DSGVO: Apple kennzeichnet Datenabfragen mit eigenem Logo

Wer Apple-Produkte nutzt, soll künftig durch ein einheitliches Logo über Datenverarbeitung informiert werden. Außerdem wird es Möglichkeiten geben, die eigenen Daten zu korrigieren und Accounts stillzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone X von Apple
Das iPhone X von Apple (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple will iOS-Nutzer künftig besser über die Verarbeitung persönlicher Daten informieren als bislang. Dazu hat das Unternehmen aus Kalifornien ein neues Logo entwickelt, das immer dann erscheint, wenn Apple Informationen der Nutzer verarbeitet. Die Änderung soll mit dem kommenden Release der Betriebssysteme greifen.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architekt - Netzwerk (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  2. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Zusätzlich zu dem Logo bekommen Nutzer eine grobe Übersicht über die Art der verarbeiteten Informationen. Bei Bedarf können noch genauere Informationen angezeigt werden, die dann auch technische Merkmale der Verarbeitung offenlegen - also etwa, wenn die Mac-Adresse des iPhones übertragen wird. Die neue Kennzeichnung betrifft nur Apples eigene Produkte. Datenschutzanforderungen an App-Betreiber sind aber in den Richtlinien des App-Stores recht genau festgelegt - etwa die Verpflichtung TLS zu nutzen, wenn Kennwörter oder andere vertrauliche Daten übertragen werden.

  • Apples neue Datenschutzanzeige (Bild: Apple)
Apples neue Datenschutzanzeige (Bild: Apple)

Apple wird außerdem zum Anwendungsstart der Datenschutzgrundverordnung ein neues Dashboard einfügen, bei dem Nutzer die über sie gespeicherten Informationen abrufen können. Dabei können zum Beispiel Backups von iCloud abgerufen werden. Andere persönliche Informationen sollen, soweit technisch möglich, als CSV-Datei abrufbar sein und können somit einfach weiterverarbeitet werden. Auch Änderungen fehlerhafter Daten könnten über das Portal vorgenommen werden.

Das Dashboard wird außerdem eine Möglichkeit bieten, den eigenen Apple-Account zu deaktivieren. Nutzer bekommen bei einer entsprechenden Anfrage einen Wiederherstellungsschlüssel, mit dem ein stillgelegter Account wiederhergestellt werden kann. Apple wird Löschanfragen vor der Ausführung prüfen, um Missbrauch oder Erpressungen zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dominikp 01. Apr 2018

Wo ist nun der Unterschied zwischen Google oder Facebook? Ich kaue meine Daten lieber...

TACiboy 31. Mär 2018

Das Video einfach mal bis zum Ende anschauen: https://youtu.be/CHXqiiCZSbM

Nudelarm 31. Mär 2018

Es wird doch niemand davon abgehalten einen eigenen App-Store unter Mac oder Windows...

Xeroxxx 30. Mär 2018

Gilt das noch für Windows XP? Android 1.0? Wie weit willste da zurückgehen?

Baron Münchhausen. 30. Mär 2018

Zumindest in der EU erwarte ich ab Mai einfache Löschmöglichkeit. Sieht für mich wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /