DSAG: SAP-Preiserhöhung sendet "fatale Signale aus"

Die Anwender wollen SAP zu einer Rücknahme der zusätzlichen Preiserhöhung bewegen und fordern verlässliche Mechanismen bei der Preisentwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
Fistec mit Software rund um SAP in der Fertigung
Fistec mit Software rund um SAP in der Fertigung (Bild: Fistec)

Die deutsche SAP-Anwendervereinigung DSAG hat die Preiserhöhung des Anbieters als Staffelmiete bezeichnet, die in einer entscheidenden Phase fatale Signale aussende. Das sagte Thomas Henzler, DSAG-Fachvorstand Lizenzen, Service & Support zur geplanten jährlichen Preiserhöhung von 3,3 Prozent für SAP-Clouddienste. "SAP hat die Cloud-Verträge so verändert, dass sich während deren Laufzeit die Preise für Cloud-Dienste automatisch um 3,3 Prozent jährlich erhöhen, ähnlich wie bei einer Staffelmiete. Unter den DSAG-Mitgliedern ist das ein sehr kontrovers diskutiertes Thema."

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung Geoinformatik (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Project Manager Healthcare (m/w/d)
    Ascom Deutschland GmbH, Dienstsitz Baar (Schweiz), Vertriebsgebiet DACH
Detailsuche

Die Anwender hatten in den vergangenen Jahren ihre größten Vorbehalte gegen SAP-Cloudlösungen mit der Sorge um die Kostenstabilität begründet. "Je Quartal wurden und werden seitens SAP die Preise für Produkte in der sogenannten Preis- und Konditionsliste angepasst", erklärte Henzler. Nun werde zusätzlich zu diesem bekannten Preismechanismus versucht, eine jährliche Preiserhöhung ohne jegliche Index-Basis einzuführen. Die geplante jährliche Preiserhöhung von 3,3 Prozent in den Verträgen, innerhalb der Mindestlaufzeit und zusätzlich zu den Listenpreiserhöhungen, sei laut DSAG "der falsche Weg und sendet in einer entscheidenden Phase fatale Signale aus".

"Keine pauschalen Erhöhungen der Cloud-Services"

Nötig seien verlässliche Mechanismen für die Preisentwicklung und keine pauschalen Erhöhungen, welche die Kosten für Cloud-Services signifikant steigerten. Die DSAG führe Gespräche mit SAP, um Lösungen zu finden.

Der Hersteller von Unternehmenssoftware hatte behauptet, man habe die Wartungsgebühren in den vergangenen zehn Jahren "weitgehend stabil gehalten" und während der Coronapandemie auf Erhöhungen verzichtet. Nun verzeichne SAP "höhere Energie- und Arbeitskosten sowie steigende Aufwendungen für Dienstleistungen von Drittanbietern". Vor einigen Wochen hatte der Konzern bereits eine Preiserhöhung für seine Clouddienste angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hallonator 15. Sep 2022 / Themenstart

SAP ist nur ein Haufen Tabellen mit ein paar grafischen Interfaces :P

norinofu 15. Sep 2022 / Themenstart

Das du das problem aber nicht mit jeder betriebswirtschaftlichen Software. Hab ich z.B...

minnime 15. Sep 2022 / Themenstart

Weil Mitgliederverlust für einen Verein immer schlecht ist, zumindest was die Publicity...

thorben 14. Sep 2022 / Themenstart

Wow... Hast du ein anderes Concur als ich?! ^^ Ich betreue das bei uns nebenher IT...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie ist schneller und hat deutlich mehr Anschlüsse. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Indiegogo: Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert
    Indiegogo
    Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert

    Der Freewrite Alpha ist mit internem Speicher und mechanischer Tastatur etwas mehr als eine analoge Schreibmaschine - aber auch nicht viel mehr.

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /