• IT-Karriere:
  • Services:

DSGVO-Anpassung: Koalition will mehr als 150 Gesetze ändern

Noch vor der Sommerpause will die Koalition viele Datenschutzvorgaben an die DSGVO anpassen. Bei umstrittenen Themen soll es vorerst jedoch keine Klarstellung geben. Kritik gibt es zu einer Änderung bei betrieblichen Datenschutzexperten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestag will in einer Nachtsitzung den Datenschutz anpassen.
Der Bundestag will in einer Nachtsitzung den Datenschutz anpassen. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber kritisiert die geplanten Änderungen am Bundesdatenschutzgesetz. "Sollte der Gesetzgeber tatsächlich den Schwellenwert für die Pflicht zur Benennung von Datenschutzbeauftragten erhöhen, hielte ich dies für eine falsche Maßnahme, die die Wahrung des hohen Datenschutzniveaus in Deutschland ernsthaft gefährden könnte", teilte Kelber auf Anfrage von Golem.de mit. Union und SPD wollen mit einem zweiten "Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz" (PDF) die Vorgaben der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) an verschiedene Gesetze anpassen. Das Gesetz soll in der Nacht zum Freitag vom Bundestag beschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Regierungskoalition will mit einem Änderungsantrag, der Golem.de vorliegt, die Pflicht zur Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten aufweichen. Während nach Paragraf 38 des Bundesdatenschutzgesetzes ein Datenschutzbeauftragter eingesetzt werden muss, wenn sich "in der Regel mindestens zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen", soll dies nun erst bei mindestens 20 Mitarbeitern der Fall sein.

Kelber warnt vor Risiken durch Datenschutzverstöße

Nach Ansicht Kelbers ist es ein "Trugschluss", dass die neue Regelung eine Entlastung für die Unternehmen darstellt. "Spätestens wenn man aufgrund des fachlichen Kompetenzverlusts mittelfristig teures externes Wissen einkaufen muss oder sich wegen Datenschutzverstößen der Bußgeldforderung der Aufsichtsbehörde gegenüber sieht, wird man feststellen, dass hier am falschen Ende gespart wurde", sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte. Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Heilmann verteidigte nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa die Anhebung der Schwelle als Abbau unnötiger Bürokratie: "Wenn man bedenkt, dass 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland gar keine 20 Mitarbeiter haben, dann hat das eine enorme Relevanz."

Mehr als ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO sollen mit dem 454-seitigen Gesetzentwurf(PDF) 154 Fachgesetze geändert werden. Dabei handelt es sich häufig nur um marginale Umformulierungen, bei denen beispielsweise das Wort "verwendet" durch "verarbeitet" ersetzt wird. Darüber hinaus soll mit einem weiteren Gesetzentwurf (PDF) das Datenschutzrecht in Strafverfahren angepasst werden.

Nur Arbeitsauftrag an Regierung

Nicht geregelt wird weiterhin, wie der Datenschutz mit dem Recht auf Meinungsfreiheit in Einklang gebracht werden soll. Hierzu werden die EU-Mitgliedstaaten mit Artikel 85 der DSGVO aufgefordert. Die Koalitionsfraktionen forderten nun die Bundesregierung dazu auf, "eine ausdrückliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten zu Zwecken der Meinungsäußerung zu schaffen und dadurch die notwendige Abwägung zwischen dem Recht auf freie Meinungsäußerung und Informationsfreiheit mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung zu eröffnen, ohne einem der Rechte einen grundsätzlichen Vorrang einzuräumen".

Darüber hinaus soll die Regierung Regelungen prüfen, "um das Risiko von Vorfeldeinschüchterung zu minimieren und eine Klarstellung vorzunehmen", wonach die Spezialgesetze wie das Kunsturhebergesetz weiter Anwendung finden und die Landesmediengesetze gegebenenfalls vorrangig sind. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob Personen als "Beiwerk" auf Bildern abgebildet werden dürfen, ohne vorher ihre Zustimmung gegeben zu haben.

Das Bundesinnenministerium hatte im vergangenen Jahr klargestellt, dass das Kunsturhebergesetz bereits einen Teil der deutschen Anpassungsgesetzgebung darstelle und sich dabei auf den genannten Artikel 85 der DSGVO stütze. Das Oberlandesgericht Köln bestätigte in einem Urteil von Oktober 2018, dass das Inkrafttreten der DSGVO den bisherigen juristischen Grundsätzen von Bildveröffentlichten nicht entgegenstehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

dummzeuch 28. Jun 2019

Da stellt sich mir doch gleich die Frage: Was will man hier vor der Öffentlichkeit (und...

XYoukaiX 27. Jun 2019

Naja das ist glaub ich dann doch etwas zu wenig aber joa man sollte den Richtern im...

madMatt 26. Jun 2019

Die nicken doch nur noch ab. Die wissen nicht einmal was die da beschließen, wie in...

wasAuchImmerDuM... 26. Jun 2019

Wieso so banales zeug von einzelnen Wörtern u.s.w. zu so einem paket geschnürt werden...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /