Abo
  • Services:
Anzeige
Die M.2-Slots versteckt Synology auf der Unterseite.
Die M.2-Slots versteckt Synology auf der Unterseite. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

DS918+: Neues Synology-NAS bietet zwei M.2-SSD-Slots

Die M.2-Slots versteckt Synology auf der Unterseite.
Die M.2-Slots versteckt Synology auf der Unterseite. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der Diskstation DS918+ soll in Kürze ein NAS-System auf den Markt kommen, das nicht nur viele Festplatten unterstützt, sondern auch zwei platzsparende M.2-Slots für SSD-Caches bietet. Die sind aber nicht gerade komfortabel erreichbar. Eine Rackvariante könnte später kommen.

Synologys DS918+ ist ein NAS-System, das ohne Erweiterungen vier Festplatten im 3,5-Zoll-Format aufnehmen kann. Zusätzlich befinden sich auf der Unterseite zwei Schächte für M.2-Karten (2280er). Gedacht sind diese für SSDs, die das Gesamtsystem über die SSD-Cache-Funktion des Betriebssystems DSM beschleunigen. Um die SSDs einzubauen, muss das Gerät aber umgedreht werden. Ein schneller Wechsel ist damit nicht möglich. Allerdings ist das bei M.2-SSDs auch nicht vorgesehen, da diese üblicherweise eingeschraubt werden.

Anzeige
  • Das NAS von hinten bietet keine ungewöhnlichen Anschlüsse. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch von oben ist nichts von den M.2-Slots zu sehen, ...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... denn die finden sich auf der Unterseite. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ohne Umdrehen und Abschalten lassen sich die SSDs nicht einbauen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das NAS von hinten bietet keine ungewöhnlichen Anschlüsse. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Zusätzlich lässt sich das System um fünf weitere Festplatten erweitern. Diese werden per eSATA angeschlossen, die sich in einer DX517-Box befinden, die schon länger auf dem Markt ist. Als CPU kommt Intels Quadcore Celeron J3455 zum Einsatz. Dabei handelt es sich aber nicht um einen Core-basierten Celeron, sondern um einen umgelabelten Atom-Prozessor (Apollo Lake). Dieser wird mit maximal 2,3 GHz getaktet. Der Arbeitsspeicher ist mit 4 GByte bestückt und kann auf 8 GByte erweitert werden.

Vorerst gibt es das System nur als Diskstation. Eine Rackstation könnte es später geben, wie uns Synology vor Ort auf Nachfrage sagte. Vermutlich wird es dann aber mit den M.2-Slots etwas komplizierter. Ein Push-Pin-Mechanismus wäre aber prinzipiell als Alternative denkbar.

Das NAS-System soll im dritten Quartal 2017 offiziell vorgestellt werden. Einen Preis konnte Synology noch nicht nennen. Parallel wird es noch ein DS718+ genanntes 2-Schacht-NAS-System geben, das allerdings keine M.2-Schächte bieten wird.


eye home zur Startseite
Kalaschek 02. Jun 2017

geh ich richtig mit der Annahme das man daher mittels 10gb Synology & Qnap Nas'n...

glacius 02. Jun 2017

Bei Deiner 215j wird wohl die CPU der bottleneck sein, für neuere/stärkere NAS ist M2...

HerrMannelig 01. Jun 2017

Gut gespielt. Evtl. bringts ja was falls es in 5 Jahren nur noch M.2-SSDs gibt, aber bis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:21

  2. Finde ich gut

    schap23 | 13:19

  3. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Jakelandiar | 13:19

  4. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 13:18

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    das_mav | 13:18


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel