonymisierung als Löschmethode aus.

Im konkreten Fall hatte die Versicherung dargelegt, die Daten des betroffenen Nutzers teilweise sofort vernichtet, teilweise mit Dummy-Daten (Max Mustermann) überschrieben zu haben. Damit wären keine personenbezogenen Daten und somit keine identifizierenden Merkmale mehr vorhanden, die mit der ursprünglichen Onlineanfrage des Kunden in Verbindung gebracht werden könnten. Auch aus den Logdaten könne die ursprüngliche Anfrage nicht mehr mit dem Nutzer verknüpft werden.

Der DSB zufolge entspricht die Entfernung des Personenbezugs bereits einer Löschung. Hinsichtlich des konkreten Mittels der Löschung bestehe somit "kein Wahlanspruch der betroffenen Person".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 4,19€
  3. 49,94€

Torbey 12. Mär 2019

"und wir sind doch alle mündige, aufgeklärte Bürger, die die Konsequenzen des eigenen...

/mecki78 13. Feb 2019

Für wen? Für die Firma, die die Daten erhoben haben? Für die Firma, die ihnen diese...

chefin 12. Feb 2019

was genau wird den Vorgehalten als Daten? Schadensfälle? Sind aufgrund von Abrechnungen...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /