Abo
  • IT-Karriere:

DSGVO: Apple kennzeichnet Datenabfragen mit eigenem Logo

Wer Apple-Produkte nutzt, soll künftig durch ein einheitliches Logo über Datenverarbeitung informiert werden. Außerdem wird es Möglichkeiten geben, die eigenen Daten zu korrigieren und Accounts stillzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone X von Apple
Das iPhone X von Apple (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple will iOS-Nutzer künftig besser über die Verarbeitung persönlicher Daten informieren als bislang. Dazu hat das Unternehmen aus Kalifornien ein neues Logo entwickelt, das immer dann erscheint, wenn Apple Informationen der Nutzer verarbeitet. Die Änderung soll mit dem kommenden Release der Betriebssysteme greifen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Zusätzlich zu dem Logo bekommen Nutzer eine grobe Übersicht über die Art der verarbeiteten Informationen. Bei Bedarf können noch genauere Informationen angezeigt werden, die dann auch technische Merkmale der Verarbeitung offenlegen - also etwa, wenn die Mac-Adresse des iPhones übertragen wird. Die neue Kennzeichnung betrifft nur Apples eigene Produkte. Datenschutzanforderungen an App-Betreiber sind aber in den Richtlinien des App-Stores recht genau festgelegt - etwa die Verpflichtung TLS zu nutzen, wenn Kennwörter oder andere vertrauliche Daten übertragen werden.

  • Apples neue Datenschutzanzeige (Bild: Apple)
Apples neue Datenschutzanzeige (Bild: Apple)

Apple wird außerdem zum Anwendungsstart der Datenschutzgrundverordnung ein neues Dashboard einfügen, bei dem Nutzer die über sie gespeicherten Informationen abrufen können. Dabei können zum Beispiel Backups von iCloud abgerufen werden. Andere persönliche Informationen sollen, soweit technisch möglich, als CSV-Datei abrufbar sein und können somit einfach weiterverarbeitet werden. Auch Änderungen fehlerhafter Daten könnten über das Portal vorgenommen werden.

Das Dashboard wird außerdem eine Möglichkeit bieten, den eigenen Apple-Account zu deaktivieren. Nutzer bekommen bei einer entsprechenden Anfrage einen Wiederherstellungsschlüssel, mit dem ein stillgelegter Account wiederhergestellt werden kann. Apple wird Löschanfragen vor der Ausführung prüfen, um Missbrauch oder Erpressungen zu verhindern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 3,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 17,99€

dominikp 01. Apr 2018

Wo ist nun der Unterschied zwischen Google oder Facebook? Ich kaue meine Daten lieber...

TACiboy 31. Mär 2018

Das Video einfach mal bis zum Ende anschauen: https://youtu.be/CHXqiiCZSbM

Nudelarm 31. Mär 2018

Es wird doch niemand davon abgehalten einen eigenen App-Store unter Mac oder Windows...

Xeroxxx 30. Mär 2018

Gilt das noch für Windows XP? Android 1.0? Wie weit willste da zurückgehen?

Baron Münchhausen. 30. Mär 2018

Zumindest in der EU erwarte ich ab Mai einfache Löschmöglichkeit. Sieht für mich wie...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /