Abo
  • IT-Karriere:

DSGVO: 200 Millionen Euro Strafe für Datenleck bei British Airways

Mit der Datenschutzgrundverordnung können Datenschutzverstöße und Datenlecks teurer werden. Die Fluggesellschaft British Airways gibt sich überrascht und will Widerspruch gegen eine Strafzahlung einlegen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Webseite von British Airways
Webseite von British Airways (Bild: Daniel Berehulak/Getty Images)

Die britische Fluggesellschaft British Airways soll 183,39 Millionen Britische Pfund (knapp 205 Millionen Euro) Strafe für ein Datenleck bezahlen. Das teilte die britische Datenschutzbehörde ICO (Information Commissioner's Office) am 8. Juli mit. Gegen die Entscheidung nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kann noch Widerspruch eingelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen

Angreifer konnten über zwei Datenlecks im Sommer 2018 an die persönlichen Daten von über 500.000 British-Airways-Kunden gelangen. Über eine Sicherheitslücke im Online-Buchungssystem konnten die Angreifer unter anderem die Namen, Adressen, E-Mail-Adressen sowie die Kreditkarten- oder Bankverbindungen kopieren. Anfangs hatte die Fluggesellschaft von 380.000 betroffenen Kunden gesprochen, sie musste die Zahl allerdings nach oben korrigieren.

Schwache Sicherheitsvorkehrungen

Schuld an dem Vorfall seien "schwache Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline gewesen, so die ICO. "Die persönlichen Daten von Menschen sind genau das: persönlich. Wenn eine Organisation sie nicht vor Verlust, Beschädigung oder Diebstahl schützt, ist das mehr als eine Unannehmlichkeit", sagte die britische Datenschutzbeauftragte Elizabeth Denham der ICO-Mitteilung zufolge.

British-Airways-Chef Alex Cruz zeigte sich dagegen "überrascht und enttäuscht" über die Entscheidung der Behörde. Die Fluggesellschaft habe rasch auf den Datendiebstahl reagiert und es seien keine Betrugsaktivitäten im Zusammenhang mit den gestohlenen Daten festgestellt worden. Der Chef des British-Airways-Mutterkonzerns IAG (International Airlines Group), Willie Walsh, kündigte Widerspruch gegen die Entscheidung an.

Nur wenige Wochen vor dem Bekanntwerden des Datenlecks war British Airways vorgeworfen worden, nicht sorgfältig genug mit den Daten ihrer Kunden umzugehen und persönliche Daten an Dritte und Werbeunternehmen weiterzugeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 137,70€
  3. (-84%) 5,75€
  4. 51,95€

hans1337 09. Jul 2019

Vielleicht lernen aber andere.

Hotohori 08. Jul 2019

So ähnlich war auch meine Reaktion. Die tun gerade so als wäre es ja nicht wild gewesen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /