Parameter mit Hintertür

Die Diskussion um Parameter mit Hintertüren wird immer wieder geführt. So gibt es einige Vorbehalten gegenüber den elliptischen Kurven, die das NIST 1999 standardisiert hat. Diese wurden von einem NSA-Mitarbeiter entwickelt und aus Konstanten erzeugt wurden, deren Herkunft völlig unklar ist. Dem Kryptographen Jean-Philippe Aumasson gelang es, eine leicht modifizierte Variante des SHA-1-Algorithmus zu erzeugen, die sich deutlich schneller angreifen lässt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Vor einigen Monaten zeigte David Wong bereits, wie sich eine Hintertür in Parametern für Diffie-Hellman verstecken lässt. Allerdings war bei Wongs Angriff der Parameter keine Primzahl mehr, damit ist leicht erkennbar, dass diese Hintertür-Parameter nicht korrekt sind.

Der einzige Fall, in dem eine Hintertür in einem kryptographischen Algorithmus als sicher gilt, ist der von der NSA entwickelte Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG. Dieser wurde beispielsweise von der Firma RSA Inc. eingesetzt, RSA erhielt dafür von der NSA 10 Millionen Dollar. In einem besonders mysteriösen Fall wurde in den Produkten der Firma Juniper Dual EC eingesetzt, die Parameter wurden dabei mehrfach offenbar von unbekannten Personen geändert. Die Vorfälle bei Juniper wurden nie aufgeklärt.

Parameter müssen erklärbar sein

Klar dürfte sein, dass in Zukunft alle kryptographischen Algorithmen ihre Parameter-Wahl genau erklären müssen. DSA wird generell nur noch selten eingesetzt, da der Algorithmus auch weitere Schwächen hat. In TLS waren DSA-Zertifikate nie sehr verbreitet, jüngste Versionen von OpenSSH haben die Unterstützung für DSA standardmäßig deaktiviert. Einzig bei PGP-Schlüsseln hat DSA noch eine gewisse Relevanz.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der klassische Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch wird auch immer seltener eingesetzt, da sich inzwischen die Verwendung des schnelleren Elliptic-Curve-Diffie-Hellman-Algorithmus fast überall durchgesetzt hat. Wer weiterhin Diffie Hellman verwendet, sollte die Parameter entweder selbst generieren oder auf nachvollziehbare Parameter wie die aus RFC 7919 setzen.

Bei elliptischen Kurven setzen immer mehr Produkte auf Curve25519 von Daniel Bernstein. Auch in TLS wird der darauf basierende Schlüsselaustausch Curve25519 inzwischen häufig genutzt, obwohl der entsprechende RFC sich immer noch im Entwurfsstadium befindet. Curve25519 verwendet ein Verfahren, bei dem genau nachvollziehbar ist, aufgrund welcher Eigenschaften die Parameter gewählt wurden.

Der verbreitete RSA-Algorithmus besitzt keine vergleichbaren Parameter, in denen sich eine Hintertür verstecken könnte und ist damit unproblematisch.

Die Diskussion um Hintertüren in kryptographischen Parametern ist begrüßenswert, und es ist sicher sinnvoll, bei allen Algorithmen nach unerklärten Konstanten und Parametern zu suchen. Einen Grund zur Panik gibt es allerdings nicht. Bislang ist kein einziger Fall bekannt, in dem ein gängiger Algorithmus durch eine derartige Hintertür angegriffen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 DSA und Diffie Hellman: Primzahlen können Hintertür enthalten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Mingfu 14. Okt 2016

Ein einfacher Test wäre der Fermatsche Primzahltest. Real wird eher der Miller-Rabin...

Mingfu 12. Okt 2016

Nein, es sind keine schwachen Primzahlen im klassischen Sinne. Denn das Berechnen des...

Ovaron 12. Okt 2016

Sorgfalt bei der Formulierung der Satzaussage kann Leben retten. Auch hier wäre mehr...

Kleba 12. Okt 2016

Also wenn dann sollte ein "@Golem" in den Titel um die nötige Aufmerksamkeit zu erzeugen ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /