DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon verstößt mit seinem Werbesystem offenbar gegen die DSGVO.
Amazon verstößt mit seinem Werbesystem offenbar gegen die DSGVO. (Bild: Mike Segar/File Photo/Reuters)

Der Onlinehändler Amazon könnte die wohl größte jemals innerhalb der Europäischen Union verhängte Strafe wegen Datenschutzverstößen bezahlen müssen. Dabei handelt es sich um eine Strafzahlung von 746 Millionen Euro, die die Luxemburger Nationale Kommission für den Datenschutz (CNPD) am 16. Juli 2021 gegen den Konzern verhängt hat.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Die Entscheidung der CNPD selbst ist bisher nicht verfügbar. Die Informationen über die zu zahlende Strafe gehen vielmehr aus dem Bericht zu den aktuellen Quartalszahlen von Amazon über das abgeschlossene zweite Quartal 2021 hervor, wie unter anderem Bloomberg und The Verge berichten.

Auf den Investorenseiten von Amazon selbst ist das dazugehörige Formular noch nicht hinterlegt, The Verge hat sich dieses aber besorgt und darauf verlinkt.

Behörde sieht Verstoß gegen DSGVO

Dem kurzen Eintrag unter laufenden Rechtsstreitigkeiten zufolge hat die CNPD festgestellt, dass das Verarbeiten der persönlichen Daten von Amazon-Kunden gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstößt. Amazon schreibt dazu: "Wir halten die Entscheidung der CNPD für unbegründet und beabsichtigen, uns in dieser Angelegenheit energisch zu verteidigen."

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Der Entscheidung liegt offenbar eine Sammelklage aus dem Jahr 2018 von mehr als 10.000 Personen zugrunde, die diese gemeinsam mit der französischen Organisation La Quadrature du Net eingereicht haben. Das Werbesystem von Amazon soll demnach gegen den Grundsatz der notwendigen Zustimmung verstoßen.

Dem Finanznachrichtendienst Bloomberg sagte ein Sprecher der Organisation: "Es ist ein erster Schritt, eine abschreckende Geldbuße zu sehen, aber wir müssen wachsam bleiben und sehen, ob die Entscheidung auch eine einstweilige Verfügung zur Korrektur des rechtswidrigen Verhaltens enthält."

In einer eigenen Pressemitteilung gibt sich die Organisation kämpferischer: "Amazons Reaktion auf diese historische Sanktion besteht darin, sich bei Bloomberg zu beschweren und vorzugeben, nicht zu verstehen, worum es geht: 'Es gab keine Datenschutzverletzung, und es wurden keine Kundendaten an Dritte weitergegeben'. Zu Recht: Es ist das System der gezielten Werbung selbst und nicht nur gelegentliche Sicherheitsverletzungen, die unsere rechtlichen Schritte angegriffen haben. Diese historische Geldstrafe trifft direkt ins Herz des Raubtiersystems von Big Tech und sollte als solches gefeiert werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 15. Aug 2021 / Themenstart

Das habe ich alles gelesen. Aber inwiefern verstößt das Werbesystem gegen die DSGVO...

AvailableLight 02. Aug 2021 / Themenstart

Wieso nur bis vor wenigen Jahren? Machen die doch immer noch.

ovbspawn 02. Aug 2021 / Themenstart

Für mich bringt die ganze personalisierte Werbung von Amazon nichts. für gewöhnlich...

ssmurf 01. Aug 2021 / Themenstart

gar nix. steht doch in der Überschrift: Amazon bekommt 764 Millionen

nightmar17 01. Aug 2021 / Themenstart

Das spielt doch keine Rolle von welchem Land das kommt. Hauptsache die DSGVO wird auf EU...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /